Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 26. Mai 2015


  • Sichern Sie sich Ihren Platz beim Investorentreffen im auserwählten Kreis - „MS Global One – Vermögensaufbau in sicheren Händen“

  • Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick



 

Sichern Sie sich Ihren Platz beim Investorentreffen im auserwählten Kreis - „MS Global One – Vermögensaufbau in sicheren Händen“

   

   

von Cindy Ullmann

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich hoffe, Sie hatten schöne Pfingsten, auch wenn das Wetter hier in Deutschland eher durchwachsen war. Immerhin fuhr die Bahn. Apropos Reisen: Gleich vorab habe ich einen wichtigen Termin für Sie, den Sie sich diese Woche unbedingt vormerken sollten:

„MS Global One – Vermögensaufbau in sicheren Händen“

Treffen Sie diesen Donnerstag, 28.05.2015, unsere Chefredakteure und Fonds-Experten Cliff Michel und Jürgen Schmitt in Hamburg. Sie werden Ihnen dort im Rahmen eines kleinen, aber feinen Investorentreffens ihren Multi-Asset-Fonds MS Global One vorstellen. Das Investorentreffen im auserwählten Kreis findet um 19 Uhr in der Hansestadt im Hotel „Empire Riverside“ statt.

Also, lassen Sie sich das nicht entgehen. Es sind kurzfristig noch wenige Restplätze frei. Anmeldungen nimmt meine Kollegin Martina Bisdorf unter Tel.Nr.: (0661) 480 499 0 oder per E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com entgegen.

Verunsicherung an den Börsen

Eigentlich sollte es an den Börsen ja wegen des verlängerten Pfingstwochenendes ruhig zugehen. Immerhin waren die größten europäischen Börsen London und Frankfurt wegen des gestrigen Feiertags geschlossen und an der Wall Street fand wegen des Memorial Day kein Handel statt. An den übrigen Börsen waren die Umsätze am Feiertag eher gering.

Doch hier zeigte sich bereits gestern, dass es einige Brocken zu verarbeiten gibt, die bei den heute wieder geöffneten Börsen erst noch verarbeitet werden müssen.


Griechenland und Spanien sorgen für einigen Trubel an den Börsen

Erster Grund für ein Auf und Ab waren die unklaren Aussagen Griechenlands zur eigenen Zahlungsfähigkeit. Finanzminister Yanis Varoufakis stellt Europa vor die Wahl. Entweder Umsetzung der geplanten Reformen oder harte Sparmaßnahmen. Beides zusammen könne nicht erreicht werden, so Varoufakis gegenüber der italienischen Tageszeitung Il Sole 24 Ore.

Zweiter Grund waren die Stimmenzuwächse für die Linkspartei Podemos, die am Wochenende bei den spanischen Regional- und Kommunalwahlen überraschende Erfolge vor allem in Madrid und Barcelona erzielt hat.

Kein Wunder, dass der DAX heute eher einer Schaukelpartie gleicht, weil viele Marktteilnehmer ihre Positionen noch der aktuellen Marktlage anpassen müssen. Aber wie heißt es so schön: „Politische Börsen haben meist kurze Beine.“

Und es gibt noch einen weiteren Grund für steigende Kurse. Denn aufgrund der Irrungen und Wirrungen des Wochenendes ist auch der Euro leider ganz schön unter die Räder gekommen und notiert gerade unter der Marke von 1,10 Dollar.


Fed-Aussage drückt den Euro ins Minus und lässt den DAX steigen

Grund für die Euroschwäche ist sicher aber auch Aussage von Janet Yellen am letzten Freitag, die mit Spannung erwartet worden war, dass die Zinsen noch in diesem Jahr, natürlich in Abhängigkeit der amerikanischen Konjunkturdaten und der Entwicklung am US-Arbeitsmarkt, angehoben werden könnten.

Alle diese Entwicklungen könnten also heute für einiges Auf und Ab an den Börsen sorgen. Bleiben Sie bitte gelassen und setzen Sie auf Diversifikation.


Setzen Sie besonders jetzt auf breite Diversifikation

Gerade in Zeiten von Niedrigzinsen und vielen Unwägbarkeiten ist es gut, wenn Sie als Anleger breit aufgestellt sind. Sie wissen, dass wir hier in der Redaktion große Verfechter davon sind, niemals alle Eier in einen Korb zu legen. Deshalb finden Sie in unseren Publikationen 100%-DEPOT, BÖRSEN-SPIEGEL und Smart Money Investor nicht nur Aktienempfehlungen, sondern auch Anleihen, Rohstoffe und Fonds.

Jetzt könnte es aber sein, dass Sie vielleicht im Augenblick einfach keine Zeit finden, sich ausgiebig mit Ihrer Geldanlage zu beschäftigen oder gerade erst die Börse für sich entdeckt haben und noch unsicher sind. Dann sind Multi-Asset-Fonds, sogenannte Mischfonds, vielleicht das Richtige für Sie.




Anzeige

BNP Paribas präsentiert: „Rendezvous mit Harry“ vom 25.05.2015

Pfingstmontag, DAX schlummert, doch
„Rendezvous mit Harry“ war live für Sie da. In der Sendung fand diesmal neben dem obligatorischen DAX auch der TecDAX eine charttechnische Betrachtung. Für Top-Trader Harald Weygand der derzeit interessantere Index. Aus dem DAX selbst pickte der Profi die Aktien von K+S und Lufthansa heraus.

In den USA ist derzeit "Stock Picking "angesagt. Dabei sind Aktien von Apple, Netflix und Gilead Siences spannend. Novo Nordisk und Hang Seng wurden am Ende analysiert und natürlich die jüngste schwache Entwicklung des Euro gegenüber dem US-Dollar. Moderiert wurde die Sendung wie immer von
Volker Meinel. Die nächste Sendung von „Rendezvous mit Harry“ findet am Montag, 01. Juni um 19 Uhr statt.






Multi-Asset-Fonds bieten Ihnen in Niedrigzinsphasen enorme Vorteile…

Gerade in Zeiten von Niedrigzinsen bietet Ihnen diese Form der Fonds-Anlage enorme Vorteile, weil sie für regelmäßige Ausschüttungen, marktunabhängige Renditen und Diversifikation in nur einem Produkt steht.

In einem Mischfonds können alle Asset-Klassen wie Aktien, Anleihen und Rohstoffe miteinander kombiniert werden und erzielen dadurch eine breite Streuung. So können Schwächephasen in einem Bereich einfach ausbalanciert werden.

Besonders geeignet sind diese Multi-Asset-Fonds für den langfristigen Vermögensaufbau gerade in Zeiten zinsschwacher Spareinlagen. Und hier besteht der große Unterschied zu anderen Investmentfonds, die vielleicht nur auf bestimmte Branchen oder nur auf Aktien oder Anleihen setzen und deshalb in ihrem Handlungsspielraum stark eingeschränkt sind.


… aber auch wenn die expansive Geldpolitik endet, sind sie kaum zu schlagen

Besonders interessant werden Multi-Asset-Strategien aber vor allen Dingen, wenn die Notenbanken doch einmal damit aufhören, die Märkte weiter mit Geld zu fluten. Dann wird die aktuell sehr hohe Korrelation traditioneller Asset-Klassen geringer und die aktive Auswahl der verschiedenen Anlagealternativen sorgt für sprudelnde Gewinne in Ihrem Depot.

Jeder Anleger sollte einen Multi-Asset-Fonds in seinem Depot haben

Kurz und gut: Multi Asset Fonds sind eine gute Beimischung für jeden Anleger, der für sein Alter langfristig Vermögen aufbauen möchte. Also eigentlich für jeden von Ihnen.

Sie möchten mehr zu der Multi-Asset-Fonds-Strategie erfahren? Dann treffen Sie Cliff Michel und Jürgen Schmitt am kommenden Donnerstag, 28.05.2015, in Hamburg. Hier findet um 19 Uhr im Hotel „Empire Riverside“ (Bernhard-Nocht-Straße 97, 20359 Hamburg) im Rahmen der „Roadshow“ (wir hatten Sie schon am 06.05.2015 darauf aufmerksam gemacht) das kleine, feine Investorentreffen „MS Global One – Vermögensaufbau in sicheren Händen“ statt.

In diesem ausgewählten kleinen Kreis sind kurzfristig noch wenige Restplätze frei. Nutzen Sie jetzt die Chance, Cliff Michel und Jürgen Schmitt persönlich zu treffen, um den beiden all die Fragen zu stellen, die Ihnen auf den Nägeln brennen.

Bitte melden Sie sich jetzt bei meiner Kollegin Martina Bisdorf per Telefon unter (0661) 480 499 0 oder per E-Mail an Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com zu dieser exklusiven Veranstaltung an.
 
Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.

Herzliche Grüße

Ihre

Cindy Ullmann

PS: Am Wochenende ist der Mathematiker John Forbes Nash bei einem Autounfall tödlich verunglückt. Zusammen mit zwei anderen Kollegen hat er 1994 für seine Arbeiten zur Spieltheorie einen Nobelpreis in Wirtschaftswissenschaften erhalten. Auch das sogenannte „chicken game“ ist ein Teil dieser Spieltheorie. „Chicken“ steht hier für Feigling. Im Feiglings-Spiel rasen zwei Autos auf der Mittellinie aufeinander zu. Wer als erster ausweicht, hat verloren. Wenn niemand ausweicht, sind beide tot. Wie aktuell dieser Begriff heutzutage ist, wird deutlich, wenn Sie ihn auf die zahlreichen Konflikte weltweit übertragen. Schauen Sie nur nach Griechenland. 





Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick



Dienstag, 26. Mai 2015

Konjunkturdaten:
14:30 USA: Auftragseingang langlebige Güter 04/15
15:00 USA: Case-Shiller-Index 03/15
15:00 USA: FHFA-Index 03/15
15:45 USA: PMI Dienste 05/15 (vorläufig)
16:00 USA: Verbrauchervertrauen 05/15
16:00 USA: Verkauf neuer Häuser 04/15

Unternehmensdaten:

Europa:
Irland: Ryanair: Jahreszahlen (07:00)
Frankreich: Alcatel-Lucent: Hauptversammlung
Italien: Prada: Hauptversammlung


Mittwoch, 27. Mai 2015

Konjunkturdaten:
08:00: Deutschland: Acea Nfz-Neuzulassungen 04/15
08:10: Deutschland: GfK-Konsumklima 06/15
11:30: Deutschland: Anleihe: Laufzeit: 30 Jahre; Volumen: 2 Mrd. Euro

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Dt. Post: Hauptversammlung, Frankfurt (10:00)
Bayer: Hauptversammlung, Köln (10:00)
QSC: Hauptversammlung, Köln (10:00)
Wacker Neuson: Hauptversammlung, München (10:00)
Axa: Jahreszahlen (10:30)
CTS Eventim: Q1-Zahlen

Europa:
Niederlande: Airbus Group: Hauptversammlung, Amsterdam (14:00)
Österreich: Telekom Austria: Hauptversammlung
Niederlande: Ahold: Q1-Zahlen
Italien: Generali: Investor Day
Frankreich: Orange: Hauptversammlung

Sonstige Termine:
10:00 Deutschland: Beginn der Schlichtungsgespräche im Tarifkonflikt bei der Dt. Bahn
Deutschland: Treffen der G7-Finanzminister und -Notenbankchefs (bis 29.05.2015), Dresden


Donnerstag, 28. Mai 2015

Konjunkturdaten:
11:00 EU: Geschäftsklima 05/15
11:00 EU: Wirtschaftsstimmung 05/15
14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
17:00 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)

Unternehmensdaten:

Deutschland:
KWS Saat: 9-Monatszahlen (07:30)
NordLB: Q1-Zahlen (10:00)
LPKF Laser: Hauptversammlung, Hannover (10:00)
GfK: Hauptversammlung, Fürth (10:00)
Salzgitter: Hauptversammlung, Braunschweig (11:00)
Hornbach Holding: Jahreszahlen (11:00)
Windeln.de: Q1-Zahlen

Europa:
Schweiz: Swatch: Hauptversammlung, Grenchen (10:00)
Italien: Enel: Hauptversammlung

USA:
Google: Entwicklerkonferenz Google I/O (bis 29.05.2015), San Francisco

Sonstige Termine:
10:00 Deutschland: EZB Pk zur Präsentation "Financial Stability Review - May 2015" u.a. mit Vitor Constancio, Frankfurt
11:00 Deutschland: DIW Berlin Pressgespräch zur Abschaltung der Atomkraftwerke in Deutschland: Wie geht es weiter?, Berlin
Deutschland: Treffen der G7-Finanzminister und -Notenbankchefs (bis 29.05.2015), Dresden
Deutschland: Vorstellung DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2015, Berlin


Freitag, 29. Mai 2015

Konjunkturdaten:
10:00 EU: Geldmenge M3 04/15
11:00 Griechenland: BIP Q1/15 (endgültig)
14:30 USA: BIP Q1/15 (2. Veröffentlichung)
14:30 USA: Privater Konsum Q1/15 (2. Veröffentlichung)
15:45 USA: Chicago Einkaufsmanagerindex 05/15
16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 05/15 (endgültig)

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Fraport: Hauptversammlung, Frankfurt (10:00)
VTG: Hauptversammlung, Hamburg (10:30)
Capital Stage: Q1-Zahlen

USA:
Google:  Entwicklerkonferenz Google I/O (bis 29.05.2015), San Francisco

Sonstige Termine:
Abschluss-Treffen der G7-Finanzminister und -Notenbankchefs, Dresden



Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.comund geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2015 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH