Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 08. Mai 2018


  • Die richtige Basis ist das A und 0 





Von A (wie Adidas) bis A (wie Alibaba)


von Martina Bisdorf
 (Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily)

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wer von Ihnen mich schon länger kennt, weiß, dass ich begeisterte Anhängerin des Laufsports bin. Wenn neue Läufer zu uns in die Gruppe kommen, werde ich oft gefragt, wie das denn mit den Schuhen sei, ob es da wirklich gravierende Unterschiede gebe und ob sich das auf das Laufen auswirke. Meine klare Antwort:

Die richtigen Schuhe sind – neben regelmäßigem diszipliniertem Training – das A und O! Ich empfehle dann eine Laufbandanalyse im Fachgeschäft, um den richtigen Laufschuh zu finden, der individuell zum jeweiligen Läufer passt. Hat man den richtigen Schuh gefunden, läuft es sich dann gleich um Längen besser. Die Gelenke werden optimal gestützt, Energie wird durch eine gute Dämpfung und einen leichteren Lauf eingespart, was wiederum das Tempo und die Kondition wesentlich verbessert.


Die richtigen Grundlagen sind das A und 0!

Genau so ist es auch mit der Aktienanlage und mit einer soliden Unternehmensführung. Die Basis muss stimmen, damit am Ende ein zielsicheres, zufriedenstellendes Ergebnis herauskommt. Dass es genügend Unternehmen gibt, bei denen diese Kriterien erfüllt werden, das zeigt bislang die laufende Berichtssaison.

Ich verrate Ihnen jetzt nicht, von welcher Marke meine Laufschuhe sind, aber bleiben wir beim heutigen Blick auf die Quartalszahlen ruhig beim Sport und beginnen mit Adidas. Ein solider Dauerläufer, der durch Ausdauer, Disziplin und die notwendigen Innovationen mit seinem Zahlenwerk zum Auftaktquartal 2018 einen flotten Sprint hingelegt hat.


Adidas: So wird ein Schuh d‘raus

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die Aktie des Sportartikelherstellers seit drei Jahren zu den absoluten Outperformern im DAX gehört. Und auch in 2018 kann Adidas weiter punkten, auch wenn der Umsatz im Auftaktquartal nicht ganz an die Schätzungen heranreichte. Verantwortlich dafür sind u.a. auch währungsgedingte Einbußen. Dafür stieg das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um satte 17% auf 746 Mio. Euro, womit die Analystenerwartungen deutlich übertroffen werden konnten.

Dabei blieb der Ausblick auf das laufende Jahr unverändert. Laut Unternehmensangaben soll der Umsatz um 10% zulegen, der Gewinn um 13 bis 17% auf bis zu 1,7 Mrd. Euro. Das klingt eher konservativ. Immerhin sollte die anstehende Fußballweltmeisterschaft das Geschäft der Sportartikelhersteller deutlich vorantreiben. Zumindest werbetechnisch erwartet Frontmann Kasper Rorstedt dadurch einen Schub. Erfahren Sie nun Genaueres über die Zahlen sowie die Einschätzung des amerikanischen Dauerrivalen Nike im Video von Jürgen Schmitt:





Jürgen Schmitt: Adidas punktet mit glänzenden Quartalszahlen!







Alibaba: Auch im Reich der Mitte läuft man zu Höchstform auf

Nach dem Blick ins Land, wollen wir Ihnen heute noch die Quartalszahlen eines zu Höchstleistung aufstrebenden Unternehmens aus dem Reich der Mitte vorstellen: Der Onlinehandels-Gigant Alibaba kann mit hervorragendem Zahlenmaterial und ordentlich Tempo aufwarten. Das chinesische Amazon-Pendant hat die Zahlen zum abgelaufenen Quartal präsentiert, das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2017/2018, und dabei die Analystenschätzungen erneut um Längen geschlagen. Ein satter Umsatzanstieg um 61% auf rund 9,87 Mrd. Dollar, das kann sich sehen lassen. Damit stieg der Umsatz bezogen auf das gesamte Geschäftsjahr um 58% auf fast 40 Mrd. Dollar! Aufgrund der derzeit aggressiven Expansion sank das Nettoergebnis im letzten Quartal um 33% auf 1,06 Mrd. Dollar, ebenfalls besser als erwartet. Bezogen auf das gesamte Geschäftsjahr legte das Nettoergebnis indes um 49% auf 9,79 Mrd. Dollar zu.

Wie kaum ein anderes Unternehmen profitiert das Internet-Kaufhaus vom wachsenden Internetmarkt in China. Dementsprechend klingt auch der Ausblick vielversprechend. Für das neue Geschäftsjahr avisiert Alibaba einen weiteren Umsatzsprung um mehr als 60%. Erfahren Sie jetzt von Jürgen Schmitt, ob man hier noch an Bord gehen sollte:




Jürgen Schmitt: Das chinesische Amazon-Pendant im Steilflug





Wenn Sie mehr aktuelle Information live vom Parkett wünschen, dann klicken Sie einfach HIER:



Mit diesen Lauf- und Börsen-Tipps wünsche ich Ihnen einen schönen Tag und viel Erfolg - beim Sport ebenso wie bei der Aktienanlage. 

Herzliche Grüße

Ihre
Martina Bisdorf
(Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily)

PS: Freuen Sie sich morgen hier an dieser Stelle auf die brandaktuelle Ausgabe unserer
aktienlust kompakt mit jeder Menge interessanter Insider-Informationen rund um die Aktienanlage.




Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2018 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH