Freitag, 30. November 2012
Deutsche Bank und DZ Bank sehen den DAX 2013 als „the place to be“

Die Deutsche Bank und die DZ Bank reihen sich ein in die Reihe der Optimisten. Die Deutsche Bank sieht den DAX nächstes Jahr bei 8.000 Punkten. Deutsche Bank-Chef-Anlagestratege Ulrich Stephan sagt beim Ausblick auf 2013: „Es wird Zeit, sich wieder breiter aufzustellen.“

Nach Meinung des Deutsche Bank-Chefs muss die Anlagestrategie nicht mehr ganz so konservativ sein. Er sehe vor allem bei Finanzwerten, bei IT und Software sowie bei Chemietiteln aus Europa Potenzial. Diesen Konzernen gehe es sehr gut, allesamt hätten hohe Cash-Bestände und würden mit Sorgfalt handeln, da sie auf mehr Sicherheit zum Investieren warten. „Es muss nicht alles ganz toll sein, dass der Aktienmarkt sich entspannt, man muss einfach erkennen, dass es besser wird“, sagt der Anlagestratege über die Rahmenbedingungen in 2013.

Auch laut Prognose der DZ Bank ist der deutsche Leitindex im nächsten Jahr „the place to be“. Anleger sollten sich schon bald bereit machen, denn eine Jahresendrally halten die Experten für denkbar.  Für den DZ Bank-Chef-Anlagestrategen Christian Kahler ist auf Jahressicht der DAX in 2013 auf jeden Fall die erste Wahl. Er lobt die deutschen Unternehmen: „Sie sind gut aufgestellt, die Eigenkapitalquote ist gestiegen, der Verschuldungsgrad gesunken.“  Zudem seien sie stark im Exportgeschäft, sie strukturierten sich fortlaufend um und seien stets um Optimierung bemüht. In Anbetracht der sich verbessernden Konjunktur 2013/14 sieht Kahler den Leitindex bei mindestens 7.800 Punkten. 


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH