Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 11. Januar 2016


  • Deutsche Autobauer auf der Detroit Motor Show:
    Sie müssen sich beweisen – Und fahren ganz vorne mit


  • Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick 

 


Deutsche Autobauer auf der Detroit Motor Show: Sie müssen sich beweisen –
Und fahren ganz vorne mit   



von Martina Bisdorf
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Startschuss für die Autobranche ist gefallen. Mit der Detroit Motor Show, auch North American International Auto Show – kurz „NAIAS“ genannt - ist die erste große Automesse im neuen Jahr heute offiziell in der amerikanischen Autostadt Detroit eröffnet worden. Sie ist nicht nur die größte amerikanische, sondern auch eine der wichtigsten Automessen überhaupt, gilt sie doch als Trendsetter für das ganze Autojahr. Vom 11. bis zum 24. Januar 2016 präsentieren dort Hersteller aus aller Welt ihre Neuheiten.

Daimler parkt in der ersten Reihe

Böse Zungen behaupten ja, echte Premieren auf Automessen seien rar geworden. Diesem angestaubten Image will wohl insbesondere Daimler entgegenwirken. Die Stuttgarter Premiumautobauer fahren in Detroit mit der neuen Mercedes E-Klasse vor, um die schon seit Wochen ein großes Geheimnis gemacht wird. Die Journalisten wurden häppchenweise angefüttert. So gab es einen Technologie-Tag, der die neuen Fahrfunktionen und Assistenzsysteme erklärt, einen Design-Termin für das neue Cockpit und den Innenraum. Stück für Stück wurde die Tarnfolie abgenommen, bis dann jeder ahnte, wie das neue Modell aussehen würde.

Immerhin gilt die neue Mercedes E-Klasse als einer der Höhepunkte des Mega-Auto-Events. Aber auch sie orientiert sich optisch an einem bereits existierenden Modell - der S-Klasse. Genau wie das Flaggschiff soll die neue E-Klasse in puncto Sicherheit ganz vorne fahren: Neue Kamera-, Ultraschall- und Radarsysteme sollen ermöglichen, dass die E-Klasse teilautonom unterwegs ist und eigenständiger bremst als jemals zuvor.


Volkswagen fährt vorsichtig an – Um Vollgas zu geben

Kein leichter Gang für VW-Chef Matthias Müller, nachdem die USA die Wolfsburger zu Zahlungsforderungen von bis zu 45 Mrd. Dollar (41,2 Mrd. Euro) verklagt haben. Gerade mal eine knappe Woche nach dem Auftritt seines Kollegen und Volkswagen-Markenchefs Herbert Diess auf der Elektronikmesse CES (ich berichtete am vergangenen Mittwoch) muss auch er sich bei seinen amerikanischen Kunden rechtfertigen.

Bei seiner Eröffnungsrede auf der Detroit Motor Show bittet er dann um Entschuldigung für den jahrelangen Betrug rund um den Abgas-Skandal. „Wir wissen, dass wir unsere Kunden, die zuständigen staatlichen Stellen und die allgemeine Öffentlichkeit hier in den USA sehr enttäuscht haben“, räumt er notgedrungen ein. Aber auch er gibt sich, wie sein Kollege, am Ende kämpferisch: VW werde in den USA bleiben, so seine Kernaussage bei der Eröffnung.


Mit Offroad-Tauglichkeit in die Offensive

Zwar kommt der neue VW Tiguan erst im Frühjahr auf den Markt, eine verschärfte Variante zeigen die Wolfsburger dennoch schon jetzt. Denn sie müssen liefern. Der Fokus der Experten richtet sich nun besonders – und auch argwöhnisch – auf die Wolfsburger. Wie gelingt ihnen der Start in 2016?

Hört man sich bei den Kollegen der einschlägigen Automagazine um, so ist vor allem der neue Tiguan im Gespräch. Mit gesteigerter Offroadfähigkeit und einem extrem sparsamen Hybridantrieb schickt Volkswagen den Neuen ins Rennen. Der 225 PS starke Tiguan GTE Active Concept soll bis zu 32 km emissionsfrei bewältigen können.


Das neue Konzept: Sportlichkeit paart sich mit dezenter Eleganz

Los legt der Mix aus größtenteils Modulen der Modellreihen Golf und Passat, der optisch an den Touareg angelehnt ist und dessen Innenausstattung und Abmessungen sich am Golf Plus orientieren, stets im E-Modus mit Hinterradantrieb. Wird nicht schneller als 120 km/h gefahren, so soll der GTE mit voller Batterie bis zu 32 km weit kommen. Wird mehr Speed oder Leistung gefordert, schaltet sich der Turbobenziner zu und der vordere Elektromotor agiert als Generator. Maximal läuft der Tiguan GTE 193 km/h schnell, die Spurtzeit wird mit knapp unter 7 Sekunden angegeben.

Nicht grob, sondern gefühlvoll wurde im Innenraum nachgelegt. Hier trägt der Tiguan GTE für Detroit die neue Infotainmentgeneration mit Gestensteuerung, die bereits auf der CES präsentiert wurde, im Serienstand. Sitzheizung und Klimafunktionen werden per Touchslider bedient. Für ein edles Ambiente sorgen Aluminiumapplikationen am Leder sowie feine rote Designstreifen.


BMW bewegt sich zwischen bärenstark und sparsam

BMW präsentiert seinen neuen BMW X4 M40i. Das Topmodell mit TwinPower-Turbo-Sechszylinder holt aus drei Litern Hubraum eine Leistung von 360 PS und ein maximales Drehmoment von 465 Newtonmetern heraus. In 4,9 Sekunden schnellt das SUV auf Tempo 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Als Kontrastprogramm präsentieren die Bayern den BMW i3. Denn man sollte auch leise und sparsam können: So werden das ElektroautoBMW i3 und der Hybridsportwagen BMW i8 gezeigt. Laut Konzernangaben ist der BMW i3 weltweit das drittmeist verkaufte Elektroauto.

Unsere Autobauer haben einiges zu bieten, hoffen wir, dass sie 2016 was daraus machen. Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die neue Börsenwoche.

Herzliche Grüße

Ihre

Martina Bisdorf

PS: Die Hoffnungen der Börsianer liegen nun voll und ganz auf der neuen Berichtssaison, die heute traditionell vom amerikanischen Aluminiumhersteller Alcoa eingeläutet wird.



Anzeige

BNP Paribas präsentiert: Einladung zu
„Rendezvous mit Harry“

Verpassen Sie heute Abend um 19 Uhr nicht die erfolgreichste Trading-Sendung im Internet „Rendezvous mit Harry" statt. Es erwarten Sie Top-Trader Harald Weygand und Grégoire Toublanc von BNP Paribas, um mit Ihnen gemeinsam die aktuellen und zukünftigen Geschehnisse an den weltweiten Finanzmärkten unter die Lupe zu nehmen. Durch die Sendung führt Sie Volker Meinel.

Auf
www.rendezvousmitharry.de erhalten Sie weitere Informationen und erfahren, wie Sie sich kostenlos anmelden können.



Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick


Montag, 11. Januar 2016

Konjunkturdaten:
08:00 Deutschland: Umsatzindex Verarbeitendes Gewerbe 11/15 08:30
11:30 Deutschland: Geldmarktpapiere; Volumen: 3 Mrd Euro; Laufzeit: 6 Monate

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Continental: vorläufige Jahreszahlen
Hella KGaA Hueck & Co.: Q2-Zahlen

Europa:
Frankreich: Air France-KLM: Verkehrszahlen 12/15

USA:
Alcoa Q4-Zahlen (22:00)

Sonstige Termine:
USA: 1. Pressetag der North American International Auto Show in Detroit (bis 24.01.2016)
Hinweis:
Japan: Feiertag, Börse geschlossen


Dienstag, 12. Januar 2016

Konjunkturdaten:
08:00 Deutschland: Insolvenzen 10/15
10:00 Deutschland: VDMA: Auftragseingang 11/15
11:30 Deutschland: Anleihen; Volumen: 1 Mrd Euro; Laufzeit: 10 Jahre
10:00 EU: ifo, Insee, Istat: Konjunkturprognose Eurozone

Unternehmensdaten:

Deutschland:
CropEnergies: Q3-Zahlen (07:00)
Metro: Umsatzmeldung für das Weihnachtsquartal 2015 10:30
Lufthansa: Verkehrszahlen 12/15 (13:00)
Gea Group: Auftragseingang 2015

Europa:
Frankreich: Airbus: Pk Jahresausblick, Paris

Sonstige Termine:
09:00 Deutschland: Beginn der Messe Heimtextil (bis 15.01.16), Frankfurt
11:00 Deutschland: Jahres-Pk des Handelsverbands Hessen zum abgelaufenen Handelsjahr, dem Weihnachtsgeschäft und Ausblick


Mittwoch, 13. Januar 2016

Konjunkturdaten:
11:30 Deutschland: Anleihen; Volumen: 5 Mrd Euro; Laufzeit: 10 Jahre
16:30 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche) 20:00 USA: Fed Beige Book
11:00 EU: Industrieproduktion 11/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Südzucker: Q3-Zahlen (07:00)

Europa:
Schweiz: Geberit: Umsatz 2015 (Call 09.00 Uhr) (07:00)

Sonstige Termine:
03:00 USA: US-Präsident Barack Obama hält seine letzte Rede zur Lage der Nation
10:30 Deutschland: Pressekonferenz Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) BDI-Präsident Ulrich Grillo und BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber äußern sich unter anderem zu den Konjunkturerwartungen sowie die Erwartungen an die Politik, Berlin
13:00 Deutschland: Pk des ADAC-Beirats zur Umsetzung des Reformkurses bei dem Automobilclub, München
Deutschland: 1. Pressetag vor der Internationalen Grünen Woche (bis 24.01.), Berlin


Donnerstag, 14. Januar 2016

Konjunkturdaten:
08:00 Deutschland: Großhandelspreise 12/15
Deutschland: BIP Jahr 2015 + Pk in Berlin (09:55)
14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
14:30 USA: Im- und Exportpreise 12/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Beiersdorf: Umsatz Jahr 2015 (08:00)

Europa:
Schweiz: Lindt & Sprüngli: Umsatz 2015 (07:00)
Schweiz: Richemont: Umsatz Q3/15 (07:00)
Frankreich: Alstom: 9Monatsumsatz (07:00)

USA:
J.P. Morgan: Q4-Zahlen 13:00
USA: Intel Q4-Zahlen

Sonstige Termine:
13:00 Großbritannien: BoE Zinsentscheid und Protokoll
13:30 Deutschland: EZB Sitzungsprotokoll vom 03.12.15
15:00 Brüssel: Treffen der Euro-Finanzminister Themen u.a.: Lage in Griechenland (Überprüfung des Rettungsprogramms, Streit um Rentenreform) und Zypern. Wirtschaftliche Lage in der Eurozone vor dem Hintergrund von Börsenturbulenzen
Vor der Internationalen Grünen Woche (15.-24. Januar), Berlin 2. Pressetag


Freitag, 15. Januar 2016

Konjunkturdaten:
08:00 EU: Acea: Kfz-Neuzulassungen 12/15
11:00 EU: Handelsbilanz 11/15
14:30 USA: Einzelhandelsumsatz 12/15
14:30 USA: Empire State Index 01/16
14:30 USA: Erzeugerpreise 12/15
15:15 USA: Industrieproduktion 12/15
15:15 USA: Kapazitätsauslastung 12/15
16:00 USA: Lagerbestände 11/15
16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 01/15 (vorläufig)

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Fraport: Verkehrszahlen 12/15 (07:00)

Europa:
Frankreich: Carrefour: Q4 Umsatz (07:30)
Italien: FiatChrysler Automobiles: Absatz 12/15
Schweden: Hennes & Mauritz: Umsatz 12/15

USA:
Citigroup: Q4-Zahlen (14:00)
Wells Fargo: Q4-Zahlen (14:00)
Blackrock: Q4-Zahlen

Sonstige Termine:
10:00 Brüssel: Treffen der EU-Finanzminister, u.a.: Europäische Bankenunion Eröffnung der Internationalen Grünen Woche (bis 24.01.), Berlin





Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2015 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH