Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 10. September 2015


  • Pressespiegel: Apples Zukunft – Knall oder Fall?  
  • Der neue Newsletter MS Global One ist da!


 

Pressespiegel:
Apples Zukunft – Knall oder Fall?
  
   

von Cindy Ullmann

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

kurz vorab: Der neue MS Global One-Newsletter ist gerade eben erschienen. Melden Sie sich HIER noch schnell für den kostenlosen Versand an.

Heute übernehme ich für meine Kollegin Martina Bisdorf den Pressespiegel hier im BÖRSEN-SPIEGEL. Sie weilt ja zurzeit im schönen Rom, das übrigens auch zu meinen Lieblingsstädten gehört. Aber das ist ein anderes Thema. Denn eine ganz andere Frage bewegt die Anleger heute: 

Keynote - Event der Superlative

Wie Sie wissen, fand gestern die Keynote in San Francisco statt. Um 19 Uhr deutscher Zeit ging es los. Vor rund 7.000 geladenen Gästen, so vielen wie nie, stellte Apple-CEO Tim Cook die Produktneuheiten vor.

Schon im Vorfeld brodelte die Gerüchteküche. Als sicher galt, dass ein neues iPhone vorgestellt würde. Nur zu Info: Zwei Drittel des Konzernumsatzes hängen von den Verkäufen des iPhones ab.

Die Erwartungen sind einfach zu groß

Auch über Neuerungen auf dem TV-Markt und andere Gadgets wurde spekuliert. Kurz und gut: Die Keynote wurde als Event der Superlative gehandelt. Und genau darin besteht meiner Ansicht nach das Problem: Die Erwartungen an den weltgrößten Konzern sind einfach zu groß. Da wird eine Frischzellenkur leider nur müde belächelt.

Und das meinen die Experten:

Handelsblatt
Vom 10. September 2015

Wenn das iPhone menschlicher wird

„Die Produktpräsentation von Apple glich einem Pop-Konzert: Dennoch schien es so, als wollte es Tim Cook einfach hinter sich bringen. Vier Geräte erhielten eine Frischzellenkur. Die Börsen konnte das nicht überzeugen ... Apple steht wie kein anderer Konzern dafür, Technologien so zu verbauen, dass Nutzer sie ständig in der Hand halten müssen und bestenfalls gar nicht mehr weglegen. Diese Idee hat der Konzern konsequent weiterentwickelt. Apple bringt vier zentrale Neuerungen auf den Markt. Das iPhone bekommt mit dem neuen 3D-Touch eine völlig neue haptische Steuerung, die Apple Watch erhält ein Update und neue Armbänder. Das iPad wird größer und Business-tauglich, Apple TV generalüberholt. Der Mensch kommt zuerst, das war die Vorgabe von Gründer Steve Jobs, dann die Technik. Dieser Ansatz zeigt sich wieder bei den neuen iPhones 6s und 6s Plus. ‚Was wir heute zeigen, ist echt großartig‘, wirbt Cook. ‚Sie mögen vielleicht ähnlich aussehen, aber wir haben alles an diesen neuen iPhones geändert.‘ Vor allem werden die neuen Geräte ‚menschlicher‘…  Die Ankündigungen von Apple sorgten nur kurz für etwas Freude unter den Anlegern. Im Laufe des Tages verbilligten sich die Aktien um 1,9%. Apple-Aktien fielen an Wall Street um 2,16 auf 110,15 Dollar.“

n-tv
Vom 10. September 2015

Apples Monster-Event: iPhone 6s setzt neue Maßstäbe

„Apple stellt vor 7.000 geladenen Gästen seine Neuheiten vor und die ganze Technik-Welt schaut zu. Star des Events in San Francisco ist das neue iPhone 6s, um das sich seit Wochen Gerüchte ranken. Doch Apple hat an diesem Abend der ‚Monster-Ankündigungen‘, den Tim Cook zu Beginn verspricht, noch mehr im Gepäck: Die neuen Smartphones teilen sich die Bühne mit einem Tablet, einer Neuauflage von Apple TV - und einem besonderen Überraschungsgast. Die Weltpremiere ist Apple nicht ganz geglückt, der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei kam dem kalifornischen Kult-Konzern eine Woche zuvor: Das Huawei Mate S, das am vergangenen Mittwoch in Berlin im Rahmen der IFA vorgestellt wurde, ist das erste Smartphone mit berührungsempfindlichem Display. Große Sorgen dürfte sich Apple deshalb aber nicht machen. Der Verkaufserfolg der iPhone-Reihe hing noch nie allein von technischen Innovationen ab. Außerdem ist die Technologie beim iPhone 6s cleverer umgesetzt und in jedem Modell erhältlich - Huawei bestückt nur das teuerste Mate S mit 128 Gigabyte Speicher mit Force Touch.“

Finanzen.net
Vom 10. September 2015

Apple startet TV-Offensive und stellt neue iPhones und ein iPad Pro vor - Aktie fällt

‚Unsere Vision für das Fernsehen ist einfach und vielleicht etwas provokant. Wir glauben, die Zukunft des TV liegt in Apps‘, sagte Konzernchef Tim Cook. Wie erwartet zeigte Apple auch aufgefrischte iPhone-Modelle mit weiterentwickelter Bedienung. Ihre Displays erkennen erstmals auch die Stärke des Drucks und erlauben so neue Funktionen. Außerdem gab es ein größeres iPad Pro, das den schwächelnden Absatz der Apple-Tablets ankurbeln soll. Die potenziell größte Tragweite hatten jedoch die Ankündigungen zu den Fernsehplänen mit der offenen App-Plattform. Die Transformation des TV-Geschäfts durch Apps finde bereits statt, betonte Cook in San Francisco. Als ein Beispiel nannte er Streaming-Dienste wie Netflix. Die neue Apple-TV-Box lässt sich auch mit Sprachbefehlen steuern und kann Inhalte über verschiedene Angebote hinweg suchen. Über sie will Apple Spiele und Online-Shopping auf die Fernseher bringen. … Die Börsianer ließen sich von den Neuheiten nicht beeindrucken: Die Apple-Aktie schloss am Mittwoch um knapp 2% schwächer, Nasdaq-Realtime deutet aktuell auf ein etwas tieferes Minus hin. Auch im Xetra-Handel geht es am Donnerstag zwischenzeitlich rund 2% südwärts.“

WirtschaftsWoche
Vom 10. September 2015

Tim Cooks große Parade

„Neue iPhones, ein gigantisches iPad und ein überholtes Apple TV: Apple fährt eine Menge fürs Weihnachtsgeschäft auf. Anleger beeindruckte das Feuerwerk nicht. Denn das wichtigste Produkt hebt sich nicht stark genug ab. Auf das ‚one more thing‘ – die Überraschung am Ende von Apples Produktshow - verzichtete Tim Cook diesmal. Den Schluss der knapp zweistündigen Vorstellung in San Franciscos Bill Graham Konzerthalle überließ der Apple-Chef der Band ‚One Republic‘. Um sich dann persönlich um die Ehrengäste Spencer Stone und Anthony Sadler zu kümmern. Die beiden US-Soldaten hatten kürzlich einen Terroranschlag auf einen französischen Zug vereitelt und waren zur Produktpremiere geladen worden. Cook und seine Führungscrew präsentierten eine Menge Produkte - allerdings keine Überraschungen. Was nicht ohnehin offensichtlich war, wie die neue Generation von iPhones mit verbesserter Kamera und druckempfindlicherem Bildschirm, war bereits vorher durchgesickert. Ebenso das iPad Pro, das auf seinem 12,9-Zoll-Display so viel darstellen kann, wie zwei iPads in Normalgröße. Oder die Neuauflage der Apple TV Box, die nun nicht nur Filme und Fernsehserien streamen kann, sondern dank leistungsfähigerem Prozessor und verbesserter Fernbedienung auch als Spielekonsole fungiert. Die im April gestartete Apple Watch wird nur modisch mit neuen Farbversionen und einem Lederarmband vom Luxuslabel Hermes aufgefrischt. Weiterentwicklungen von bestehenden Produkten also, Hausmannskost statt Delikatessen.“

Tim Cook befreit sich von Steve Jobs

Also bleibt bis auf ein paar Produktverbesserungen alles beim Alten? Nicht ganz, denn eine Sache ist anders: Tim Cook emanzipiert sich zunehmend von seinem Vorgänger Steve Jobs. Hatte Steve Jobs 2007 noch gesagt, dass er nichts von einem Stift halte, um das iPhone oder iPad zu bedienen: Wer will einen Stylus? Man muss einen kaufen und mit sich tragen und verliert ihn. Keiner will einen Stylus. (…).”, stellte Tim Cook gestern genau so einen Stift in San Francisco vor. Für 99 Dollar ist der neue digitale „Pencil“ für das neue iPad Pro zu haben. Es hat den Anschein, dass Tim Cook 4 Jahre nach dem Tod von Steve Jobs seine eigenen Wege geht.

Nach der Apple-Keynote ist der Einbruch des Börsenkurses schon fast normal

Was bedeutet nun die Keynote für die Entwicklung des Aktienkurses? Wenn Sie sich einmal den Zusammenhang zwischen einer Keynote und der Entwicklung der Apple-Aktie anschauen, werden Sie merken, dass die Kurse nach der Präsentation schon häufiger in den Keller rasten.

Dafür gibt es eine einfache Erklärung: Viele Anleger warten am Tag der Präsentation gespannt auf das durch Ex-Apple-Chef Steve Jobs bekannt gewordene „One more thing“ und sind enttäuscht, wenn das Unternehmen keinen Knalleffekt auf Lager hat und nicht sehr viel mehr präsentiert, als im Vorfeld bereits durchgesickert war.

Doch hat sich die Aufregung um die neuen Produkte erst einmal gelegt und haben die Anleger Zeit gefunden, sich näher mit den Geräten zu befassen, legt die Aktie häufig einen Erholungskurs aufs Parkett.

Wie Sie wissen, sind wir von Apple mehr als überzeugt, sodass dieses Unternehmen natürlich nicht in unserem Multi-Asset–Fonds MS Global One fehlen darf. Lesen Sie jetzt Jürgen Schmitts aktuellen kostenlosen MS Global One-Newsletter, der heute erscheint. Jetzt HIER anmelden.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Herzliche Grüße

Ihre
Cindy Ullmann

PS: Hier noch etwas für die wahren Apple-Fans unter Ihnen: Gestern hat Tim Cook am Rande der Keynote auch noch ein neuartiges iPhone-Abomodell vorgestellt: Mit dem „Upgrade-Programm“ erhalten Nutzer alle zwölf Monate das neueste iPhone. Da sich Apple aber von den Zwischenhändlern befreien will, ist anzunehmen, dass dieses Abomodell auch bald in Deutschland zu haben sein wird.

Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.comund geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2015 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH