Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 23. März 2017


  • Pressespiegel: Wohin führt uns die Digitalisierung?

Pressespiegel:
Wohin führt uns die Digitalisierung?



von Martina Bisdorf

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

weiter geht es auch heute mit den Einblicken in die Hightech-Welt von morgen, nein eigentlich schon von heute. Denn die Visionen sind in der Realität angekommen. Das habe ich Ihnen bereits am Dienstag eindrücklich mit den Ausführungen zur weltgrößten Computermesse CeBIT dargelegt.

Allein das Geschäft mit kognitiven Softwaresystemen boomt ohne Ende: Laut Prognose des IT-Marktforschungsunternehmens IDC soll das Segment zwischen 2015 und 2020 um knapp 18% wachsen – wohlgemerkt pro Jahr! Dadurch sollen sich die weltweiten Umsätze von 5,3 Mrd. Dollar im vergangenen Jahr bis 2020 auf 10,3 Mrd. Dollar fast verdoppeln. Damit stellt Künstliche Intelligenz eines der wichtigsten Wachstumsfelder der IT dar.


IT-Welt wächst unaufhaltsam - Nutzen Sie seriöse Informations-Quellen

Dass die Hightech-Branche eines der Top-Themen dieser Woche ist, zeigen auch die vielen Berichte über die Fachmesse sowie über die dazugehörigen Themen wie Künstliche Intelligenz, Digitalisierung beim Fahren etc. Das macht aber auch deutlich, wie stark der Markt umkämpft ist und welche Brisanz das Thema Digitalisierung in den nächsten Jahren haben wird. Es wird marktbeherrschend sein.

Da gilt es, sich das nötige Wissen anzueignen, um dabei zu sein und künftige Entwicklungen und Meldungen umsichtig einschätzen zu können. Schließlich leben wir in einer Informationsgesellschaft, die uns zum Filtern zwingt. Lesen Sie deshalb im Folgenden, wie die Experten aus renommierten Börsen- und Wirtschaftsmagazinen die Top-Themen aus der IT-Branche sehen.


Das meinen die Experten:

WirtschaftsWoche
Vom 20. März 2017

Künstliche Intelligenz: „Menschliche Software“ Aufsteiger des Jahres

„Das Nachahmen des menschlichen Gehirns durch Computing-Power ermöglicht selbstlernende IT-Systeme, die eigenständig Aufgaben erledigen. Jeden Tag gehen bei der Versicherungskammer Bayern (VKB) in München, dem größten öffentlichen Versicherer Deutschlands, rund 20.000 Schreiben von Kunden ein. Viel Arbeit für den hausinternen Postboten des Unternehmens. Der verteilt die einkommende Post - egal, ob Brief, E-Mail oder Fax - an die Mitarbeiter, ohne Postfächer oder Bürowagen. Er wählt den Sachbearbeiter aus.  ,Seitdem wir Watson haben, fühlen sich unsere Kunden besser verstanden‘, sagt Isabella Martorell Nassl, Bereichsleiter Betrieb im Konzern VKB. Watson - der nimmermüde Postbote der Bayern ist kein Mensch, sondern eine Softwarelösung, basierend auf IBMs Hochleistungsrechne Watson und dessen kognitiven und selbstlernenden Fähigkeiten. Mit derartigen Systemen sind IBM und Watson Vorreiter einer Welle, die derzeit durch die ganze Branche der Hersteller von Unternehmenssoftware schwappt: Das Nachahmen des menschlichen Gehirns durch Computing-Power ermöglicht selbstlernende IT-Systeme, die in Echtzeit kommunizieren, sich an frühere Interaktionen erinnern und eigenständig Schlüsse ziehen können. Laut einer im Februar veröffentlichten Trendumfrage des Branchenverbandes Bitkom wird Künstliche Intelligenz von 21% der befragten Unternehmen aus Deutschland als relevantes Thema genannt - der Aufsteiger des Jahres.“

maydornreport
Vom 20. März 2017

E-Autos und Smartphones im Vergleich: Es gibt noch viel zu tun

„Es ist schon wirklich beeindruckend beruhigend, wenn man mit Tempo 60 wirklich vollkommen geräuschlos dahin rollt. Erst ab etwa 80 Stundenkilometer machen sich dann leichte Windgeräusche bemerkbar. Und wenn man dann doch mal etwas ,Strom gibt‘, dann wirkt sich das tatsächlich unmittelbar und auch nur ohne eine Millisekunde Zeitverzögerung direkt auf die Geschwindigkeit des Fahrzeuges aus. Wie wahrscheinlich ist es, dass Tesla eines Tages mit 640 Mrd. Dollar bewertet wird? Vielleicht wirklich eher unwahrscheinlich, aber möglich ist das allemal. Bei Apple hätte bei der Vorstellung des iPhones vor zehn Jahren auch niemand gedacht, dass dieses anfangs von vielen belächelte Telefon hauptverantwortlich dafür sein würde, dass Apple bis heute zum wertvollsten Konzern der Welt aufsteigt. Sollte es Tesla also tatsächlich gelingen, die Erfolgsstory von Apple bei Smartphones im Automobilbereich wiederholen zu können, dann ist es auch durchaus möglich - und realistisch -, dass die Aktie von Tesla in zehn Jahren eine ähnliche Bewertung erreicht, wie sie Apple heute hat. Jetzt muss Tesla zunächst einmal unter Beweis stellen, dass man auch große Stückzahlen produzieren kann - und natürlich seinen Service deutlich verbessern. Denn sonst läuft man Gefahr, sein recht ordentliches Image zu gefährden. Und bekanntlich war es vor allem die starke Marke und die hohe Qualität der Produkte, die für den Aufstieg Apples verantwortlich waren.“

Platow-Börse
Vom 20. März 2017

d!conomy – no limits: 7 Top-Trends schon fest verankert

„Unter dem Leitsatz „d!conomy – no limits“ öffnet am Montag die CeBIT ihre Pforten. Die sieben ,Top Trends‘ spiegeln wider, wie sich technische Neuerungen in unseren Alltag drängen. Die Leitmesse stellt Künstliche Intelligenz, Cloud- Anwendungen, Cyber Security, Drohnentechnik, das Internet der Dinge, Virtual Reality und den künftigen Mobilfunkstandard 5G in den Mittelpunkt. Dies soll das Kunstwort d!conomy nämlich ausdrücken: den rasanten Einzug der IT in alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft. Die sieben Top Trends sind den Tüftelstuben jedoch längst entwachsen und in den Agenden vieler Industrieunternehmen fest verankert. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Digitalisierung unseren Alltag gänzlich durchdrungen hat. Erfolgreich ist, wer daran mitverdienen kann.“

Ob wir uns im IT-Sektor jenseits jeglicher Limits befinden, mag dahingestellt sein. Fakt ist jedoch, dass es sich um eine der Boom-Branchen der nächsten Jahre handelt. Mit diesen Aussichten in eine „digital menschliche“ Welt wünsche ich Ihnen einen schönen Tag.

Herzliche Grüße

Ihre
Martina Bisdorf
(Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily)

PS: Übrigens: Auch bei unseren Einkäufen werden wir längst von digitalen Trendsettern bestimmt. So will der Online-Händler Amazon.com seine Prime-Kunden künftig nicht nur mit neuen Waren aus dem Online-Kaufhaus einkleiden, sondern auch noch beraten. Hierfür wurde im Rahmen der Amazon Shopping App die Funktion „Outfit Compare“ zur Beratung vorgestellt. Lesen Sie morgen, was sich Amazon noch an Neuigkeiten einfallen lässt… 


 

Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2017 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


 

Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH