Stühlerücken in den Börsenindizes


Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 12. Juni 2018


  • Neue Index-Regeln an der Börse – Das wird sich ändern






Neue Index-Regeln an der Börse –
Das wird sich ändern
 


von Martina Bisdorf
 (Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily)

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

bereits im Mai hat die Deutsche Börse Änderungen für die Aufnahme von Unternehmen in die Indizes MDAX, SDAX und TecDAX bekannt gegeben. Die einschneidenste Veränderung dürfte sein, dass künftig die Trennung nach den Segmenten Tech und Classic aufgehoben wird. Diese Änderungen gelten vom 24. September an.

Neue Zusammensetzung der Börsen-Indizes am 24. September

Damit könnten auch Firmen des Technologiesegments in den MDAX der mittleren Werte oder den SDAX für eher kleinere börsennotierte Unternehmen aufgenommen werden. Zudem können laut Angaben der Dt. Börse Unternehmen aus dem deutschen Leitindex DAX, die den Technologiesektoren zugeordnet sind, auch in den TecDAX aufgenommen werden. Darüber hinaus würden MDAX und SDAX vergrößert. Das bedeutet, die Zahl der Werte im MDAX soll auf 60 (jetzt 50) steigen. Im SDAX sollen künftig sogar 70 Werte vertreten sein (aktuell ebenfalls 50). Der TecDAX, so die Mitteilung weiter, werde wie gehabt aus 30 Werten bestehen bleiben, ebenso wie der DAX.

Grund für die Erhöhung der Anzahl an MDAX- und SDAX-Titeln ist laut Angaben der Dt. Börse die Sicherstellung der Repräsentativität der Indizes sowie einer hohen Liquidität und Handelbarkeit. Mit den Anpassungen trage man etlichen Rückmeldungen Rechnung. Vom 18. Juni an werde die Börse sogenannte Schattenindizes veröffentlichen, die MDAX, SDAX und TecDAX nach den neuen Regeln abbilden und die aktuellsten Daten der Mai-Rangliste berücksichtigen. Dies ermögliche vor allem Investoren einen Ausblick auf Risiko und Rendite. Aber auch innerhalb der Indizes gibt es mehrfach im Jahr ein Stühlerücken. Schauen wir uns das mal an.


Stühlerücken in den Börsen-Indizes

So ist in der vergangenen Woche der Arbeitskreis Dt. Börse zusammengetreten, um die Auf- und Absteiger zu ermitteln und bekannt zu geben. Bei diesen Treffen wird darauf geschaut, ob etwa bei einem Unternehmen die Marktkapitalisierung und die Marktstärke nicht mehr passt, um einem bestimmten Index anzugehören. Hier gibt es dann Gewinner und Verlierer. Denn für einen börsennotierten Konzern hat es durchaus Konsequenzen, in welchem Index er gelistet ist. Allein die mediale Beachtung steigt durch die Zugehörigkeit im DAX, wohingegen die Werte im kleineren SDAX eher selten Beachtung finden.

Das hat natürlich auch Auswirkungen auf das Anlegerverhalten. Es ist wie überall: Der Bekanntheitsgrad entscheidet maßgeblich mit über den Erfolg. Im DAX tut sich diesbezüglich aktuell nichts, dafür aber im MDAX umso mehr. So wird Aufsteiger Delivery Hero, der erst vor einem Jahr an die Börse gegangen ist, zu den mittleren Werten aufgenommen. Ebenso ein bekanntes Unternehmen aus dem Immobilien-Sektor wie auch der „kleinere“ Rivale von Adidas. Wer das ist und wer dafür den Platz räumen muss, das erfahren Sie im folgenden Video unseres Börsen-Insiders Mick Knauff.


Erfahren Sie, wer die Auf- und Absteiger sind

Er wird Ihnen nicht nur sagen, wer bei der Neuordnung, die ab 18. Juni in Kraft tritt, die Nase vorn haben wird und wer die Segel streichen muss. Mick Knauff wird Ihnen auch erklären, was die Neuregelungen der Indizes für die Börsenlandschaft bedeuten, die – wie oben beschrieben -, ab September gültig werden. Denn es macht eine ganze Menge aus, wenn ein Index mehr Werte beinhaltet, als das bislang der Fall war.

Im Übrigen lohnt sich immer auch der Blick in die zweite und dritte Börsenreihe. Denn die mittleren und kleineren Werte haben durchaus auch Vorteile gegenüber den Flaggschiffen. So sind die DAX-Werte, also die großen Global Player, in der Regel anfälliger für geopolitische Störfeuer als kleinere Unternehmen, die sich durch eine solide Mittelstandspolitik auszeichnen und oft noch familiengeführt sind.

Hören Sie sich im folgenden Video an, wie Börsen-Experte Mick Knauff die anstehenden Veränderungen und die Zugehörigkeit eines Konzerns zu einem bestimmten Index einstuft. Ich verspreche Ihnen, es wird spannend und lehrreich.




Mick Knauff live vom Parkett:
Das wird sich bei den Börsen-Indizes ändern




Wenn Sie noch mehr über Börse, Wirtschaft & Lifestyle erfahren möchten, dann klicken Sie sich ein in unseren brandneuen aktienlust.tv Kanal:






Mit diesen Erkenntnissen über die Börsen-Indizes wünsche ich Ihnen einen guten Tag.

Herzliche Grüße

Ihre
Martina Bisdorf
(Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily)

PS: Freuen Sie sich morgen hier an dieser Stelle auf die neue Ausgabe unserer aktienlust kompakt, die wie immer interessante Insider- und Experten-Informationen für Sie bereithält.





Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2018 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH