Montag, 15. Oktober 2012
Kurzarbeit bei Wacker Chemie – Aktie verliert erneut deutlich

Die Talfahrt der Wacker Chemie-Aktie hat sich in den vergangenen Tagen noch einmal deutlich verschärft. Seit Freitag vergangener Woche hat das Papier knapp 3% eingebüßt, nachdem sich der Aktienkurs seit Februar bereits halbiert hatte.

Grund: Der Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern hat für einen Teil seiner Belegschaft im Werk Burghausen Kurzarbeit angemeldet. Betroffen seien 650 bis 700 der insgesamt 1.800 Mitarbeiter, sagte am Sonntag ein Unternehmenssprecher. Er bestätigte damit einen Bericht der Passauer Neuen Presse. Demnach sind Überkapazitäten und volle Lager der weiterverarbeitenden Industrie ausschlaggebend für diese Rationalisierungen. Wacker Chemie macht der Preisverfall im Solar- und Halbleitergeschäft zu schaffen. Der Umsatz ging im zweiten Quartal im Jahresvergleich um knapp 8% auf 1,2 Mrd. Euro zurück. Der Gewinn sank um rund 57% auf 60,6 Mio. Euro. Weltweit hat der Konzern nach eigenen Angaben etwa 17.200 Mitarbeiter. Das Geschäft mit der Solarindustrie steht insbesondere in Deutschland wegen Kürzungen von Förderungen und der Konkurrenz aus China massiv unter Druck. Einige Unternehmen gingen Pleite. In Deutschland brach der Umsatz im zweiten Quartal um fast 30% ein. Dies machte sich auch bei Wacker Chemie bemerkbar.


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH