Börse, Wirtschaft, Lifestyle- Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 12. November 2015


  • Pressespiegel:
    Immobilien- und Baubranche im Aufwind – Profitieren auch Sie davon 

 

Pressespiegel:
Immobilien- und Baubranche im Aufwind – Profitieren auch Sie davon  


 



von Martina Bisdorf
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

beliebt wie eh und je, ja momentan sogar noch begehrter als sonst: Die Immobilie. Der Deutschen zweitliebstes Kind sind und bleiben die eigenen vier Wände, egal ob man selbst darin wohnt oder sich damit eine sichere Wertanlage schafft. Abgesehen vom Auto und der ausgesprochenen Affinität zum Gold steht unsere Nation nach wie vor auf „Schaffe, schaffe Häusle baue...“ 

Immobilien- und Baubranche im Hype

Und das völlig zurecht. Kaum eine andere Branche hat in jüngster Zeit einen solchen Aufschwung vorzuweisen wie die Immobilienbranche. Man denke nur an den rasanten Aufstieg des WohnungsbaukonzernsVonovia(ehemals Dt. Annington), das erste Immobilienunternehmen, das es  in die Top 30 des deutschen Leitindexes geschafft hat. 

Natürlich fehlt ein solcher Wert auch nicht in unserem hauseigenenFonds MS Global One. Aber auch die Baudienstleister und Bauzulieferer profitieren ganz klar von der rasanten Entwicklung im Immobilienbereich. Die beiden Fonds-InitiatorenJürgen SchmittundCliff Michelsowie unser Fonds-Management haben sämtliche Entwicklungen am Markt im Blick und jetzt im Hinblick auf die laufende Jahresendrally einige Umschichtungen vorgenommen. Denn es ist die Performance, die zählt. Und die kann sich mit über 5% allein im letzten Monat sehen lassen!

MS Global One mit über 5% Performance im letzten Monat

Und es geht weiter. Gerade wurde in unseren Multi-Asset-Fonds ein interessanter neuer Wert aus der Baubranche aufgenommen. Der Baudienstleister, der sich gerade selbst im Umbau befindet, will in Zukunft noch stärker vom Immobilien-Hype profitieren und hat somit enormes Aufwärtspotenzial. 

Wenn auch Sie vom Immobilienboom in Deutschland profitieren wollen, ohne gleich (noch ein) Haus zu bauen, dann informieren Sie sich imneuen MS Global One-Newsletter über die erfolgreiche Entwicklung des breit diversifizierten, aktiv gemanagten Fonds. 

Damit Sie sich selbst ein Bild vom Aufwind am Bau machen können, habe ich Ihnen einen aussagekräftigen Pressespiegel zum Thema zusammengestellt:

Aufwind am Bau - Das meinen die Experten:  

Focus Money 
Vom 11. November 2015

Verborgene Reize der Bauzulieferer 
„Unter den Begriff ,charmant' fallen die Aktien der internationalen Bauzulieferer auf den ersten Blick gar nicht. Anleger müssen schon genau hinschauen, um den verborgenen Reiz der Werte zu entdecken. Den entwickeln derzeit nicht die Aktien der Hersteller von Zement, Dachziegeln oder Dämmstoffen, sondern die der Anbieter, deren Produkte Besonderes zum Wohnambiente beitragen. Während der weltweite MSCI-Bauzulieferer-Index in den vergangenen sechs Jahren auf seinem Ausgangsniveau des Jahres 2010 verharrte, schaffte der DAX immerhin einen Zuwachs von rund 80%. Deutlich darüber liegen die Kursgewinne der Bauzulieferer Villeroy & Boch, Geberit, Masco und Georg Fischer. Bei den Unternehmen herrscht auch nicht nur Friede, Freude und Eierkuchen, doch sie schaffen es, mit den jeweils spezifischen Problemen gut fertig zu werden. Doch die genannten Konzerne kommen auch so zurecht. Denn sie sind nicht hundertprozentig vom Neubaugeschäft abhängig, sondern profitieren auch von der Instandhaltung und vor allem Renovierung der bewohnten vier Wände. Denn wer wünscht sich nicht, gerade jetzt in den länger werdenden Nächten, ein gemütliches Bad, um die Seele baumeln zu lassen oder ein gepflegtes Abendessen, serviert auf exquisitem Geschirr?“ 


Anzeige 

BNP Paribaspräsentierte:„Rendezvous mit Harry“ 

In der Sendung„Rendezvous mit Harry“mit Top-TraderHarry WeygandundGrégoire ToublancvonBNP Paribasgab es wieder einiges zu besprechen: DenDAXsieht Harry mit Potenzial bis knapp unter 14.000 Punkten. Im Fokus bei den Aktienwerten standen neben den „üblichen Verdächtigen“RWE,Volkswagen,GoogleundFacebookauchContinentalundAdidasim Fokus, wobei letzterer sich durch starke Quartalszahlen im Aufwind befindet. Während die Situation beimEuro/Dollarweiterhin angespannt bleibt, sieht es auch fürGoldundSilbernicht rosig aus. Hier wird von einem Abwärtstrend ausgegangen. Die Moderation der Sendung übernahm erneutKemal Bagcivon BNP Paribas.

Wer die Sendung verpasst hat oder noch einmal hören und sehen möchte, einfachhier klicken. Die nächste Sendung von„Rendezvous mit Harry“findet amMontag 16. November, gewohnt um19 Uhrstatt.


FINANZWOCHE
Vom 05. November 2015

Europaweit sehr gutes Umfeld für Immobilienaktien 
„Fallende Ölpreise sowie Konjunktursorgen hinsichtlich China lassen einen Zinsanstieg in Europa vorerst in weite Ferne rücken. Die EZB senkte erst jüngst ihre Inflationserwartungen für das aktuelle Jahr auf 0,1%. Für das nächste Jahr rechnen die Zentralbanker mit 1,1%, was immer noch klar unter der eigenen Zielmarke von 2% liegt. Das Anleihe-Aufkaufprogramm, das bis Ende September 2016 läuft, soll falls nötig verlängert werden. Die Zinssätze für 10-jährige Anleihen notieren dementsprechend in Europa wieder auf Tiefstniveaus. Das ist für Immobilienaktien europaweit ein sehr gutes Umfeld. Die Aussichten für deutsche Wohnimmobilienaktien sind hierbei besonders gut: Das hiesige Wachstum der Mieten ist angesichts des generell niedrigen Mietpreisniveaus der Bestandshalter nur marginal von der gesetzlichen ,Mietpreisbremse' betroffen. Der nachhaltige Cashflow (FFO) der Unternehmen wächst weiter erfreulich. Der Zustrom an Flüchtlingen führt zu einer zusätzlichen Verknappung des Wohnraums. Grundsätzlich dürften sich Flüchtlinge in Metropolregionen wie München, Hamburg oder Berlin zwar am besten integrieren lassen. Angesichts der angespannten Wohnraumsituation in diesen Städten und der Zahl an Flüchtlingen ist es aber doch wahrscheinlich, dass ein Großteil der Flüchtlinge erstmal in strukturell schwächeren Regionen (mit hohem Wohnungs-Leerstand) untergebracht wird. So wurde etwa die ,Geisterstadt' Bad Fallingbostel (Leerstandsquote dort über 20% nach dem Abzug britischer Soldaten) als Flüchtlings-Drehkreuz im Norden auserkoren. Fazit: Ein auf absehbare Zeit günstiges Zinsumfeld sowie eine zusätzliche Verknappung des Wohnraums aufgrund des Flüchtlingszustroms sprechen weiter für ein gutes Umfeld für Wohnimmobilien. Nach teils deutlichen Kursanstiegen sind leider alle Wohngesellschaften bereits fair bewertet. Aufgrund von Kursrückgängen infolge von z.B. Kapitalerhöhungen bieten sich jedoch immer wieder Einstiegsgelegenheiten.“ 

Effecten-Spiegel
Vom 04. November 2015 

Nullzinspolitik treibt Anleger in Immobilien
„Niedrige Zinsen und wirtschaftliche Stabilität führen seit Jahren zu einem kräftigen Zuzug in Immobilienwerte. Die angelaufene Konsolidierungswelle scheint ihren Höhepunkt nun in einer möglichen Übernahme von Dt. Wohnen durch Vonovia zu erreichen. Die Nullzinspolitik der großen Notenbanken trieb Anleger in Heerscharen in Immobilien. Aufgrund seiner guten wirtschaftlichen Entwicklung steht Deutschland für den gewerblichen Markt und ganz besonderes für den Wohnungsmarkt hoch im Kurs der internationalen Investoren. Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Wohnungsmarkt stieg in den ersten 9 Monaten 2015 um Euro bzw. 8% mehr erzielt als vor Jahresfrist. Dabei wird der Markt von den Immobilien-AGs dominiert, die rd. 71% des Transaktionsvolumens in den ersten 3 Quartalen ausmachten. Durch den starken Flüchtlingsstrom, der bereits seit Wochen nach Deutschland fließt, bekommt Wohnraum noch einmal einen weitaus höheren Stellenwert. Bereits ohne die Zuwanderer fehlten in Deutschland rd. 260.000 Wohnungen. Durch den Zuzug kann sich der Notstand schnell multiplizieren. Gerade die großen Immobiliengesellschaften wie Vonovia und LEG bieten staatlich geförderte Wohnungen für niedrige Einkommensgruppen an. Auf Anfrage des ES teilte Vonovia mit, dass es bereits erste Kooperationsverträge mit den Kommunen gibt. Außerdem will der Konzern neuen Wohnraum u.a. durch die Verdichtung von Siedlungen schaffen. Hier setzt man auf die Zusammenarbeit mit der Politik, um unnötige Bürokratie abzubauen und schneller Wohnungen zu schaffen.“

Große Zukunft für Immobilien- und Bauaktien – Profitieren auch Sie davon 

Die Experten aus den renommierten Börsen- und FinanzpublikationenFocus Money,FINANZWOCHEundEffecten-Spiegelwie viele andere geben der Immobilien- und Baubranche eine große Zukunft. 

Wenn auch Sie in Zukunft in puncto Kapitalanlage profitieren möchten, ohne dabei auf ein gesundes Maß an Sicherheit und exzellentes Expertenwissen zu verzichten, dannmelden Sie sichgleich hier kostenloszum brandaktuellenMS Global One-Newsletter NovembervonJürgen Schmittan und erhalten Sie schon morgen wichtige Informationen zum Fonds.

Mit diesen erbaulichen Eindrücken wünsche ich Ihnen einen schönen Tag.

Herzliche Grüße

Ihre

Martina Bisdorf

PS: Gerne können Sie sich auch persönlich bei unserem Fonds-ExpertenCliff Michelunter Tel.:(0661) 480 499 20über die aktuellen Sonderkonditionen zum Einstieg in den Fonds informieren. Herr Michel freut sich auf Ihren Anruf. 





Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitteHIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.comund geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2015 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH