Dienstag, 30. Oktober 2012
Stürmische Zeiten an den Börsen

Die Finanzwelt in den USA befindet sich im Ausnahmezustand, und die Anleger reagieren bei US-Aktien besonders ängstlich. Wegen Hurrikan Sandy wird an der Wall Street, sofern es die Wetterbedingungen erlauben werden, erst am Mittwoch wieder gehandelt. Autobahnen und die New Yorker U-Bahn stehen momentan unter Wasser, 6,5Mio. Menschen sind an der Ostküste wegen des Wirbelsturms ohne Strom.

Bei Naturkatastrophen stehen insbesondere Aktien der Rückversicherer im Fokus. Das ist auch in diesem Fall nicht anders: Am Montagvormittag, bevor Sandy auf die Ostküste traf, verbuchten die Aktien von Münchener Rück, Hannover Rück und Swiss Re überproportionale Verluste. Und auch der DAX gab gestern bis zu 0,6% nach. Am Rohstoffmarkt behalten die Investoren die Nerven, die Ölpreise haben auf den Wirbelsturm bislang kaum reagiert. Die US-Sorte WTI verbilligte sich sogar um 0,6% auf 85,80 Dollar.


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH