Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 13. September 2018



  • Wir legen jetzt noch eine Schippe drauf –
    Exklusive Videoanalyse an diesem Samstag!


  • Pressespiegel: Kann sich „Lehman“ wiederholen?




Wir legen jetzt noch eine Schippe drauf –Exklusive Videoanalyse an diesem Samstag!


von Kathrin Dörfeld
Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily

aktienlust.tv auf Facebook   aktienlust.tv auf YouTube



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich hoffe, Sie haben am Samstag noch nichts vor? Denn wir haben ein „Date“! Oder besser gesagt, Sie und meine beiden Kollegen Jürgen Schmitt und Mick Knauff. Unser erfahrenes Expertenduo hat sich für seine Leser wieder einmal etwas ganz besonderes einfallen lassen. So viel vorab: Es sollte sich für Sie auf jeden Fall bezahlt machen, am Wochenende in Ihr Postfach zu schauen!
 

Denn es erwartet Sie ein topaktueller Sonderreport!


Unser gesamtes Team, angefangen von den Redakteuren und Analysten bis hin zum Kamera- und Tonmann, steckt gerade noch bis über beide Ohren in den Vorbereitungen. Recherche, Analyse, Texten, Video-Aufzeichnung… wir haben wirklich alle Hände voll zu tun. 

Am Ende wird Sie am Samstag eine kleine „Video-Sensation“ erwarten. Sie kennen bereits Jürgen Schmitts und Mick Knauffs informative, gut recherchierte, aussagekräftige Videos, die Hand und Fuß haben und immer genau auf den Punkt treffen. Jetzt legen unsere Finanzprofis noch eine Schippe drauf! Wie das gehen soll? Genaueres dazu darf ich Ihnen an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten, nur so viel: 

Als Newsletter-Leser werden Sie maßgeblich von 2 absoluten Privilegien profitieren:  
  • Zum einen von einer detaillierten Videoanalyse zu einer heißen Favoriten-Aktie.
  • Zum anderen erhalten Sie zu dieser Top-Aktie einen exklusiven Sonderreport von Jürgen Schmitt!
Dividenden-Star der Extraklasse!

Also wenn Sie mich fragen, hört sich das für Sie doch nach einem ziemlich interessanten „Date“ an. Bei Jürgen Schmitts Aktien-Favoriten aus seinem Sonderreport handelt es sich übrigens um einen amerikanischen Traditionskonzern. Schaut man in das Portfolio des Unternehmens, finden sich unzählige Marken, die nicht nur überaus erfolgreich sind, sondern die auch aus unser aller Leben nicht mehr wegzudenken sind. Ja es ist nahezu unmöglich, an diesem Konzern und seinen Produkten vorbeizukommen… 

Und noch etwas trifft bei dieser Aktie ganz den Geschmack von Jürgen Schmitt: Das Unternehmen steigert nun schon seit über 60 Jahren (!) ununterbrochen seine Dividende! Kein Wunder also, dass es zu den Lieblingsunternehmen meines geschätzten Kollegen zählt. 

Und aktuell weckt diese Top-Aktie wieder verstärkt das Interesse von Analysten und Anleger! Warum und wie auch Sie von dieser Aktie profitieren können, erfahren Sie am Samstag exklusiv hier in unserem BÖRSEN-SPIEGELdaily. Also unbedingt reinschauen!

Ich wünsche Ihnen einen guten Börsentag.

Ihre 

Kathrin Dörfeld
Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily 





Machen Sie sich mit einem Klick auf den Weg zum erfolgreichen Aktionär:

Hier geht´s zu unserem TV-Kanal aktienlust.tv. Klicken Sie rein und schauen Sie sich unsere aktuellen Beiträge rund um Aktien und vermögensbildende Kapitalanlagen an! 



Kann sich „Lehman“ wiederholen? –Lehman-Pleite im Spiegel der Presse



von Martina Bisdorf
Redakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily      

 aktienlust.tv auf Facebook   aktienlust.tv auf YouTube



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die derzeitige Marktlage ist schwierig, das muss man zugeben. Und das 10 Jahre nach der Lehman-Pleite. Sie erinnern sich, damals schockierte die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers nicht nur die Finanzwelt, sie stürzte die internationale Staatengemeinschaft in die größte Krise seit vielen Jahrzehnten. Kaum jemand hätte sich vorstellen können, welche Ausmaße das nach sich ziehen würde.

Nun fragen sich nicht wenige Anleger und Börsianer, ob sich ein solches Szenario wiederholen könnte. Natürlich kann man hierauf, wie auf sämtliche anderen Fragen zum Marktgeschehen nie eine hundertprozentige Antwort geben. Sie wissen, hätten wir diese Glaskugel, dann würden wir nicht mehr hier in der Redaktion sitzen und für Sie Augen und Ohren an der Börse offen halten, sondern bereits irgendwo auf unserem Anwesen in der Karibik, der Finca auf Mallorca oder in den Weiten des Himalaya weilen, jeder nach Belieben. 

Wir haben keine Glaskugel – aber den nötigen Sachverstand

Also, keine Prognosen und kein Schönreden der aktuell nicht ganz einfachen Marktsituation. Unser Herausgeber Jürgen Schmitt, für den sicher auch ein schöner Golfplatz als Domizil in Frage käme, gibt Ihnen aber gern sein Statement zur aktuellen Lage an den Aktienmärkten und in der Finanzwelt ab. Damit Sie sich – wie immer – Ihr eigenes Bild machen können, habe ich ergänzend dazu noch zwei weitere aufschlussreiche Artikel für Sie ausgewählt, anhand derer Sie sich ein Bild verschaffen können.

Lesen Sie im folgenden Pressespiegel, wie die Experten vom BÖRSEN-SPIEGEL, Focus Money und EURO am Sonntag die Gemengelage einschätzen und was Sie Ihnen als Anleger raten.
Das meinen die Experten:

BÖRSEN-SPIEGEL
Von Herausgeber Jürgen Schmitt
Vom 10. September 2018

Lehman wird sich nicht wiederholen
„Vor genau zehn Jahren schockte die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers nicht nur die Finanzwelt, sie stürzte die internationale Staatengemeinschaft in die größte Krise seit vielen Jahrzehnten. Niemand hatte ahnen können, dass die Pleite einer eher kleineren Bank zu weltweiten Verwerfungen führen könnte, die nur durch massive Interventionen der Notenbank und eine ultraleichte Geldpolitik, von der wir uns bis heute nicht wirklich verabschiedet haben, so abgefedert werden konnte, dass es nicht zu zahlreichen Staatspleiten kam. Noch heute ist allen Beteiligten und auch Nichtbeteiligten klar, dass sich ein zweiter Fall Lehman nicht wiederholen darf. Daher stehen Fed, EZB, Bank of Japan etc. auch permanent bereit, schwelende Brandherde sofort mit Liquidität in Hülle und Fülle zu löschen. Das hat Vor- und Nachteile. So können wir uns relativ sicher sein, dass die für die Aktienmärkte günstige Politik des billigen Geldes noch viele Jahre fortgesetzt wird. Wir können uns aber auch sicher sein, dass Schuldenländer wie Griechenland nur halbherzig oder gar nicht notwendige Reformen umsetzen. Die Voraussetzungen für eine Fortsetzung der aktuellen Börsenhausse, die schon jetzt zu einer der längsten der Börsengeschichte zählt (nach manchen Modellrechnungen ist sie sogar die längste), könnten eigentlich kaum besser sein. Die Zinsen bleiben niedrig, was Anlagealternativen zu Aktien weiterhin eher unattraktiv macht. Die Weltwirtschaft boomt angesichts massiver Investitionen, die in den USA auch noch durch eine gigantische Reform der Unternehmenssteuern zusätzlich angeheizt werden. Ein Ausufern inflationärer Tendenzen ist kurz- und mittelfristig kaum zu erwarten, da die globalisierte Weltwirtschaft dem permanent entgegenwirkt. Als Damoklesschwert schwebt dennoch der schwelende Handelsstreit zwischen den USA und China über allem. Auf diesen müssen wir leider stets ein wachsames Auge haben.“

Focus Money
Vom 11. September 2018

Zur Sorglosigkeit verleitet…
„Am 15. September 2008 war Lehman Brothers am Ende. Die Pleite war der endgültige Auslöser der großen Finanzkrise. Viele Versprechen und Forderungen kursierten nach Lehman. ,Das Geld der Sparer ist sicher.“ Schön wäre es: Nicht, wenn Sie in der EU, gerade außerhalb Deutschlands, mehr als 100.000 Euro auf dem Konto bei einer Bank haben – der überschießende Betrag ist in Gefahr, kann im Fall einer Pleite haften. Im Übrigen wird Deutschland zu einer gemeinsamen EU-Einlagensicherung gedrängt, wo deutsche Sparer etwa für italienische Banken haften würden. ,Schuldenexzesse dürfen sich nicht wiederholen.‘ Pustekuchen. Die Staatsschulden sind zum Beispiel auch in der Euro-Zone per saldo weiter gestiegen, siehe Italien. In den USA haben Staat und Unternehmen hohe zusätzliche Kreditlasten aufgetürmt. China hat heute ein beängstigendes Schuldenproblem. ,Steuerzahler haften künftig nicht mehr für Banken.‘ Schön wär’s. Zwar wurden die Banken mit schärferer Regulierung und höheren Eigenkapitalanforderungen stabiler gemacht. Investoren bei Banken dürften vorsichtiger sein, so können Anleihengläubiger im Fall einer Pleite nicht mehr allein auf den Staat hoffen. Eine große Bank könnte aber nach wie vor nur mit Hilfe des Steuerzahlers aufgefangen werden. Realität: Große Banken sind oft noch größer geworden, man schaue auf die US-Spitzenbanken. Die wird man nicht fallenlassen können. Noch immer sind etwa die Banken der Euro-Zonen-Süd-Staaten ziemlich vollgesogen mit Staatsanleihen ihrer Länder, weil die nach wie vor als null risikohaltig eingestuft werden. ,Die Banken werden streng reguliert werden.‘ Hier ist sicher einiges passiert, aber teils nur vorübergehend. Denn: In den USA gehört es bekanntlich zur Agenda von Donald Trump, die Regulierung der Banken wieder zu lockern – und das im Umfeld eines starken Aufschwungs, der immer zur Sorglosigkeit verleitet.“


EURO am Sonntag
Vom 09. September 2018

Defensive Positionierung angesagt
„Der zehnte Jahrestag des Lehman-Crashs rückt näher. Kann die Diskussion über ein gespenstisches Ereignis in der Vergangenheit die Aktienkurse der Gegenwart belasten? Durchaus möglich. Die Erinnerung an eine große Krise verdeutlicht die Risiken des Aktienmarkts, die viele Anleger infolge der - nach historischen Maßstäben langen - Rally vermutlich verdrängt haben. Und natürlich gibt es da immer noch das Schreckgespenst Donald Trump, dessen Attacken gegen den Welthandel für die exportstarke deutsche Wirtschaft eine Bedrohung bleiben. Auch die Währungsbewegungen machen dem DAX das Leben derzeit schwer: Nach Berechnung der Unternehmensberatung EY sind den Indexmitgliedern im zweiten Quartal durch den erstarkten Euro fast 10 Mrd. Euro an Umsatz entgangen. Unser nach vier Komponenten gegliederter Börsenindikator rät Anlegern weiterhin zu einer eher defensiven Positionierung.“

Expertenwissen ist in diesen Zeiten unverzichtbar

Wenn Sie regelmäßig wichtige Informationen rund um das Markgeschehen von Börsenexperte Jürgen Schmitt haben möchten, dann testen Sie unseren Börsenbrief für Einsteiger und Kleinanleger, den BÖRSEN-SPIEGEL zum günstigen Kennenlernpreis von nur 9,90 Euro pro Monat ein halbes Jahr lang!

Darüber hinaus erhalten Sie im BÖRSEN-SPIEGEL auch stets die aktuellen Handlungsempfehlungen in Sachen Aktieninvestments, sodass Sie einen guten Kompass für Ihre Kapitalanlage zur Hand haben. Zögern Sie nicht und nehmen Sie unser Kennenlernangebot wahr, es gilt nur noch bis zum 1. Oktober!

Damit wünsche ich Ihnen einen schönen Tag und erfolgreiche Investments. 

Ihre 

Martina Bisdorf
Redakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily 



Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an 
kathrin.doerfeld@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2018 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda

{C}

Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH