Mittwoch, 31. Oktober 2012
Fresenius hat neue Rekorde im Visier

Das Gesundheitsunternehmen Fresenius feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Eduard Fresenius gründete 1912 das Pharmazieunternehmen „Dr. E. Fresenius“, mit damaligem Schwerpunkt auf der Fertigung von Arznei-Spezialitäten wie Injektionslösungen, serologische Reagenzien und Bormelin-Nasensalbe. In seinem Jubiläumsjahr hat der Medizinkonzern nun allen Grund zur Freude: Nach einem Gewinnanstieg in den ersten neun Monaten peilt der DAX-Konzern neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn an.

Die heute von Fresenius bekanntgegebenen Zahlen weisen keinerlei Spuren von einer Krise auf. Wie das Bad Homburger Unternehmen am Morgen mitteilte, kletterte das um Sondereinflüsse bereinigte Konzernergebnis um mehr als ein Fünftel auf 682 Mio. Euro. Es sei das höchste Quartalsergebnis der 100-jährigen Unternehmensgeschichte, sagte Vorstandschef Ulf Schneider. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 18% auf 14,1 Mrd. Euro. Das organische Wachstum lag bei 5%, während Übernahmen mit 8% zum Umsatzanstieg beitrugen.

Während Fresenius seinen Erfolgskurs ungehindert fortsetzen kann, muss die größte Tochter Fresenius Medical Care im dritten Quartal einen leichten Rückschlag hinnehmen. Der Blutwäsche-Spezialist litt unter Währungseffekten, konnte aber dennoch operativ weiter zulegen: Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um fast ein Fünftel auf 2,2 Mrd. Euro.

Auf Basis der positiven Geschäftsentwicklung in den ersten drei Quartalen 2012 bekräftigte der Fresenius-Vorstand die bereits zweimal erhöhte Jahresprognose. Demnach plant das Medizinunternehmen im laufenden Jahr, das Konzernergebnis währungsbereinigt um 14 bis 16% zu erhöhen. Der Umsatz soll um 12 bis 14% zulegen.


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH