Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 06. November 2018



  • Crash, Korrektur, Bärenfalle – Wir beantworten Ihre Fragen! 
     
  • VIDEO: Ihre Fragen #3 – Alles zur aktuellen Marktsituation,
    BYD, Visa, BASF und vieles mehr! 



Crash, Korrektur, Bärenfalle – 

Wir beantworten Ihre Fragen! 

 

von Kathrin Dörfeld
Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily

aktienlust.tv auf Facebook   aktienlust.tv auf YouTube



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die vergangene Börsenwoche bescherte uns auf der einen Seite eine Fortsetzung der Korrektur vor allem im Technologiesektor, zum anderen aber auch erste neue zaghafte Kaufsignale im DAX. Wie wir gesehen haben, kämpfte sich Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer im Freitagshandel zeitweise sogar wieder bis auf rund 11.690 Zähler vor, konnte dieses Niveau allerdings nicht halten.

Nachdem nun fast alle großen IT-Giganten ihre Quartalsberichte vorgelegt haben, kam es in der Branche zu zum Teil kräftigen Rücksetzern. Dabei waren die Zahlen der Tech-Riesen fast durchweg besser als erwartet. Doch überall fanden Analysten und Anleger doch noch ein Haar in der Suppe, um Korrekturen auszulösen. So auch beim Technologie-Schwergewicht Apple.

Geheimniskrämerei bei Apple kommt nicht gut an

Letzten Donnerstag hatte der Kultkonzern aus dem kalifornischen Cupertino nach Börsenschluss Ergebnisse zum beendeten vierten Quartal präsentiert, die überaus positiv ausfielen. So lag der Gewinn mit 2,91 Dollar je Aktie wie auch der Umsatz mit 62,9 Mrd. Dollar deutlich über den Konsensschätzungen von 2,79 Dollar bzw. 61,4 Mrd. Dollar. 

Das Haar in der Suppe war die nach unten revidierte Prognose für das laufende Quartal. CEO Tim Cook stellte für das Weihnachtsquartal lediglich eine vage Erlösspanne von 89 bis 93 Mrd. Dollar in Aussicht. Die Anleger reagierten enttäuscht und es kam zu verstärkten Abverkäufen. 

Auch Apple-Finanzchef Luca Maestri verursachte letzten Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten ein Beben bei der iPhone-Aktie, welches Apple mit einem Schlag mehr als 70 Mrd. Dollar an Börsenwert kostete. Apple wolle künftig nicht mehr so viel Transparenz bei seinen Absatzzahlen gewähren. Heißt im Klartext, dass Apple in Zukunft in den Quartalsberichten keine Stückzahlen der Hardwareverkäufe mehr ausweisen möchte. Die geplante „Geheimniskrämerei" schmeckte den Marktakteuren so gar nicht, wird doch der Erfolg bei Apple zuallererst an den Verkaufszahlen seines Erfolgsprodukts iPhone gemessen.

Ladenhüter oder Spätzünder? 

Und da wären wir auch gleich bei der nächsten Hiobsbotschaft. Seit gestern machen Spekulationen die Runde, wonach das neue iPhone-Modell XR, welches das Design des Top-Modells XS hat, aber für 300 Euro günstiger (ab 849 Euro) zu haben ist, laut einem Medienbericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei angeblich nicht so gefragt sei wie von Apple erwartet. Hier hieß es, dass die Auftragsfertiger Foxconn und Pegatron die Produktionskapazitäten des neuen Models schon kurz nach Produktionsstart wieder zurückgefahren hätten. 

Pro Tag würden bei Foxconn ca. 100.000 weniger Telefone produziert als es vorherige optimistischere Schätzungen vorsahen. Auch der Ausbau der Produktion bei Pegatron sei auf Eis gelegt worden, hieß es weiter. Zudem werde die Hilfe von Fertiger Wistron, der in den letzten Jahren oftmals bei Produktionsengpässen einsprang, in diesem Weihnachtsgeschäft wohl nicht benötigt. 

Der Markt bleibt hochsensibel

Die laufende Kurskorrektur hat die Apple-Aktie jedenfalls aktuell auf fast 200 Dollar nach unten gedrückt. Der Markt bleibt hochsensibel, der keine schlechten News verzeiht. Die Märkte haben in den letzten Wochen eine astreine Korrektur hingelegt – nichts für schwache Nerven. Besonders Börsenneulinge fühlen sich in der aktuellen Marktsituation natürlich umso mehr verunsichert. 

Das zeigen nicht nur die vielen, vielen Anrufe während unserer Sprechstunden, sondern auch die zahlreichen Leserfragen, die bei uns täglich in Hülle und Fülle per E-Mail eingehen. Auch von unseren Zuschauern auf aktienlust.tv sowie auf unserem Youtube-Channel erreichten uns unzählige Fragen verunsicherter Anleger. Die wichtigsten Fragen habe ich mir jetzt wieder einmal herausgepickt, um unseren Börsenprofi Jürgen Schmitt ein paar hilfreiche Tricks und geldwerte Tipps für Sie zu entlocken. 

Crash, Korrektur, Bärenfalle – Erfahren Sie in unserem nachfolgenden Video alles zur aktuellen Marktlage, zu DAX & Co. und zu spannenden Einzelaktien wie BYD und Geely, Visa und Mastercard oder zu BASF! Außerdem werden Sie gleich erfahren, warum Biertrinker auch an der Börse voll auf ihre Kosten kommen… 



VIDEO: Ihre Fragen #3 – Alles zur aktuellen Marktsituation,
BYD, Visa, BASF und vieles mehr! 
 



Wie immer an dieser Stelle möchte ich mich auch heute wieder herzlich bei Ihnen bedanken, dass Sie uns so zahlreich Ihre Fragen geschickt haben. Ebenso möchte ich Sie natürlich dazu ermuntern, wenn auch Sie Fragen haben, schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir helfen gern und freuen uns schon heute auf die nächste Ausgabe unseres Leser- und Zuschauerfragen-Specials – dann hoffentlich mit Ihren Fragen! 


Ich wünsche Ihnen einen guten Börsentag,

Ihre 

Kathrin Dörfeld
Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily 


PS: Sie haben eine Frage zum Thema Börse, Aktien und Geldanlage? Dann schicken Sie diese bitte an: 


E-Mail: kathrin.doerfeld@boersenspiegel.com
Facebook: https://www.facebook.com/aktienlust/
Youtube: https://www.youtube.com/aktienlust





Machen Sie sich mit einem Klick auf den Weg zum erfolgreichen Aktionär:

Hier geht´s zu unserem TV-Kanal aktienlust.tv. Klicken Sie rein und schauen Sie sich unsere aktuellen Beiträge rund um Aktien und vermögensbildende Kapitalanlagen an!






Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an 
kathrin.doerfeld@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2018 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda

{C}

Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH