Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 02. Februar 2017



  • Pressespiegel:
    Wohin steuern die Aktienmärkte mit Trump am Ruder?




Pressespiegel:
Wohin steuern die Aktienmärkte mit Trump am Ruder?









von Martina Bisdorf

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

natürlich komme ich auch diese Woche nicht umhin, mich im Pressespiegel des Themas Trump anzunehmen. So wie wir letzte Woche seine radikale Außenhandelspolitik unter die Lupe genommen haben, ist es diese Woche die Auswirkung seines „Regierens per Dekret“ auf die Börse, die uns Wirtschaftsredakteure beschäftigt.

Wie Sie an dieser Stelle bereits am Dienstag lesen konnten, zeigen sich Anleger und Börsianer derzeit stark verunsichert ob der fragwürdigen politischen Maßnahmen, die der neue mächtigste Mann der Welt in so rasantem Tempo ergreift. Sein jüngster Vorstoß in Sachen Einreiseverbot für Muslime hat den verunsicherten Märkten noch den Rest gegeben. Die Indizes sind diese Woche erst einmal gefallen. Doch wie geht es weiter?


Quo vadis – Trump und die Aktienmärkte

Mit dieser Frage beschäftigen sich nicht nur die Börsenexperten Jürgen Schmitt und Mick Knauff in ihrem Vortrag auf dem Börsentag in Frankfurt am kommenden Samstag. (Ich berichtete am Dienstag - Sie können sich auch jetzt noch gerne unter(0661) 480 499 – 0 informieren und kostenlos anmelden). Bei allen Experten aus renommierten Börsenbriefen standen Trump und die Börsenindizes diese Woche auf der Agenda.

Ich habe für Sie drei aussagekräftige Artikel herausgesucht, die sowohl die Verunsicherung als auch die Marschrichtung, die von Analysten erwartet wird, widerspiegeln. Auch mein Kollege Dieter Wendt vom
100%-DEPOT hat sich des Themas „Börsenzukunft mit Trump“ angenommen. Lesen Sie einfach den Pressespiegel und machen Sie sich – wie immer – Ihr eigenes Bild.

Das meinen die Experten:

Prior Börse
Vom 01. Februar 2017

Kurse machen Nachrichten…

„Wenn an einem Tag die Aktienkurse steigen, liegt das an Trump. Wenn Sie den anderen Tag fallen, ist Trump ebenfalls dafür verantwortlich. Die Börsennachrichten biegen immer alles so hin, wie es gerade passt. Besonders aufschlussreich fand ich neulich die Überschrift: ,Trump vermiest Anlegern die Trump-Rally‘. Mal müssen steigende Zinsen für Aktienkursgewinne herhalten, mal fallende Zinsen. An der Börse lässt sich nahezu alles behaupten und auch das Gegenteil! Egal ob Trump, Brexit, Zinsen oder der Dollar, es werden stets Zusammenhänge konstruiert, die meistens überhaupt nicht belegt werden können. Letzten Endes richten sich die Kursbewegungen ausschließlich nach Angebot und Nachfrage. Niemand weiß, was einzelne Anleger dazu bringt zu kaufen oder zu  verkaufen. Nur wenige große Investoren können die Tendenz einer ganzen Handelssitzung bestimmen. Börsenaltmeister Kostolany formulierte es so: ,Nicht Nachrichten machen Kurse, sondern Kurse machen Nachrichten.‘“

Effecten-Spiegel
Vom 01. Februar 2017

Rekordjagd - Trainingsphase für‘s Allzeithoch

„Zunächst holten die Aktienmärkte nach der jüngsten Rekordjagd Luft. Nichtsdestotrotz trainiert der DAX für sein Allzeithoch. Die jüngsten Äußerungen und Entscheidungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump veranlassten die internationalen Börsen zwar zu leichten Rücksetzern. Grundsätzlich wollte man sich aber die gute Januar-Performance nicht verderben lassen. Hinzu kamen positive deutsche Konjunkturdaten. Das größte Defizit mit rd. 478 Mrd. Dollar weisen die USA auf. Bislang macht die Europäische Notenbank keine Anstalten, wegen des Preisauftriebs eine Straffung ihrer Geldpolitik zu signalisieren. Auch die US-Notenbank Fed wird am heutigen Mittwoch keine Änderung ihrer Geldpolitik beschließen. Man geht davon aus, dass zunächst der weitere politische Kurs von Trump abgewartet wird. Der DAX hat als Trainingsziel sein Allzeithoch von 12.400 Punkten aus dem April 2015 auf dem Jahresplan.“

Das 100% DEPOT
(von Chefredakteur Dieter Wendt)
Vom 31. Januar 2017

Berichtssaison im Trump-Schatten

„In den vergangenen Wochen dominierte die Trump-Politik weltweit die Schlagzeilen und hielt auch die Finanzmärkte in Atem. Entsprechend wenig Beachtung schenkten viele Marktteilnehmer der Berichtssaison in den USA und Europa. Dabei hätten die Unternehmenszahlen deutlich mehr Aufmerksamkeit verdient, denn es hagelte zuletzt förmlich positive Überraschungen. Vor allem aus der Technologiebranche kamen zum Teil euphorische Nachrichten. Viele Seitwärtsbewegungen und Konsolidierungen lösten sich im Zuge dessen in Luft auf und Anleger springen auf den fahrenden Zug auf. Zu Recht, wie ich meine, denn dieser Trend dürfte sich in den kommenden Monaten und Jahren weiter fortsetzen bzw. sich sogar noch verstärken. Ob Autonomes Fahren, Industrie 4.0, Haushaltsroboter oder auch der schon in Vergessenheit geratene 3D-Druck - Wachstumstrends gibt es zuhauf! Innovationen aus diesen aufstrebenden Branchen verzücken nicht nur Technik-Freaks, sondern auch traditionelle Anwender. Sicherlich werden nicht alle Unternehmen aus diesen Zukunftsbranchen Erfolg haben, doch es gilt die Augen offen zu halten. Denn im Erfolgsfall reden wir hier über potenzielle Vervielfacher, die es zu identifizieren gilt. Daran arbeiten ich und mein Team jeden Tag aufs Neue!“


Langfristig werden echte Werte die Börse lenken

Es mutet fast beruhigend an, dass sich alle Experten darin einig sind, dass der Trump-Einfluss auf die Börsenindizes mittel- bis langfristig geringer sein dürfte, als viele Marktteilnehmer jetzt glauben. Schließlich sind es auf Dauer die Fakten, sprich Zahlen, die das Geschehen an den Aktienmärkten lenken. Und davon gibt es während der laufenden Berichtssaison täglich so viele, dass die Anleger von dieser Seite her eine echte Orientierung erhalten.

Und das, was an Bilanzen geboten wird, sieht bis jetzt überwiegend gut aus. Allein die Zahlen, die ich Ihnen gestern präsentiert habe, sprechen für sich und weiterhin positive Überraschungen werden folgen. Wenn Sie im Detail wissen wollen, welche Handlungsempfehlungen mein Kollege Dieter Wendt in Anbetracht der vorherrschenden Marktlage gibt, dann
bestellen Sie jetzt einfach sein 100%-DEPOT für drei Monate zum Test für nur 39,- Euro (anstatt 199,- Euro).

Mit diesen Einblicken in die Marktlage wünsche ich Ihnen einen schönen Tag.

Herzliche Grüße

Ihre

Martina Bisdorf

PS:
Erhalten Sie sofort bei Bestellung des 100% DEPOT-Testabonnements per Direktdownload GRATIS die 7 Megatrend-Aktien für 2017! Dieter Wendts Megatrend-Depot hat sich innerhalb der kurzen Zeit seit Start am 30.12.2016 mit einer Gesamtperformance von (Stand heute) 8,4% hervorragend entwickelt. Auch als Neueinsteiger können Sie noch dabei sein und das Megatrend-Depot jederzeit nachbilden, da es - unserer Anlagephilosophie entsprechend - langfristig angelegt ist.  




Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com


Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2017 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda




Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH