Dienstag, 13. November 2012
Nokia: Gerüchte um Übernahme verdichten sich

Konkrete Absatzzahlen zu den am Montag gestarteten Lumia-Modellen 920 und 820 mit Microsofts neuem Betriebssystem Windows Phone 8 gibt es bisher nicht. Doch der deutsche Mobilfunk-Partner Mobilcom-Debitel zeigt sich zufrieden mit dem Absatz in den ersten Tagen. „Einige unserer Läden sind sogar ausverkauft. Dies ist ein aussichtsreicher Start“, sagte der Chef der Mobilcom-Debitel-Mutter Freenet, Christoph Vilanek, der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Einem Bericht von IT Times zufolge soll vor allem in China das Lumia 920 auf großes Interesse bei den Kunden gestoßen sein. Im Reich der Mitte war die leicht verbesserte Version des Lumia 920, das Lumia 920T, beim Online-Händler Amazon China binnen 30 Minuten ausverkauft.
 
Die neuen Smartphone-Modelle sind Nokias großer Hoffnungsträger, nachdem die Verkäufe der ersten Lumia-Generation bei wenigen Millionen Geräten pro Quartal lagen. Der einstige Handy-Weltmarktführer war von erfolgreicheren Rivalen wie Samsung und Apple abgehängt worden. Erst die Zusammenarbeit mit Microsoft brachte das lahmende Smartphone-Geschäft wieder in Schwung. Dem US-Software-Riesen wird aktuellen Medienberichten zufolge nun sogar ein ernsthaftes Übernahmeinteresse an Nokia nachgesagt. Wie Der Aktionär gestern auf seinem Online-Portal verkündete, habe das Wall Street Journal Deutschland mit dem Titel aufgemacht „Greift sich Microsoft doch bald Nokia?“. Auszuschließen wäre es nach Einschätzung der Experten keinesfalls. Um das neue mobile Betriebssystem Windows Phone 8 nach vorne zu bringen und um gegen das iPhone zu punkten, werde Microsoft früher oder später entweder einen Handyhersteller übernehmen oder einen Hersteller in China oder Korea finden müssen, der das Microsoft-Handy baut. Die großen Volumenhersteller in Asien wären Samsung, HTC und Foxconn. Samsung und Foxconn seien bereits überlastet, damit bliebe einzig HTC übrig. Den Ärger mit einem Großzulieferer könne sich Microsoft jedoch sparen, schließlich könnten die Kalifornier ihren Partner Nokia für einen Preis zwischen 10 und 20 Mrd. Dollar schlucken. Und für Microsoft wäre eine solche Übernahme ein Leichtes, schließlich habe der Konzern 66 Mrd. Dollar auf der hohen Kante.


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH