Donnerstag, 12. April 2018
Einfach nicht zu bremsen: Wirecard hebt 2018er-Prognose an

Die guten Nachrichten beim Zahlungsabwickler aus Aschheim bei München reißen derzeit einfach nicht ab. Hatten die Experten von Goldman Sachs die Papiere von Wirecard gerade erst abermals zum Kauf empfohlen, stellt der Konzern jetzt eine Anhebung der Jahresprognose in Aussicht. Damit dürfte die spektakuläre Rally der Aktie weitergehen. Goldman Sachs-Experte Mohammed Moawalla traut den Anteilsscheinen einen Anstieg auf 135 Euro zu. In einer aktuellen Studie schreibt er, dass er zusätzliches Potenzial durch die jüngst vereinbarte Partnerschaft mit der französischen Bank Crédit Agricole sehe, die das Umsatzwachstum des Unternehmens weiter ankurbeln dürfte.

Und tatsächlich dürfte das laufende Jahr für Wirecard sogar noch besser ausfallen, als zunächst angenommen. Der Boom im Onlinehandel sowie die fortschreitende Digitalisierung treiben das Wachstum voran. So konnten die Bayern nun auch ihre Mitte Dezember abgegebene Prognose für das operative Ergebnis 2018 erhöhen. Statt mit 510 bis 535 Mio. Euro rechnet das Management für das laufende Jahr mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von nun 520 bis 545 Mio. Euro.

„Die Digitalisierung – und damit auch die Digitalisierung der Zahlungsprozesse weltweit – nimmt an Geschwindigkeit zu, dennoch steht sie in vielen Branchen erst ganz am Anfang“, sagte Wirecard-Chef Markus Braun. Und in der Tat werden immer noch rund 80% aller Transaktionen weltweit in bar abgewickelt. Das bietet Wirecard noch viel Raum für Wachstum. Auch der anhaltende Boom beim Shoppen im Internet spielt dem im TecDAX notierten Konzern in die Karten.


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH