Montag, 04. Februar 2013
Dt. Telekom: Pläne für IPO der britischen Mobilfunktochter scheinen konkreter zu werden

Die Pläne der Deutschen Telekom und der France Telecom für einen Börsengang ihrer gemeinsamen britischen Mobilfunktochter EE (Everyting Everywhere) sollen sich einem Pressebericht der Nachrichtenagentur dpa zufolge konkretisieren. Unter Berufung auf einen Bericht der britischen Sunday Times stehen beide Konzerne angeblich kurz davor, die Konsortialbanken für das geplante IPO zu benennen. Das IPO-Volumen solle 10 Mrd. Britische Pfund (11,5 Mrd. Euro) betragen. Beide Konzerne würden sich von je 25% an EE trennen.

Der Gang an die Londoner Aktienbörse könnte bereits im September erfolgen, schreibt das Blatt. Die Telekom habe auf Nachfrage nicht reagiert, während France Telecom die Informationen nicht kommentiert habe, hieß es weiter. Bereits im Dezember hatte Telekom-Finanzvorstand Tim Höttges gesagt: „Wir überlegen uns, das britische Mobilfunkgeschäft an die Börse zu bringen.“ Zeitpunkt und Volumen hingen aber von der Marktbewegung ab, sagte Konzernchef René Obermann. Klar sei allerdings, dass die Telekom keine Alleingänge ohne die France Telecom wolle.


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH