Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 15. Februar 2017


  • Haben Sie schon gebucht? - Reiselust der Deutschen ungebrochen

  • Zitat der Woche 
     

Haben Sie schon gebucht? -
Reiselust der Deutschen ungebrochen  







von Martina Bisdorf

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die erfreulichen Zahlen, die der Reiseveranstalter TUI gestern vorgelegt hat, veranlassen mich dazu, heute ein wenig Urlaubsstimmung bei Ihnen zu verbreiten. Passend dazu wird es ja auch langsam wärmer und wir können uns allmählich der Vorahnung des Frühlings hingeben. Vielleicht haben Sie schon Ihren Urlaub gebucht, vielleicht sind sie noch auf der Suche nach einem geeigneten und vor allem sicheren Ziel. Auch hier habe ich ein paar ausgefallene Tipps für Sie.

Reiseveranstalter verdienen ihr Geld in der Hauptsaison

Doch lassen Sie uns zunächst einen Blick auf die Quartalsbilanz des Touristikkonzerns Nr. eins werfen. Denn auch hier scheint die Sonne heller, als viele es erwartet hatten. Es ist ganz normal, dass Reiseveranstalter im Quartal von Oktober bis Dezember Verluste machen. Das liegt ganz einfach daran, dass das Geld in der Hauptreisezeit, dem Sommer, eingenommen wird. Dennoch konnten die Hannoveraner den saisonal typischen Verlust im letzten Jahr minimieren: Er belief sich auf 67 Mio. Euro und fiel damit fast um 17% kleiner aus als im Vorjahr.

Das gelang dank der Kreuzfahrten, die bei den Reiselustigen voll im Trend liegen und der guten Auslastung der hauseigenen Riu-Hotels, die sich vornehmlich in so genannten sicheren Reiseländern befinden. Hier erfüllt TUI ganz klar die Wünsche seiner Kunden nach vielen Eindrücken und einem sicheren Gefühl am Urlaubsort. So überraschten die Zahlen des Reiseanbieters, die gestern in Hannover präsentiert wurden, trotz eines Streiks bei seiner Fluggesellschaft TUI Fly positiv. Näheres dazu erfahren Sie in der heutigen Ausgabe des TURNAROUND-BRIEFs von Marcus Neugebauer.


Verdienen Sie Ihr Geld mit den richtigen Investitionen

Der renommierte Turnaround-Experte hat derzeit einen ganz heißen Tipp für seine Leser: Mit MPC Capital hat er einen echt goldenen Griff getan. Mit glänzenden Zahlen und einem erfreulichen Ausblick punktet der Hamburger Assetmanager, der bislang in Fachkreisen noch als Geheimtipp gilt und voll auf der Erfolgswelle schwimmt. Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des TURNAROUND-BRIEFs, den wir Ihnen heute zum „Urlaubspreis“ anbieten:

HIER TURNAROUND-BRIEF für nur 99,- Euro (anstatt 249,20 Euro) bestellen und drei volle Monate auf Herz und Nieren testen! Nun zu den neuen Tipps aus der Urlaubswelt:

Das sind die neuen Urlaubstrends

Spanien statt Türkei, das scheint die Devise vieler Reiselustiger zu sein. Denn die Bilder von Anschlägen auf einst beliebte Reiseziele wie Istanbul wirken auch auf die Touristenströme. Während das Land am Bosporus Einbußen hinnehmen musste, stieg die iberische Halbinsel wieder stark in der Gunst deutscher Urlauber, die einer aktuellen Studie zufolge weiter sehr reisefreudig sind. So betonte kürzlich der Tourismusexperte Martin Lohmann: „2017 verspricht ebenfalls ein starkes Reisejahr zu werden, die Urlaubslust ist ausgeprägt.“ Der Professor stellte eine Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen vor, der zufolge die Menschen in Deutschland 2016 etwa gleich oft gereist sind wie 2015. Allerdings gab es aufgrund der Terroranschläge Verschiebungen bei den Urlauberströmen - anstatt in die Türkei oder nach Ägypten reisten viele Deutsche nach Spanien oder Griechenland.

Als einen Grund für die insgesamt positiven Aussichten für die Tourismusbranche nannte Lohmann die gute Konjunktur, wodurch die Menschen im Schnitt mehr Geld in der Tasche hätten. Schließlich gibt man dieses momentan bereitwilliger aus, als wenn man Zinsen dafür bekäme. 2016 hatten die Deutschen nach seiner Einschätzung wie schon im Vorjahr etwa 69 Mio. Urlaubsreisen gemacht und dabei etwa 66 Mrd. Euro ausgegeben. Das sei ein hohes Niveau, betonte der Experte.


Außergewöhnliche geopolitische Lage bringt an außergewöhnliche Ziele

Spanien wurde, wie gesagt, noch beliebter - die Zahl der Passagiere in das iberische Land stieg um 10% auf rund 9,8 Mio. Das kräftigste Plus unter den Reisezielen der Deutschen verzeichnete der Studie zufolge aber die Karibik mit 29% mehr Passagieren in Maschinen ab einem deutschen Airport. Doch wer wirklich im Trend sein will, der sucht sich neue, außergewöhnliche Ziele. Manche davon bekommen sogar schon Beinamen, die einen Bezug zu berühmten Orten haben: So gilt beispielsweise Zrce als das „Ibiza Kroatiens“ oder Hammamet als das „St. Tropez Tunesiens“. Auch wegen ihrer Schönheit oder anderer Besonderheiten werden Orte zu In-Zielen.

So stand etwa im letzten Jahr Kotor in internationalen Rankings ganz vorn auf der Liste angesagter Mittelmeer-Destinationen. Die Reisebuchmarke Lonely Planet zum Beispiel kürte die montenegrinische Hafenstadt in ihrem Trend-Buch Best in Travel 2016 zur Stadt des Jahres. Das nach einem großen Erdbeben 1979 originalgetreu wiederaufgebaute mittelalterliche venezianische Städtchen steht auf der Unesco-Liste des Welt- und auch des Naturerbes.

Mit diesen News aus der Reisewelt wünsche ich Ihnen viel Spaß bei Ihren Urlaubsplanungen.

Herzliche Grüße

Ihre
Martina Bisdorf

PS: Wenn sie noch etwas für Ihre Urlaubskasse tun wollen, dann
testen Sie den TURNAROUND-BRIEF von Marcus Neugebauer zum „Urlaubspreis“ von nur 99,- Euro ganze drei Monate lang und nutzen Sie die Chancen, die er Ihnen bietet.








Zitat der Woche

„Das ist das Angenehme auf Reisen, dass auch das Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt.“

Johann Wolfgang von Goethe







Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2017 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda




Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH