Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 24. März 2017


  • Frisches Gemüse und reiche Kundschaft –
    Wie Amazon neue Welten erobert




Frisches Gemüse und reiche Kundschaft
- Wie Amazon neue Welten erobert



von Martina Bisdorf

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

gehören Sie inzwischen auch zur Communitiy der Prime-Kunden von Amazon? Ich persönlich habe es ja lange abgelehnt, meine Einkäufe online zu tätigen. Aber seit geraumer Zeit genieße ich die Vorzüge davon, meine Samstage nicht mehr in überfüllten Läden zu verbringen, nachdem ich mir unter Höchstanspannung einen Parkplatz in der Innenstadt erkämpft habe. Da ist mir die entspannte Auswahl abends am Laptop doch lieber. Und ich habe das Wochenende frei für wesentlich sinnvollere Dinge.

Online-Shopping-Beratung für Prime-Kunden

Seit Neustem wird man beim weltgrößten Online-Händler Amazon.com nun auch noch online beraten. Was will man mehr? Diesen Vorzug genießen erst einmal nur die Prime-Kunden. Schließlich muss man sehen, wie das Angebot angenommen wird. Hierfür hat der Online-Gigant im Rahmen seiner Amazon Shopping-App die Funktion „Outfit Compare“ vorgestellt. Die Prime-Mitglieder können die Funktion im Menü „Programme und Features“ finden.

So viel zum neusten Shopping-Event, was die kommende Frühjahrsmode anbelangt. Aber wie sieht es mit dem Wocheneinkauf im Supermarkt aus? Auch das ist samstags ein eher quälendes Erlebnis, wenn ich da an die langen Schlangen an der Metzgertheke und der Kasse mit genervten Einkäufern und quängelnden Kleinkindern denke. Sie alle könnten ihren Samstagvormittag wesentlich angenehmer verbringen, etwa beim Joggen oder auf dem Spielplatz. Aber, frische Lebensmittel aus dem Internet, wie soll das gehen? Schließlich wollen wir uns ja gesund ernähren.


Frisches Gemüse online – Amazon zeigt, wie´s geht

Zum Teil möglich ist das heute schon über Supermarktketten wie Rewe und Edeka. Aber ab jetzt will Amazon mit seinem Angebot Amazon Fresh auch in Deutschland mitmischen. Schon im April soll es soweit sein, dann will Amazon.com mit Amazon Fresh von Berlin aus an den Start gehen und zwar in Kooperation mit Dt. Post-Tochter DHL. Der Paket-Service  soll dabei als exklusiver Lieferdienst die Zustellung der Lebensmittel übernehmen.


Vielleicht sieht unser Wochenendeinkauf schon bald so aus.


Für die bundesweite Versorgung und Auslieferung der Lebensmittel baut der US-Online-Riese ein Logistikzentrum in der Nähe von München, wie auf dem Online-Portal der Süddeutschen Zeitung zu erfahren war. Es ist die erste große Logistikhalle für Amazon Fresh. Die Halle erstreckt sich über 15.000 Quadratmeter. Mit dem Bau sei man so gut wie fertig, meldete das Nachrichtenmagazin. Das hört sich zumindest vielversprechend an – und zwar nicht nur für uns als Verbraucher, sondern auch als Anleger. Denn nach einer kleinen Korrektur darf man sicher auch bei der Aktie gesunde Frische erwarten.

Finanzkraft der Öl-Multis soll angezapft werden

Vor frischer Inspiration scheint Amazon ohnehin zu sprühen. Denn auch in Sachen Expansion und Übernahmen schickt sich der Weltmarkführer an, Großes ins Visier zu nehmen. Wie man dem Technologie-Nachrichtenportal IT-Times entnehmen kann, sollen die Amerikaner unmittelbar vor der Übernahme von Souq.com stehen. 

Schon im November 2016 kursierten erste Gerüchte über eine Fusion, nun hat sich Amazon offenbar mit dem in Dubai ansässigen Online-Händler Souq.com geeinigt. Das Unternehmen gilt als einer der führenden Internet-Händler im Mittleren Osten und bietet auf seiner gleichnamigen Internetseite Souq.com Unterhaltungselektronik, Mode, Haushaltsgeräte und diverse andere Waren an. Nach eigenen Angaben handelt es sich bei Souq.com um die größten E-Commerce-Seite in der arabischen Welt.

Marktzutritt in den Mittleren Osten wäre kluger Schachzug

Mit einer Übernahme von Souq würde sich Amazon einen Marktzutritt im Mittleren Osten verschaffen. Denn in Kuwait, Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten sitzt bekanntermaßen finanzkräftige Klientel. Die Reiche der  Öl-Multis gelten als Top-Absatzmärkte. Außerdem ist dort auch die Mobilfunknutzung weit fortgeschritten.

Souq.com wurde  2005 gegründet, hat bislang 425 Mio. Dollar an Venture-Kapital eingesammelt und wird in Finanzkreisen mit etwa 1,0 Mrd. Dollar bewertet. Kommt der Deal zustande, dürfte es sich um einen der größten Zukäufe von Amazon handeln. In 2014 hatte Amazon den Game-Streaming-Spezialisten Twitch für rund 970 Mio. Dollar gekauft.

Damit wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende und stressfreie Einkäufe.

Herzliche Grüße

Ihre
Martina Bisdorf
(Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily)

PS: Wie sich Amazon als Unternehmen und die Aktie im Speziellen entwickelt, das erfahren Sie in den kommenden Ausgaben unseres Basis-Börsendienstes Smart Money Investor. Nicht umsonst befindet sich die Erfolgsstory in unserem Wachstumsdepot. 



Anzeige



DZ BANK präsentiert: Webinar

„Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte“ immer montags um 19 Uhr

In der seit mehreren Jahren etablierten Webinarreihe stellen Ihnen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf die aktuelle Marktsituation vor.

Erfahren Sie in dieser Woche mehr zum Thema: The Big Picture – Technische Analyse der DZ BANK zu DAX, Dow Jones, Rohstoffen und Währungen

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schalten Sie sich ein!
DZ BANK Webinar am Montag 27.03.2017 um 19 Uhr







Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2017 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda




Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH