Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 02. November 2015


  • Volkswagen: Die Kanzlerin bloggt -
    das Volk bestärkt - die Aktie verharrt     

  • Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick  

 

Volkswagen: Die Kanzlerin bloggt -
das Volk bestärkt - die Aktie verharrt    
  
   

von Cindy Ullmann

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

heute schon gebloggt? Nein? Sind Sie sich sicher? Sie müssen kein Blogger sein, um zu bloggen. Jede Statusmitteilung auf Facebook, jedes geteilte Video ist im Prinzip ein Blogg, also bloggen wir unbewusst oder bewusst nahezu jeden Tag. Vor allem Video-Podcasts haben ihren Siegeszug den Sozialen Netzwerken zu verdanken. Diese kleinen oder großen Videobotschaften in Nachrichtensendung-Format verbreiten sich heute, Sozialer Netzwerke sei Dank, in Sekundenschnelle im World Wide Web, erreichen damit immer mehr Menschen und generieren immer neue Abonnenten. Auch unsere Kanzlerin ist da Up-To-Date.

Einmal wöchentlich bloggt Angela Merkel auf der Internetseite der Bundesregierung unter der Rubrik „Die Kanzlerin direkt“ ihren Videopodcast. Klingt komisch, ist aber so. Pünktlich zum „Tag der deutschen Industrie“, der übrigens heute stattfindet,  nahm unsere Landeschefin in ihrem jüngsten Podcast noch einmal Stellung zum Abgas-Skandal bei „Volkskonzern“ VW und dessen Auswirkungen auf „Made In Germany“.

„Die Kanzlerin direkt“: Merkel zuversichtlich für „Made in Germany“ und VW

Eine Beschädigung der deutschen Wirtschaft als Ganzes sieht die CDU-Politikerin nicht. „Ich glaube nicht, dass ‚Made in Germany‘ durch das, was bei VW passiert ist und was in der Tat man nicht auf die leichte Schulter nehmen kann, einen Kratzer bekommen hat“, erklärte Merkel hier. Es werde jetzt viel davon abhängen, wie VW mit diesem Sachverhalt umgeht, betonte die Kanzlerin. Wenn alles transparent aufgeklärt werde, dann könne man eine solche Sache auch überwinden. Wichtig sei für VW jetzt vor allem, dass man sich strukturell so aufstellt, dass so etwas nicht wieder passieren kann, fügte Frau Merkel hinzu.

Imageschaden bei VW? Ja. „Made In Germany“ in Gefahr? Nein. So sieht es zumindest unsere Kanzlerin. Doch solche Fragen werden sicher auch heute im Raum stehen, wenn 1.200 hochrangige Gäste aus Wirtschaft und Politik anlässlich des Tags der Deutschen Industrie im Postbahnhof in Berlin Angela Merkel und Bundeswirtschaftsminister Siegmar Gabriel bei ihren Gastreden lauschen werden.

Krisenmanagement in Wolfsburg: Zügige Aufklärung versprochen

Und was macht VW? In Wolfsburg steht heute in einer Woche das nächste Krisentreffen zum weltweiten Abgas-Skandal auf der Tagesordnung. Eigentlich hatte man vor einigen Wochen für den 9. November noch eine außerordentliche Hauptversammlung geplant. Doch schnell wurde dem Führungskreis bei Volkswagen klar, dass man es „weder zeitlich noch inhaltlich“ schaffen kann, in einem derart umfassenden Fall „binnen weniger Wochen zu fundierten Antworten zu kommen, die den berechtigten Erwartungen der Aktionäre entsprechen“. Und so wurde die HV abgesagt, einen neuen Termin gibt es noch nicht. Doch auf der Internetseite des Autokonzerns prangt in großen Lettern das Versprechen „Wir werden keine Zeit verlieren.“ Man arbeite mit Hochdruck an einer Lösung. „Wir versichern, dass wir den eingeschlagenen Weg der Aufklärung und Transparenz konsequent weiter gehen.“

Aktuelle Umfrage: Die Deutschen stehen mehrheitlich hinter Volkswagen

Die bislang ergriffenen Maßnahmen scheinen die Aktionäre tatsächlich zu beruhigen. Der massive Ausverkauf der VW-Aktie gipfelte im Bruch der wichtigen 100-Euro-Kursmarke nach unten. Mittlerweile hat sich der Aktienkurs stabilisiert und schwankt innerhalb einer Range von 105 und 110 Euro. Die erste Panik ist raus. Doch für Volkswagen ist es noch ein weiter und steiniger Weg.

Aber: Der einstige Vorzeigekonzern kann sich nach wie vor des Rückhalts der Deutschen gewiss sein. Einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Prophet zufolge, sind knapp zwei Drittel der Befragten Bundesbürger der Meinung, dass Volkswagen immer noch hervorragende Autos baut. Beinahe drei Viertel von ihnen können sich demnach sogar vorstellen, einen VW zu kaufen, wenn ihnen Auto und Angebot gefielen. Der Skandal sei bald vergessen, in einem Jahr rede niemand mehr über manipulierte Dieselmotoren, glaubt sogar eine deutliche Mehrheit von 63%.

Eine Krise birgt immer Chancen: Das sind die besten Chancen für Sie als Anleger

Wenn Bundesbürger und Kanzlerin Recht behalten, dann dürfte Volkswagen schon bald wieder wie Phönix aus der Asche auferstehen. Die Börsenakteure sind noch skeptisch und verharren aktuell in einer Art Warteposition an der Seitenlinie, bis der erste Befreiungsschlag gelingt. Mein Kollege und Chefredakteur Cliff Michel hat in einer der letzten Ausgaben des Smart Money Investor dieses Thema ausführlich aufbereitet und die möglichen Folgen wie auch Chancen aus dem Abgas-Skandal für die gesamte deutsche Autobranche analysiert.

WICHTIG für Sie als Anleger ist jetzt: Schauen Sie nach rechts und links! Genau das hat Cliff Michel im Smart Money Investor getan. Seine Entdeckung: Zwei Zulieferer der Automobilbranche, die in Sippenhaft mit der VW-Aktie in die Tiefe gerauscht sind, obwohl sie nahezu keine Berührungspunkte mit dem Skandal oder der Dieseltechnologie überhaupt haben. Und genau diese Aktien dürften deshalb in der laufenden Jahresendrally zu den ganz großen Gewinnern zählen.

Was für Sie jetzt noch WICHTIGER ist: Sie müssen JETZT in Erfahrung bringen, welche beiden Top-Konzerne das sind. Und Sie haben Glück. Ich kann Ihnen zwar an dieser Stelle nicht die beiden Top-Konzerne nennen – aber ich kann Ihnen sagen, wie Sie an die Empfehlungen kommen: Werden Sie heute Testleser unseres zweiwöchentlich erscheinenden Börsen-Dienstes Smart Money Investor und Sie erhalten als Zugabe die drei letzten Ausgaben inklusive

• Sonderbericht zu den besten Chancen der deutschen Autoindustrie +
• die beiden Top-Empfehlungen aus der Zuliefererbranche obendrauf

Und das alles zum Super-Sonder-Vorzugspreis von 29 Euro für 3 Monate (anstatt 149 Euro).

Mit diesem großartigen Angebot wünsche ich Ihnen einen guten Start in die neue Börsenwoche.

Ihre
Cindy Ullmann


Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick

Montag, 02. November 2015

Konjunkturdaten:
Deutschland: PMI Verarbeitendes Gewerbe 10/15 (2. Veröffentlichung)
Deutschland: VDMA Auftragseingang 09/15
10:00 EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe 10/15 (2. Veröffentlichung)
15:45 USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe 10/15 (2. Veröffentlichung)
16:00 USA: Bauausgaben 09/15
16:00 USA: ISM-Index Verarbeitendes Gewerbe 10/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Commerzbank: Q3-Zahlen (Call 10:30) (07:00)
Audi: Q3-Zahlen

Europa:
Irland: Ryanair: Halbjahreszahlen (07:00)
Niederlande: PostNL: Q3-Zahlen

USA:
Visa: Q4-Zahlen (22:00)

Sonstige Termine:
Deutschland: BDI-Tag der deutschen Industrie (bis 03.11.) Jährlich treffen sich ranghohe Vertreter aus Politik und Wirtschaft auf der Veranstaltung des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI), Berlin

Dienstag, 03. November 2015

Konjunkturdaten:
Deutschland: KBA / VdIK / VDA Kfz-Neuzulassungen 10/15
16:00 USA: Industrieaufträge 09/15
USA: Kfz-Absatz 10/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Fuchs Petrolub: Q3-Zahlen (Call 11:00) (07:00)
Vonovia: Q3-Zahlen (07:00)
Pfeiffer Vacuum: Q3-Zahlen (Call 16:00) (07:30)
Dürr: Q3-Zahlen (Call 14:30) (07:30)
Hugo Boss: Q3-Zahlen (endgültig) (07:30)
BMW: Q3-Zahlen (07:30)
Alstria Office Reit: Q3-Zahlen
Hapag-Lloyd: Angebotsfrist endet

Europa:
Schweiz: UBS: Q3-Zahlen (Call 09:00) (06:45)
Schweiz: Roche: Pharma Day, London
Großbritannien: Imperial Tobacco: Q3-Zahlen
Italien: Intesa Sanpaolo: Q3-Zahlen
Italien: Finmeccanica: Q3-Zahlen

USA:
Groupon: Q3-Zahlen (22:00)
Zynga: Q3-Zahlen (22:00)
Tesla Motors: Q3-Zahlen (22:00)

Hinweis:
Japan: Feiertag, Börse geschlossen

Mittwoch, 04. November 2015

Konjunkturdaten:
11:00 EU: Erzeugerpreise 09/15
14:15 USA: ADP-Arbeitsmarktbericht 10/15
14:30 USA: Handelsbilanz 09/15
16:00 USA: ISM-Index Dienste 10/15
16:30 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Braas Monier Building: Q3-Zahlen (07:00)
Norma Group: Q3-Zahlen (07:00)
Evonik: Q3-Zahlen (07:00)
Morphosys: Q3-Zahlen (Call 08:00) (07:00)
Axel Springer: Q3-Zahlen (Call 10:00) (07:30)
Hannover Rück: Q3-Zahlen (07:30)
Beiersdorf: Q3-Zahlen (Call 10:30) (08:00)
Grammer: Q3-Zahlen
Rational: 9Monatszahlen

Europa:
Schweiz: Barry Callebaut: Halbjahreszahlen (07:00)

USA:
Facebook: Q3-Zahlen (22:00)
Qualcomm: Q3-Zahlen (22:00)
Alcoa: Investor Day
Time Warner: Q3-Zahlen

Sonstige Termine:
09:00 Deutschland: „Forum Bankenaufsicht 2015" der Europäischen Zentralbank (EZB) u.a. mit EZB-Präsident Mario Draghi, der Chefin der europäischen Bankenaufsicht, Danièle Nouy, und EU-Finanzmarktkommissar Jonathan Hill, Frankfurt

Hinweis:
Russland: Feiertag, Börse geschlossen

Donnerstag, 05. November 2015

Konjunkturdaten:
08:00 Deutschland: Auftragseingang 09/15
10:00 EU: EZB Wirtschaftsbericht
11:00 EU: EU-Kommission Herbst-Konjunkturgutachten
11:00 EU: Einzelhandelsumsatz 09/15
14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
14:30 USA: Produktivität Q3/15 (vorläufig)

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Brenntag: Q3-Zahlen (07:00)
HeidelbergCement: 9Monatszahlen (Call 10:00) (07:00)
Dt. Telekom: Q3-Zahlen (Call 10:00) (07:00)
Fraport: Q3-Zahlen (07:00)
Klöckner & Co: Q3-Zahlen (07:00)
Kion: Q3-Zahlen (07:00)
Rheinmetall: Q3-Zahlen (07:30)
TAG Immobilien: Q3-Zahlen (07:30)
Telefonica Deutschland: Q3-Zahlen (vorläufig) (07:30)
Adidas: Q3-Zahlen (Call 10:00) (07:30)
Munich Re: Q3-Zahlen (Call 14:30) (07:30)
Fielmann: Q3-Zahlen (07:30)
Drägerwerk: Q3-Zahlen (endgültig) (07:30)
Lanxess: Medientag und Q3-Zahlen (09:30)
Steilmann: Erstnotiz Prime Standard
BayWa: Q3-Zahlen (Call 10:30)
Compugroup Medical: Q3-Zahlen
Hawesko: 9Monatszahlen
Deutz: Q3-Zahlen
SGL Group: Q3-Zahlen

Europa:
Schweiz: Adecco: Q3-Zahlen (Call 11:00) (07:00)
Schweiz: Swisscom: 9Monatszahlen (07:15)
Frankreich: Alstom: Halbjahreszahlen (07:00)
Frankreich: Société Générale: Q3-Zahlen (07:00)
Frankreich: Crédit Agricole: Q3-Zahlen (07:00)
Österreich: OMV: Q3-Zahlen (07:30)
Großbritannien: AstraZeneca: Q3-Zahlen (08:00)
Großbritannien: Easyjet: Verkehrszahlen 10/15
Dänemark: Vestas Wind Systems: Q3-Zahlen
Luxemburg: SAF Holland: Q3-Zahlen

USA:
Walt Disney: Q4-Zahlen (22:15)

Welt:
Japan: Toyota: Halbjahreszahlen (07:00)

Sonstige Termine:
Deutschland: Bekanntgabe Ergebnisse Steuerschätzung, Berlin

Freitag, 06. November 2015

Konjunkturdaten:
08:00 Deutschland: Industrieproduktion 09/15
14:30 USA: Arbeitsmarktbericht 10/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Air Berlin: Verkehrszahlen 10/15
Allianz: Q3-Zahlen
Freenet: Q3-Zahlen
Hapag-Lloyd: Geplante Erstnotiz im Prime Standard
Puma: Q3-Zahlen
Rhön-Klinikum: Q3-Zahlen
Xing: Q3-Zahlen

Europa:
Luxemburg: ArcelorMittal: Q3-Zahlen
Schweiz: Richemont: Halbjahreszahlen
Spanien: Telefonica: Q3-Zahlen
Österreich: Erste Group Bank: Q3-Zahlen

Welt:
Japan: Nikon: Q2-Zahlen

Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.comund geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2015 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda

{C}{C}{C}{cke_protected_1}

Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH