Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 14. März 2017


  • Saudis zeigen Weitsicht - Größter Börsengang der Welt geplant 
     


Saudis zeigen Weitsicht -
Größter Börsengang der Welt geplant 
 





von Martina Bisdorf

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

jeder weiß, dass Frauen in Saudi-Arabien immer noch nicht Auto fahren dürfen, und erst im Dezember letzten Jahres wurde eine junge Frau verhaftet, weil sie ein Foto von sich ohne Kopftuch gepostet hatte. Doch wenn es um‘s Geld geht, zeigt man sich „aufgeschlossen“ im Wüstenreich. Denn die neue Vorstandschefin von Tadawul, der saudischen Börse in Riad, ist tatsächlich eine Frau. Die 37-jährige Sarah al-Suhaimi, Harvard-Absolventin und Spross einer Bankiersfamilie mit Berufserfahrung in der Londoner Finanz-City, leitet die Investmentabteilung der saudischen National Commercial Bank.

Ebenso erwachen die Könige des Schwarzen Goldes aus dem Dornröschenschlaf, was Börsengänge anbelangt: Seitdem die Ölpreise gefallen waren, wovon sie sich noch nicht erholt haben, ist dem Land offensichtlich klar geworden: Nur mit Petro-Dollars sind die Tage des reichen Systems gezählt. Eine junge Bevölkerung, ein gigantischer Hofstaat (über 10.000 Prinzen kassieren königliche Apanagen…) und extrem niedrige Steuern machen dem Haushalt zu schaffen. Das schreit nach Veränderung.


Märchen aus 1001 Nacht? - Junger Prinz treibt Reformen voran

Hinter der innovativen Haltung und dem Ruf nach Reformen lässt sich als treibende Kraft Kronprinz Mohammad ausmachen. Er gilt als eine Art Shootingstar in der Ölmonarchie und macht seinem Ruf als „junger Wilder“ unter all den Greisen in Riad mit seinen 31 Jahren alle Ehre. 2015 wurde er jüngster Verteidigungsminister der Welt und zog als Erstes in einen Krieg mit dem Nachbarland Jemen.

Ob das ein gutes Vorzeichen ist, sei dahingestellt, aber mit seinem Programm „Vision 2030“ soll aus dem Ölstaat Saudi-Arabien innerhalb der nächsten Dekade eine breit aufgestellte Volkswirtschaft werden. Ein Meilenstein ist der geplante Mega-Börsengang: 2018 will Saudi-Arabien unter der Ägide von Börsenfrau al-Suhaimi das Staatsunternehmen Aramco auf‘s Parkett führen. Es wäre der größte Börsengang der Welt.


Aramco – Der Fördergigant spielt in der ersten Liga

Der Fördergigant hat mit rund 10 Mio. Barrel Öl (pro Tag!) einen Marktanteil an der weltweiten Erdölproduktion von 10%. Allein 5% der Ölfirma dürften über 100 Mrd. Dollar wert sein. Mit diesem Startkapital" spielt man locker in der Liga der jüngsten IPO-Giganten. Dabei handelt es sich um keine Geringeren als Facebook und Alibaba.

Aber das Projekt zeigt noch mehr als Gigantismus, nämlich Weitsicht. So sollen die Erlöse aus Aramcos IPO in einen nationalen Fonds fließen. Dieser wiederum ist dazu angedacht, verstärkt in andere Industriezweige zu investieren. Man will sich offensichtlich breiter aufstellen. Ein sinnvoller Schritt in Anbetracht aller geopolitischen Unsicherheiten, die auch in den kommenden Jahrzehnten auf unserem Globus lauern werden.


Geheimnisumwitterte Riesen-Emission lässt Fragen offen

Viel mehr weiß man noch nicht über die geplante Riesen-Emission. Wie das wahrscheinlich wertvollste Unternehmen der Welt im Detail funktioniert, darüber haben bisher wohl nur die Verantwortlichen selbst eine Ahnung. Bekannt ist, dass zu dem Ölgiganten auch acht Jets, darunter vier Boeing 737, und eine Kette von Fußballstadien sowie mehrere Krankenhäuser gehören. Die US-Investmentbanken JP Morgan und Morgan Stanley sollen den Börsengang organisieren. Eine zusätzliche chinesische Bank soll Aktien bei chinesischen Anlegern vertreiben. Als Börsenplätze kommen New York, London und Singapur in Frage.

Immerhin haben der geplante Börsengang und der damit verbundene Reformeifer Kursfantasien bei internationalen Anlegern ausgelöst. Und das ist von großer Bedeutung, damit es nicht beim Märchen bleibt. Denn für das Aktienpaket brauchen die Öl-Könige Käufer. Helfen könnte nach Experteneinschätzung die Aufnahme in den MSCI Emerging Market Index. Damit aber große Investment- und Pensionsfonds einsteigen, müssen vorher bestimmte Standards gewährleistet sein. „Saudi-Arabien arbeitet hart daran, in diesem Jahr die Kriterien zu erfüllen", äußerte hierzu Daniel Salter von der Londoner Investmentbank Renaissance Capital gegenüber der WirtschaftsWoche. Dazu zählen nach seinen Angaben vor allem auch der Marktzugang und die Transparenz. „Sollte Saudi-Arabien dieses Jahr in die Kandidatenliste aufgenommen werden, könnte eine Aufnahme in den Index im November 2018 folgen," zeigt Salter sich optimistisch für das Projekt.


So werden Märchen wahr - Kritiker befürchten jedoch Brüchigkeit

Kritische Stimmen weisen allerdings darauf hin, dass der Nahe Osten nicht gerade für gute Nachrichten bekannt ist. Da toben Bürgerkriege in Syrien und im Jemen, in Teilen des Irak herrscht die Terrormiliz „Islamischer Staat". Eine hohe Geburtenrate und autoritäre Regierungen erhöhen zudem die Fragilität der Staaten. Trotzdem gibt es auch positive Meldungen, die die Region für Anleger durchaus interessant machen.

Wie dem auch sei, der IPO soll erst nächstes Jahr erfolgen. Und bis dahin geht noch einige Zeit ins Land, in der man sicher den Nahen Osten börsentechnisch etwas genauer beobachten wird. Sollten sich entscheidende Weichen stellen, so werden wir Sie auf dem Laufenden halten. Das ist sicher.

Und sollten Sie es lieber weniger aufregend und „königlich“ wollen, dafür aber solide und überschaubar, dann informieren Sie sich hier über unseren hauseigenen breit diversifizierten

Multi-Asset-Fonds MS Global One:

Chancen erkennen und aktiv handeln!

Nehmen Sie das Heft aktiv in die Hand, investieren Sie in Sachwerte wie Aktien, Immobilien, Edelmetalle und ausgewählte Anleihen. Mischen Sie Rohstoffe und Währungen nach Trading-Gesichts-Punkten bei.

Oder: Lassen Sie uns das für Sie machen!

Wie das geht, erkläre ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Sie erreichen mich täglich zu den üblichen Bürozeiten unter Tel.-Nr. 0661 480 499 20. Gerne können Sie mir auch eine E-Mail schreiben an: c.michel@js-capital.de

Ihr Cliff Michel
Vertriebsleiter
JS Capital GmbH




Mit diesen märchenhaften Aussichten wünsche ich Ihnen einen schönen Frühlingstag.

Herzliche Grüße

Ihre

Martina Bisdorf
(Chefredakteurin BÖRSEN-SPIEGELdaily)

PS: Fragen Sie meinen Kollegen und Fonds-Experten Cliff Michel gleich nach den aktuellen Sonderkonditionen zum Einstieg in den
MS Global One. Ein Anruf lohnt sich in jedem Fall, denn das Gold unserer Zeit heißt: Information!





Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2017 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda




Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH