Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 14. März 2016


  • Super-Mario holt die Bazooka raus     
  • Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick 

Super-Mario holt die Bazooka raus    
 

von Jürgen Schmitt
Herausgeber BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Sie haben es sicherlich in den Nachrichten verfolgt: Die Europäische Zentralbank hat in dieser Woche mehr oder weniger die Zinsen abgeschafft. Hurra, werden jetzt vor allem die Regierungen und Notenbanken in Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich rufen. In diesen Ländern kann nun nämlich einfach weiter „gewurschtelt“ werden wie seit Jahrzehnten gewohnt. Strukturreformen? Muss ja nicht sein, damit können sich die Nachfolgeregierungen beschäftigen, die daran natürlich auch kein Interesse haben...

Freuen werden sich natürlich auch junge Familien, die ihren Traum vom Eigenheim künftig wohl noch günstiger realisieren können. Allerdings dürften die Preise für die Errichtung künftig deutlich steigen, denn mit Ausnahme der Energie- und Rohstoffpreise hat die Inflation längst schon Fuß gefasst und vor allem auch den Immobiliensektor erreicht.

Die Negativzinsschraube wird sich immer weiter drehen

Ja, Super-Mario, so wird EZB-Chef Mario Draghi scherzhaft genannt, hat am Donnerstag definitiv die Bazooka rausgeholt, um der überwiegend dahinsiechenden europäischen Wirtschaft (mit wenigen Ausnahmen wie Deutschland) endlich entscheidende Wachstumsimpulse zu liefern. Dabei zeigen die Beispiele Japan und auch USA, dass es eine Illusion ist, mit billigem Geld einen selbsttragenden Wirtschaftsaufschwung zu initiieren.

Doch Draghi hat ja noch mehr gemacht, er hat die Einlagenzinsen auf minus 0,4% erhöht und will damit die Geschäftsbanken zwingen, günstige Kredite zu vergeben. Doch dafür müssten ja die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Banken geändert werden. Aus meiner Sicht bekommt man nach wie vor von den Banken nur dann Kredite, wenn man diese wenigstens mit Sicherheiten im gleichen Umfang bedienen kann. Daran wird sich wohl auch kaum etwas ändern.

Doch der Trend zu Negativzinsen wird künftig noch weitergehen und endgültig auch den leidgeplagten Sparer erreichen. Jetzt kommt es aber noch besser: Sparer werden in Kürze nicht nur offiziell „Gebühren“ bezahlen, damit ihre Bank auf das Ersparte „aufpasst“, man wird diese Kosten nicht mal mit Kapitalerträgen verrechnen können. Darauf sind die Finanzbehörden schon heute eingestellt! Und ein Schelm, der Böses dabei denkt: Wenn das Finanzamt schon weiß, wie man Negativzinsen einordnen wird, dann kommen sie auch für Sie und mich.

Das ist ein Skandal und mich wundert es immer wieder, wie teilnahmslos die Bevölkerung das einfach so hinnimmt. Solange das so ist, wird man die Negativzinsschraube einfach immer weiter drehen. Doch es gibt ja schon heute Auswege, dieser stillen, schleichenden Enteignung zu entgehen. Schließlich zwingt Sie keiner, Ihr Geld auf dem Sparbuch versauern zu lassen.

Sparen, nein danke – Gönnen Sie sich lieber was

Eine Möglichkeit ist und bleibt, einfach mehr zu konsumieren. Gönnen Sie sich mehr Urlaub, ein neues Bad oder einen Ultra-HD-Fernseher mit 2,50 Meter Diagonale. Sie müssen damit ja nicht unbedingt eine der ultralangweiligen politischen Talkshows ansehen...

Und wer doch etwas für die Zukunft machen will, der kann ja eben auf Aktien ausweichen oder auf entsprechende Fonds. Denn an diese geht der Staat als Letztes ran - und wissen Sie warum? Ganz einfach, weil die reichsten und einflussreichsten Menschen der Welt in Unternehmen bzw. Aktien investieren. Und weil jeder Staat auch darauf angewiesen ist, dass die besten Unternehmen und deren Eigentümer - was Sie als Aktionär ja sind - schlicht und ergreifend bei Laune gehalten werden.

Machen Sie also einfach aus der Not eine Tugend, worüber Sie ernsthaft nachdenken sollten.

Herzliche Grüße

Ihr

Jürgen Schmitt
Chefredakteur BÖRSEN-SPIEGEL

PS: Wir gehen davon aus, dass die Korrekturphase allmählich überstanden ist. Das Geld wird billig bleiben und die Alternativlosigkeit zum Investment in Sachwerte wie Aktien zeichnet sich deutlicher denn je ab. Gerne begleiten wir Sie durch den Aktiendschungel" mit unseren Börsenpublikationen. Schauen Sie sich einfach ganz unverbindlich auf unserer Homepage www.boersenspiegel.comum und rufen Sie uns jederzeit an, wenn Sie Fragen haben. Tel.Nr.: (0661) 480 499 0
 


Anzeige

BNP Paribas präsentiert: Einladung zu „Rendezvous mit Harry“

Bereits im dritten Jahr und fortlaufend: Wie jeden Montag findet heute Abend um 19 Uhr die erfolgreichste Trading-Sendung im Internet „Rendezvous mit Harry" statt. Es erwarten Sie Top-Trader Harald Weygand und Grégoire Toublanc, um mit Ihnen gemeinsam die aktuellen und zukünftigen Geschehnisse an den weltweiten Finanzmärkten unter die Lupe zu nehmen. Durch die Sendung führt Sie Volker Meinel.

Auf
www.rendezvousmitharry.de erhalten Sie weitere Informationen und erfahren, wie Sie sich kostenlos anmelden können.



Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick
 

Montag, 14. März 2016

Konjunkturdaten:

Unternehmensdaten:

Deutschland:

Sixt Leasing: Jahreszahlen

Sonstige Termine:
09:00 Deutschland: Beginn der IT- und Computermesse CeBIT, Hannover
Niederlande: Delhaize und Ahold außerordentliche Hauptversammlungen Aktionäre von Ahold und Delhaize stimmen über Fusion ab
Brüssel: Treffen der EU-Außenminister


Dienstag, 15. März 2016

Konjunkturdaten:
13:30 USA: Einzelhandelsumsatz 02/16
13:30 USA: Erzeugerpreise 02/16
13:30 USA: Empire State Index 03/16
15:00 USA: Lagerbestände 01/16

Unternehmensdaten:

Deutschland:

Schaeffler: Jahreszahlen (11:00 Pk) (08:00)
Sixt: Bilanz-Pk, München 10:00
SAP: CeBIT Programm für Finanzanalysten und Investoren
Dt. Börse: Geschäftsbericht 2015
Wacker Neuson: Jahreszahlen

Europa:
Schweiz: Geberit: Jahreszahlen (07:00)
Österreich: Mayr-Melnhof: Jahreszahlen
Schweden: Hennes & Mauritz: Umsatz 02/16

Sonstige Termine:
10:00 Deutschland: Pressegespräch von Daimlers Van-Sparte, Spartenchef Volker Mornhinweg informiert über die laufende Geschäftsentwicklung 10:00
Deutschland: Bundesverfassungsgericht verhandelt über die Rechtmäßigkeit des deutschen Atomausstiegs (bis 16.03.), Karlsruhe Verfassungsbeschwerde eingereicht haben die drei Energiekonzerne E.ON, RWE und Vattenfall.
11:30 Deutschland: Pressetag des Stahlkonzerns ArcelorMittal zur Weichenstellung für die Zukunft der. Der Vorstand will einen Plan für den Einstieg von Investoren bei den Tochtergesellschaften DB Schenker Logistics und DB Arriva vorstellen.


Mittwoch, März 2016

Konjunkturdaten:
11:30 Deutschland: Anleihen; Laufzeit: 10 Jahre; Volumen: 4 Mrd Euro
13:30 USA: Realeinkommen 02/16
13:30 USA: Verbraucherpreise 02/16
13:30 USA: Baubeginne- und genehmigungen 02/16
08:00 EU: Acea Pkw-Neuzulassungen 02/16
14:15 USA: Industrieproduktion 02/16
14:15 USA: Kapazitätsauslastung 02/16
15:30 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)
19:00: Fed Zinsentscheid (19:30 Pk mit Yellen)

Unternehmensdaten:


Deutschland:
Brenntag: Jahreszahlen (07:00)
Fraport: Jahreszahlen (Pk 10:30) (07:00)
Siltronic: Jahreszahlen (07:15)
Munich Re: Jahreszahlen (endgültig) (07:30)
BMW: Bilanz-Pk, München (10:00)
Dt. Bahn: Bilanz-Pk, Berlin (11:00)
Bilfinger: Bilanz-Pk, Mannheim (11:00)
Elmos Semiconductor: Jahreszahlen (endgültig)
Gerry Weber: Q1-Zahlen
Bechtle: Bilanz-Pk, Stuttgart

Europa:
Schweiz: Swiss Re: Geschäftsbericht 2015 (07:00)

Sonstige Termine:
Deutschland: Fünf Direktbanken und Deutsche Börse werben beim zweiten "Tag der Aktie" für die Geldanlage in Aktien 10:00 Pk zur Vorstellung einer Studie zur Aktienkultur im internationalen Vergleich
Deutschland: Veröffentlichung einer Konjunkturprognose des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle für die Weltwirtschaft, für den Euroraum und für die deutsche Wirtschaft
EU: EU-Kommission stellt in der Flüchtlingskrise möglicherweise Mitteilung zur Reform des Dublin-Systems vor EU: Vor EU-Gipfel (17./18.3.)


Donnerstag, 17. März 2016

Konjunkturdaten:
11:00 EU: Verbraucherpreise 02/16
11:00 EU: Handelsbilanz 01/16
13:00 GB: BoE Zinsentscheid und Sitzungsprotokoll
13:30 USA: Leistungsbilanz Q4/15
13:30 USA: Philly Fed Index 03/16
15:00 USA: Frühindikatoren 02/16

Unternehmensdaten:

Deutschland:

United Internet: Jahreszahlen (07:00)
HeidelbergCement: Jahreszahlen (endgültig) (07:00)
Deutz: Jahreszahlen (07:00)
Patrizia Immobilien: Jahreszahlen (10:30) (07:00)
Wacker Chemie: Jahreszahlen (endgültig) (07:15)
Vossloh: Jahreszahlen (07:30)
Lufthansa: Jahreszahlen (07:30)
Rheinmetall: Jahreszahlen (endgültig) (07:30)
Lanxess: Jahreszahlen (07:30)
Krones: Jahreszahlen (07:30)
Adler: Jahreszahlen (07:30)
Frankreich: LafargeHolcim: Jahreszahlen (07:00)
BayernLB: Bilanz-Pk, München (10:00)
windeln.de: Jahreszahlen
OHB: Bilanz-Pk
Delticom: Jahreszahlen
Tom Tailor: Geschäftsbericht
Solarworld: Jahreszahlen (endgültig)

Europa:
Schweiz: BB Biotech: Hauptversammlung

Sonstige Termine:
Deutschland: Technischer Kongress des Verbands der Automobilindustrie (bis 18.03.)
Schweiz: Baselworld (bis 24.03.) - Weltmesse für Uhren und Schmuck
16:00 EU: EU-Gipfel (bis 18.03.), Brüssel Die EU verhandelt mit der Türkei weiter über ein umfassendes Paket zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Dazu gehören eine Beschleunigung der geplanten Visaerleichterungen und zusätzliche Geldzahlungen. Das Paket soll endgültig vereinbart werden. 16:00 h Beginn Gipfel/Treffen mit EU-Parlamentschef Martin Schulz


Freitag, 18. März 2016

Konjunkturdaten:
08:00 Deutschland: Erzeugerpreise 02/16
10:30 Deutschland: Deutsche Leasing Bilanz-Pk, Frankfurt
11:00 EU: Arbeitskosten Q4/15
15:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 03/16

Unternehmensdaten:

Deutschland:

Dt. Wohnen: Jahreszahlen (07:00)
GFK: Jahreszahlen (07:00)
Salzgitter: Bilanz-Pk

Europa:
Dänemark: Novo Nordisk: Hauptversammlung

Sonstige Termine:
09:00 Deutschland: Letzter Tag der Computermesse CeBIT, Hannover
09:00 EU: Abschlusstag EU-Gipfel, Brüssel
Deutschland: Großer Verfallstag „Hexensabbat" an der Börse
EU: S&P Ratingergebnis Österreich, Portugal, Russland

 


Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
martina.bisdorf@boersenspiegel.com .

Risikohinweis:
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2016 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH