Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 08. Dezember 2016


  • „Verwahrgebühren“ hören sich doch schöner an als „Strafzinsen“  

„Verwahrgebühren“ hören sich doch
schöner an als „Strafzinsen“

   
 

von Cliff Michel
Chefredakteur Smart Money Investor
                                                                
        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

meine pubertierende Tochter (13 Jahre) wird derzeit im Matheunterricht mit „Prozentrechnung“ gequält. Und so erhielt sie gestern vom Lehrer die Aufgabe, mal bei ihren Eltern nachzufragen, wieviel Prozent Zinsen denn auf deren Girokonto bezahlt werden. Mmmmh, gute Frage, dachte ich mir, als ich doch einigermaßen abgekämpft um 20:00 Uhr nach Hause kam. 0%(!), antwortete ich ihr dann doch spontan und wenn man Pech hat, müsse man in Zukunft noch Strafzinsen zahlen. Um sie allerdings nicht komplett zu verwirren, habe ich das Thema nicht weiter ausgeführt und auch die bei Kontoüberziehung anfallenden Dispozinsen von teilweise mehr als 15% unter den Tisch fallen lassen.

Für die Matheaufgaben meiner Tochter wäre die 0%-Regel durchaus ein vereinfachender Vorteil bei der Lösung. Für uns Erwachsene stellt die Zinssituation jedoch zunehmend ein echtes Problem dar. Denn es drohen mittlerweile empfindliche Strafzinsen. Während Strafzinsen für Unternehmen und Profianleger bereits üblich sind, haben die Banken diesen Schritt bei Privatanlegern bislang vermieden, allerdings dafür die Gebühren kräftig angehoben. Wie ich heute Morgen im Handelsblatt gelesen habe, schließt jetzt auch Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon Negativzinsen bei Privatanlegern nicht mehr aus. Bislang verlangten bereits nur einige Volks- und Raiffeisenbanken für hohe Einlagen ab 100.000 von vermögenden Privatkunden einen solchen Negativzins.

Banken können nicht gegen betriebswirtschaftliche Grundsätze handeln

„Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon jedenfalls mahnt zwar zur Vorsicht, kann sich aber vorstellen, dass die Geldhäuser von Vermögenden Strafzinsen - oft auch ‚Verwahrgebühr‘ genannt - verlangen. Fahrenschon hält die Einführung von Strafzinsen für Privatkunden grundsätzlich für eine ‚Operation am offenen Herzen‘ der Reputation der Sparkassen. ‚Das Grundvertrauen steht in Frage, wenn es für Einlagen nicht nur nichts gibt, sondern wenn man noch dafür etwas bezahlen muss‘, sagte er auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Die Sparkassen sollten alle Anstrengung unternehmen, die Kunden vor Strafzinsen zu bewahren, so Fahrenschon. ‚Mir ist aber auch klar, dass niemand dauerhaft gegen betriebswirtschaftliche Grundsätze handeln kann. Dann sollten wir aber unserer Aufgabe als Sparkasse mindestens dadurch nachkommen, dass kleine Vermögen Schutz genießen.‘“ (Handelsblatt)

Angesichts dieser Aussagen können Sie 1 und 1 zusammenzählen. Strafzinsen oder eben auch Verwahrgebühren kommen auch auf Sie als Privatanleger zu. Wer also sein Vermögen auf seinem Konto hortet, wird in den kommenden Jahren definitiv einen Kapitalverlust erleiden. Daher ist es umso wichtiger für Sie, sich intensiv mit diversifizierten Kapitalanlagen zu befassen. Mit unseren Börseninformationsdiensten und unserem eigenen Fonds MS Global One bieten wir hier gute Möglichkeiten. Gerne können Sie sich bei Fragen auch persönlich an mich wenden unter cliff.michel@boersenspiegel.com.

Herzliche Grüße

Ihr

Cliff Michel
(Chefredakteur Smart Money Investor)


Nicht verpassen!

T-Day -> 10.Dezember 2016!

Aufgepasst: Am Samstag, den 10. Dezember 2016 wird Sie Turnaround-Brief-Herausgeber Jürgen Schmitt auf die 3 aussichtsreichsten T-Day-Aktien für 2017 einstellen.

Warum sind Turnaround-Investoren eigentlich so erfolgreich?

Ganz einfach!

Viele Anleger machen immer wieder die gleichen Fehler. Sie rennen Aktien hinterher, wenn die Kurse permanent steigen und alle Welt in Aktien investiert.

Im Grunde genommen sind sie dann schon viel zu spät dran. Die wirklich guten Deals sind längst gelaufen, bevor "Otto Normalanleger" sich endlich wieder traut, zu investieren. ...

Ganz anders dagegen die wirklich erfolgreichen Investoren. Deren Erfolgsgeheimnis lautet:

Steigen Sie ein, BEVOR die Kurse steigen!

Genauso funktioniert auch Marcus Neugebauers treffsichere

Turnaround-Strategie!

Sie wollen weitere Beispiele? Kein Problem!

Am 26.11.2014 empfahl Marcus Neugebauer seinen Lesern im Turnaround-Brief Rheinmetall zum Kauf. Doch lesen Sie selbst:

                   

Warum Rheinmetall? Sie sehen es selbst: Sein Turnaround-Qualitätscheck ergab die Höchstzahl: 5 von 5 Punkten! Nur diese Werte finden den Weg in das Basisdepot des Turnaround-Briefs.

Wie richtig Marcus Neugebauer mit seiner Kaufempfehlung lag, sehen Sie am heutigen Kurs: 32,11 Euro! Das sind über 100% Gewinn in 2 Jahren. Und das mit einer ganz soliden Aktie!

Seien Sie nicht traurig, dass Sie auch diese 100%-Gewinnchance verpasst haben. Denn schon diesen Samstag klopft der nächste T-Day an Ihre Tür! Dann bieten sich Ihnen sogar gleich 3 neue ähnlich lukrative Anlage-Chancen. Seien Sie dabei!


Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2016 Börsen-Spiegel. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2018 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH