Mittwoch, 11. April 2018
Mark Zuckerberg stellt sich dem US-Kongress – Bald gebührenpflichtige Facebook-Version?

Mark Zuckerberg stellte sich rund fünf Stunden den Fragen im US-Kongress. Dabei gestand der Facebook-Chef erneut Fehler ein und gelobte Besserung. So wolle Facebook unter anderem mehrere 10.000 Apps überprüfen, ob diese heimlich und unerlaubt Daten von Facebook abgreifen. Bereits einen Tag zuvor hatte Facebook seine Verbindung zur Datenfirma Cubeyou gekappt. Außerdem erwägt das größte Soziale Netzwerk eine mögliche gebührenpflichtige Version von Facebook.

Allerdings solle Facebook grundsätzlich kostenfrei bleiben, betonte Zuckerberg. Insgesamt sieht er laut USA Today das Geschäftsmodell mit zielgerichteter Werbung passend für die Plattform. Im Zuge des jüngsten Datenskandals hatte die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica Zugriff auf 87 Mio. Nutzerdaten, die ohne deren Zustimmung verwendet bzw. weitergegeben wurden.


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH