Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 12. November 2018



  • Weihnachtsgeschäft soll erstmals 100-Mrd.-Euro-Schwelle knacken –  
    E-Commerce bleibt Umsatztreiber 

     
  • VIDEO: Ihr Wochenrück- und Ausblick mit unseren Experten 

  • Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick



Weihnachtsgeschäft soll erstmals
100-Mrd.-Euro-Schwelle knacken –  

E-Commerce bleibt Umsatztreiber 

 

von Kathrin Dörfeld
Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily

aktienlust.tv auf Facebook   aktienlust.tv auf YouTube



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mir ist es heute noch ein bisschen weihnachtlicher ums Herz als sonst. Ich schreibe „noch“, weil bei mir tatsächlich die Vorfreude auf Weihnachten jedes Jahr schon recht zeitig einsetzt. Manche in meinem Bekanntenkreis meinen zu zeitig! Ich erinnere mich, dieses Jahr hat mir sogar mein eigener Freund per WhatsApp ein Bild geschickt, auf welchem ein kleiner Weihnachtswichtel aufgespießt war mit dem Begleittext: „Wenn Leute vor Halloween über Weihnachten reden.“ Natürlich war dies spaßig gemeint und ich musste auch köstlich lachen. Aber es stimmt, Mitte Oktober regen sich bei mir für gewöhnlich die ersten Weihnachtsgefühle. 

Während sich andere regelrecht echauffieren, dass Lebkuchen und der ganze andere süße Weihnachtskrimskrams schon ab Oktober in den Läden erhältlich ist, erfüllt mich hingegen beim Anblick dieser Leckereien ein warmes, vorfreudiges Gefühl auf die winterliche Jahreszeit. Wohlbemerkt: Gekauft werden die Leckereien aber auch bei mir erst strikt in der Weihnachtszeit! 

Ein Fest wie kein anderes!

Letzte Woche beim Gang zur Bank, als ich in Fulda über den Universitätsplatz lief, waren bereits erste Baumaßnahmen zur Errichtung des diesjährigen Weihnachtsmarktes in vollem Gange. Der große Glühwein- und Feuerzangenbowle-Stand inmitten des Platzes, auf dessen Dach sich eine riesige Pyramide befindet, hat nun für dieses Jahr wieder das Licht der Welt erblickt. Ringsum an den Fußgängergassen wurden kleine Tannenbäumchen aufgestellt. Nun dauert es nicht mehr lang und die Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen erstrahlt wieder in vollem Glanz. Die Schaufenster sind weihnachtlich dekoriert. Und bald ertönen die ersten Weihnachtslieder… 

Sie sehen schon, ich und Weihnachten haben eine „innige Beziehung“. Ich liebe einfach das ganze Drumherum. Der Duft von Räuchermännchen, warmen Plätzchen und Glühwein, gemütlicher Kerzenschein, Weihnachtsmarktbesuche, besinnliche Musik, ein schön dekoriertes Zuhause… ja Weihnachten ist für mich in der Tat jedes Jahr ein Fest! 

Und hier in Fulda bei uns in der Redaktion ist die Weihnachtssaison nun auch ganz offiziell angelaufen. Denn am gestrigen Sonntag hatten wir vom BÖRSEN-SPIEGEL-Team bereits unsere Weihnachtsfeier. Dieses Jahr hat es die gesamte Fuldaer Crew nach Frankfurt verschlagen. Wir waren beim Gospel-Brunch – ein wirklich sehr schönes Event mit wunderbarer Musik und äußerst leckerem Essen. Gospel hat ja immer einen Touch von Weihnachten, auch wenn keine Weihnachtssongs gespielt wurden. Der Startschuss für das Fest der Feste bei uns BÖRSEN-SPIEGLERN ist jedenfalls gefallen.            

Weihnachtsgeschäft soll erstmals 100-Mrd.-Euro-Schwelle durchdringen 

Aber viel wichtiger natürlich, auch aus wirtschaftlicher Sicht spielt die Weihnachtszeit eine wichtige Rolle. Zu keiner anderen Jahreszeit zeigen sich die Menschen finanziell so großzügig und in Dauer-Shopping-Laune. Dieses Jahr wird der Kaufrausch vermutlich in eine neue Dimension vordringen. Denn 2018 soll das Weihnachtsgeschäft erstmalig die 100-Mrd.-Euro-Schwelle knacken. 

(Bild: DPA, manager-magazin.de)

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hob erst vor wenigen Tagen für das Gesamtjahr seine Umsatzprognose auf +2,3% an. „Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind gut, der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv. Deshalb wird das Umsatzplus in diesem Jahr etwas größer ausfallen, als bisher angenommen“, teilte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth mit. 

Demzufolge soll der Einzelhandelsumsatz 2018 nach neuen Prognosen nun bei 525 Mrd. Euro landen. Der Wachstumsmotor bleibt dabei der E-Commerce. Während die Umsätze aus dem stationären Handel „nur“ um 1,5% vorankommen, steigen die Online-Umsätze im Vorjahresvergleich um 9,6%. 

Wie viel Geld geben Sie dieses Jahr für Weihnachtsgeschenke aus?  

In der umsatzstärkste Zeit im Einzelhandel, die Monate November und Dezember, erwartet der HDE für das Weihnachtsgeschäft ein Wachstum von 2% auf etwas mehr als 100 Mrd. Euro. Der Einzelhandel darf sich in den letzten beiden Monaten des Jahres über Umsätze freuen, die um rund 15%, in einzelnen Branchen sogar um bis zu 100% über dem Durchschnitt der anderen Monate liegen. Dabei erwirtschaftet der stationäre Handel fast 19%, der Online-Handel rund ein Viertel seines Jahresumsatzes im November und Dezember.

Jeder Deutsche möchte in diesem Jahr rund 472 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben, das liegt leicht über den 466 Euro des Vorjahres und hat eine Verbraucherbefragung des Ifes-Instituts der FOM Hochschule zum Einkaufsverhalten im Weihnachtsgeschäft ergeben, die vom HDE unterstützt wurde. Wir werden natürlich darüber berichten, bei welchen Unternehmen das Weihnachtsgeschäft besonders stark die Kassen klingeln lassen hat. 

Weihnachtsgeschenke gehören selbstverständlich zum Fest dazu. Wie viel Geld ich persönlich für Präsente für meine Lieben ausgeben werde, das weiß ich heute noch nicht. Jedoch machen Weihnachten für mich eben gerade die nicht materiellen Dinge aus!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen einen guten Start in die neue Börsenwoche.

Ihre 

Kathrin Dörfeld
Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily 

PS: Auch heute werfen wir natürlich wieder einen Blick auf die börsenrelevanten Termine der neuen Woche. So langsam geht es in die letzte Runde der Quartalsberichtssaison. In den nächsten Tagen erreichen uns u.a. Bilanzen von Bayer, RWE, E.ON und Henkel. Wann sie welche Unternehmen im Blick haben sollten, können Sie im nachfolgenden Video von unseren Finanzexperten Jürgen Schmitt und Mick Knauff und den Terminen der Woche unten entnehmen.  





VIDEO: Ihr Wochenrück- und Ausblick mit unseren Experten 
DAX, Dow, MDAX, Nasdaq: Darauf müssen Sie jetzt achten!





Machen Sie sich mit einem Klick auf den Weg zum erfolgreichen Aktionär:

Hier geht´s zu unserem TV-Kanal aktienlust.tv. Klicken Sie rein und schauen Sie sich unsere aktuellen Beiträge rund um Aktien und vermögensbildende Kapitalanlagen an!





Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick 


Montag, 12. November

Deutschland:
Infineon: Jahresabschluss
Cancom: Zahlen 3. Quartal (ausführlich)

USA:
Rentenmarkt geschlossen

Dienstag, 13. November

Konjunkturdaten:
08.00 Uhr Deutschland: Verbraucherpreise Oktober
11.00 Uhr Deutschland: ZEW-Index Konjunkturerwartungen November

Deutschland:
Bayer: Zahlen 3. Quartal
1&1 Drillisch: Zahlen 3. Quartal
Evotec: Zahlen 3. Quartal
Jenoptik: Zahlen 3. Quartal
Nordex: Zahlen 3. Quartal
United Internet: Zahlen 3. Quartal

USA:
Home Depot: Zahlen 3. Quartal

Mittwoch, 14. November

Konjunkturdaten:
00.50 Uhr Japan: BIP 3. Quartal (1. Veröffentlichung) 
08.00 Uhr Deutschland: BIP 3. Quartal (1. Veröffentlichung) 
11.00 Uhr EU: BIP 3. Quartal (2. Veröffentlichung) 
11.00 Uhr EU: Industrieproduktion September 
14.30 Uhr USA: Verbraucherpreise Oktober 
14.30 Uhr USA: Realeinkommen Oktober

Deutschland: 
E.ON: Zahlen 3. Quartal
Linde: Zahlen 3. Quartal
Merck: Zahlen 3. Quartal
RWE: Zahlen 3. Quartal
Wirecard: Zahlen 3. Quartal (ausführlich) 
Bechtle: Zahlen 3. Quartal

USA:
Cisco: Zahlen 1. Quartal

Donnerstag, 15. November

Konjunkturdaten:
11.00 Uhr EU: Handelsbilanz September
14.30 Uhr USA: Empire State Manufacturing Index November 
14.30 Uhr USA: Philadelphia-Fed-Index November 
14.30 Uhr USA: Einzelhandelsumsatz Oktober 
14.30 Uhr USA: Import- und Exportpreise Oktober 
14.30 Uhr USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Woche) 
16.00 Uhr USA: Lagerbestände September 
17.00 Uhr USA: Rohöl-Lagerbestände (Woche)

Deutschland:
Henkel: Zahlen 3. Quartal

USA:
Applied Materials: Zahlen 4. Quartal
Nvidia: Zahlen 3. Quartal
Walmart: Zahlen 3. Quartal

Freitag, 16. November

Konjunkturdaten: 
11.00 Uhr EU: Verbraucherpreise Oktober 
15.15 Uhr USA: Industrieproduktion / Kapazitätsauslastung Oktober

Deutschland:
Kleiner Verfallstag am Terminmarkt

(instock.de)


Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an 
kathrin.doerfeld@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2018 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda

{C}

Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH