Mittwoch, 05. September 2012
Facebook: Zuckerberg sorgt für das erste Kursplus seit Wochen
Die Talfahrt der Facebook-Aktie ging in den vergangenen Tagen und Wochen unvermindert weiter. Mit 17,73 Dollar erreichte das Papier gestern an der Wall Street den niedrigsten Kurs seit dem Börsengang im Mai dieses Jahres. Doch im deutschen Handel kann das Papier heute Morgen kurz nach Handelsstart ein deutliches Plus von 2,7% verbuchen. Die Zusage von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, auch nach Ablauf der Halteperiode zunächst keine Facebook-Aktien verkaufen zu wollen, gibt der Aktie Aufwind. Zuckerberg plane in den kommenden zwölf Monaten keine Transaktionen mit Facebook-Aktien, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens an die Börsenaufsicht SEC. Neben dem Facebook-Gründer planen demnach auch die beiden Facebook-Direktoren Marc Andreessen und Donald Graham nach dem Ablauf der Haltefrist keine Verkäufe ihrer Facebook-Aktienbestände. Die Facebook-Aktie, die seit ihrem Börsengang fast nur die Richtung nach unten kennt, hatte zuletzt zusätzlich unter Befürchtungen gelitten, dass mit Auslaufen einer Haltefrist für 1,3 Mrd. Aktien noch vor Jahresende weitere Aktien auf den Markt geworfen werden könnten. Die Aktie des bedeutendsten Social Networks der Welt war im Mai zu einem Preis von 38 Dollar an die Börse gekommen.

Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH