Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 29. Juni 2018


  • Was DAX, Dow, Adidas und die National-Elf gemeinsam haben

  • Mick Knauff live vom Parkett: Das war eine turbulente Handelswoche…





Was DAX, Dow, Adidas und die National-Elf gemeinsam haben


von Martina Bisdorf
 (Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily)

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

eine unruhige, von vielen Unsicherheitsfaktoren geprägte Handelswoche liegt hinter uns. Da schwelt der Handelsstreit zwischen den USA und China, aber auch Europa und Kanada. Man fürchtet den nächsten Tweet von Donald Trump, unberechenbar, wie er ist. Aber auch der gerade stattfindende EU-Gipfel, an dem Bundeskanzlerin Angela Merkel Ergebnisse liefern muss, wird mit großer Sorge beobachtet, auch wenn es schon erste Meldungen über Einigungen gibt. Und Sie wissen, nichts hasst die Börse mehr als Unsicherheit.

DAX und Dow am Scheideweg?

So kam es, wie es kommen musste, der deutsche Leitindex DAX büßte im Wochenverlauf ganze 3% ein. Innerhalb der letzten 10 Tage ging es um satte 1.000 Punkte abwärts. Doch auch am noch verhältnismäßig stabilen US-Markt wird nun gezittert. Analysten sehen den amerikanischen Leitindex Dow Jones am Scheideweg, sollte er die psychologisch wichtige Marke von 24.000 Zählern nach unten durchbrechen. Wohin der DAX sich noch bewegt, bleibt ebenfalls fraglich.

Was dem schwachen Gesamtgefüge sicherlich auch nicht gut getan hat, ist unser WM-Aus. Nicht nur den Fußballfans wurde am Mittwoch schwer ums Herz, nein auch etliche Adidas-Aktionäre nahmen bei dem Ausrüster der deutschen Nationalmannschaft erstmal Gewinne mit. Dazu muss man wissen, dass seit dem legendären „Wunder von Bern“ 1954 Adidas und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zusammengehören. Damals war es Firmengründer Adolf, genannt Adi, Dassler, der dem Team mit seinen Kickstiefeln zu festem Stand auf dem regendurchnässten Rasen verhalf. Der unerwartete Weltmeistertitel war eine Sternstunde für den DFB, ja für ganz Deutschland – und der internationale Durchbruch für Adidas.


Wie geht es nach dem WM-Aus für Adidas weiter?

Und nach wie vor ist der DFB einer der wichtigsten Sponsoring-Partner der Marke mit den drei Streifen. Doch der DAX-Konzern ist nicht nur auf die deutschen Kicker angewiesen. Die deutsche Nationalmannschaft ist nur eines von zwölf Teams, das Adidas in Russland ausrüstet. Insgesamt werde der Konzern zur WM 8 Mio. Trikots verkaufen, hatte Firmenlenker Kasper Rorsted im Vorfeld der Veranstaltung angekündigt. Wie viele davon auf den DFB entfallen sollten, verriet er indes nicht.

Das Handelsblatt kommentierte die Konsequenzen für Adidas folgendermaßen: „Angenommen, Deutschland steht für ein Viertel aller Jerseys, also für 2 Mio. Stück. Ebenfalls angenommen, davon bliebe jetzt die Hälfte in den Regalen der Händler liegen und die würden sie an den Hersteller zurückschicken. Dann entgingen Adidas bei einem Verkaufspreis an die Ladenbesitzer von 40 Euro pro Stück also 40 Mio. Euro Umsatz. Zum Vergleich: Vergangenes Jahr erzielte Adidas insgesamt Erlöse von mehr als 21 Mrd. Euro. Die deutschen Leibchen fallen also so oder so kaum ins Gewicht.“


Für Spannung ist weiterhin gesorgt

Nichtsdestotrotz sollten sich weder Anleger noch Fußballfans aus der Fassung bringen lassen. Es geht immer weiter, die WM nimmt ihren Lauf, nur eben ohne Deutschland. Vielleicht bringt sie noch einige Überraschungen mit sich, die die Zuschauer auf andere Weise auf ihre Kosten bringen. Und um die großen soliden Werte braucht man sich ebenfalls wenig Sorgen zu machen. Wenn ein Unternehmen gut aufgestellt ist und über eine innovative, schlüssige Firmenstrategie verfügt, dann sind auch zwischenzeitliche Rückschläge zu verkraften.

Hören Sie sich im folgenden Video an, wie unser Börsen-Insider Mick Knauff die weitere Entwicklung an den Aktienmärkten einschätzt und erfahren Sie dort auch, wie es derzeit in der zweiten Reihe aussieht. Mit seinen Insider-Informationen direkt vom Börsengeschehen am Frankfurter Parkett sind Sie jedenfalls gut im Spiel.




Mick Knauff live vom Parkett:
Das war eine turbulente Handelswoche…





Wenn Sie noch mehr aktuelle Videos direkt vom Frankfurter Börsenparkett zu hochinteressanten Einzelaktien sehen wollen, dann klicken Sie auf das folgende Bild:


 



Mit diesem Resümée zur auslaufenden Handelswoche wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende. Wer weiß, vielleicht entdecken Sie ja einen neuen Fußballfavoriten für sich.

Herzliche Grüße

Ihre
Martina Bisdorf
(Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily)

PS: Erfahren Sie am Montag hier an dieser Stelle, was uns nächste Woche an Terminen, Events und Börsenereignissen erwartet.  




Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2018 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH