Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 13. April 2015


  • Misstöne bei Europas größtem Autobauer

  • Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick 
     



 


Misstöne bei Europas größtem Autobauer

  




 

von Martina Bisdorf
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

konnten sich die VW-Aktionäre bislang die Hände reiben, weil die Aktie seit Oktober letzten Jahres von 150 auf gut 250 Euro zugelegt hat, zittern die Anleger nun um die Fortsetzung des Höhenkurses. Denn Aufsichtsratsboss Ferdinand Piëch will offensichtlich seinen Vorstandschef Martin Winterkorn demontieren. Und das wäre nicht das erste Mal, dass der mächtige Volkswagen-Patriarch  einen Vorstand vorzeitig aus dem Rennen schickt.

In einem Interview ließ er wissen: „Ich bin auf Distanz zu Winterkorn.“ Damit dürfte das Tischtuch zwischen den beiden Führungskräften von Europas größtem Autokonzern zerschnitten sein. Jahrelang hatten sie das Unternehmen gemeinsam auf Kurs gehalten – auf dem Weg nach ganz oben zur Nummer eins der Weltrangliste, die derzeit noch von dem japanischen Autobauer Toyota angeführt wird.


Wie reagiert die Aktie?

Gebannt schauen heute die VW-Aktionäre auf die Kurstafeln in Frankfurt: Nutzen Anleger die üppigen Gewinne der vergangenen Monate und verkaufen das Papier, solange sie noch ein Plus machen können? Bislang ist der Kurs im Laufe des heutigen Vormittags um 1,39% auf 241,40 Euro gefallen.

Doch noch ist die Lage insgesamt positiv. Erst am 10. April erhöhte die französische Großbank Société Générale das Kursziel für die Volkswagen-Vorzugsaktie von 260 auf 300 Euro und empfahl sie weiterhin zum Kauf. Die positive Einschätzung deckt sich mit der Auffassung der Experten von Bernstein Research. Sie verliehen den Aktien am Donnerstag das Prädikat „Outperform“, allerdings mit einer etwas vorsichtigeren Prognose: Sie erwarten einen Kursanstieg auf 280 Euro.


Daten insgesamt positiv

Die wirtschaftlichen Daten des VW-Konzerns sind also weiterhin positiv. Analysten hoffen, dass die Aktie nach möglichen Turbulenzen bald wieder in die Spur findet. Aber, wie auch immer der VW-Führungsstreit ausgeht, Winterkorn ist angeschlagen. Und wenn er seinen Job auf Dauer behalten will, muss er die Probleme des Konzerns lösen. Das betrifft vor allem den mauen Gewinn mit der Kernmarke. Denn die VW-Pkw hinken der Konkurrenz hinterher.

Kernmarke zu lahm

Deshalb lancierte Winterkorn im Sommer 2013 einen milliardenschweren Sparplan. Und er zog eine weitere Konsequenz: Im Juli gab er das Amt als VW-Markenchef auf, das er in Personalunion mit dem Konzernvorstand geführt hatte.


Es bleibt viel zu tun, wie der Vergleich mit der Konzerntochter Audi zeigt. Im Jahr 2014 erlöste VW 68,97 Mrd. Euro. Der Jahresüberschuss vor Steuern lag bei 4,427 Mrd. Euro: Damit erreichte die Quote 6,41%. Zum Vergleich: Im gleichen Jahr erlöste die Premium-Tochter Audi 45,18 Mrd. Euro und verbuchte vor Steuern 4,49 Mrd. Euro Überschuss. Das entspricht einer Quote von fast 10%.

Problemmarkt USA erobern

Ein weiteres Problem ist der amerikanische Markt. Hier fährt VW hinterher. Laut Expertenmeinung fehlen dazu die richtigen Modelle, um in den USA zu punkten. In der Summe werden diese Probleme verdeckt durch den insgesamt seit Jahren laufenden Rekordkurs, der sich mit großem Tempo bei Absatz, Umsatz und Gewinn verbessert.

Wie gefährlich ist die Führungsdebatte?

Alles in allem ist es fraglich, ob Piëch dieses Mal mit seiner Attacke durchkommt, denn mehrere Aufsichtsräte haben sein Vorpreschen kritisiert. So distanzierte sich gestern auch die Familie Porsche, die mit zwei Personen im VW-Aufsichtsrat vertreten ist: „Die Aussage von Herrn Dr. Piëch stellt seine Privatmeinung dar, welche mit der Familie inhaltlich und sachlich nicht abgestimmt ist“, ließ man über einen Sprecher mitteilen.

Fürsprache für den unter Druck stehenden Konzernchef Martin Winterkorn kommt auch aus Politik und Wirtschaft. So sei ihm eine Welle der Solidarität entgegen geschwappt, wie ein Teilnehmer eines VIP-Empfangs bei der gestrigen Eröffnung der weltgrößten Industrieschau Hannover Messe, bei dem auch Winterkorn zugegen war, verlauten ließ. Weitere Teilnehmer bestätigten, dass bekannte Persönlichkeiten demonstrativ auf Winterkorn zugegangen seien und sich mit unterhielten. Darunter Daimler-Boss Dieter Zetsche, sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel.


Starke Fürsprache für Winterkorn

Aus seinem Umfeld verlautete dazu passend, dass Martin Winterkorn trotz der öffentlichen Debatte um die Führungskrise bei VW „gelöst“ wirke. Wir werden vor allem die Entwicklung der Aktie unseres konservativen BÖRSEN-SPIEGEL-Musterdepotwertes für Sie im Auge behalten.

Doch die heutige Top-Empfehlung, die das BÖRSEN-SPIEGEL-Team für Sie herausgesucht und gründlich analysiert hat, kommt aus einem ganz anderen Bereich. Unser spekulativer Musterdepotwert aus dem TecDAX ist unter den Internet-Providern eine große Nummer mit reichlich Potenzial.
Lesen Sie mehr dazu in der heutigen Ausgabe des BÖRSEN-SPIEGEL.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die neue Börsenwoche, vielleicht mit einem Besuch auf der Hannover Messe, die bis zum Freitag andauert.

Herzliche Grüße

Ihre
Martina Bisdorf

PS: Mehr zur Hannover Messe, die dieses Jahr den Fokus auf die technischen Innovationen im Bereich der vernetzten Industrieproduktion richtet, erfahren Sie am Mittwoch hier im BÖRSEN-SPIEGELdaily. Lesen Sie dort auch mehr über die Verbindung Deutschlands zum diesjährigen Partnerland Indien.






Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick


Montag, 13. April 2015

Konjunkturdaten:
11:30 Deutschland: Geldmarktpapiere; Laufzeit: 6 Monate; Volumen: 2 Mrd Euro

Unternehmensdaten:

Deutschland:

Henkel: Hauptversammlung, Düsseldorf (10:00)
Haniel: Bilanz-Pk, Duisburg (10:00)
Ernst & Young: Pk zur Lage der Biotech-Branche, Frankfurt (10:00)
Dt. Lufthansa: Verkehrszahlen 03/15 (13:00)

Europa:
Schweiz: Holcim: Hauptversammlung, Zürich (10:00)
Schweiz: Swiss Air Lines: Verkehrszahlen 03/15 (13:30)
Frankreich: LVMH: Q1 Umsatz (18:00)

Sonstige Termine:
09:00 Deutschland: Beginn Hannover Messe (bis 17.04.2015)
11:00 Deutschland: Pk der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zur Dividendenstudie 2015, Frankfurt


Dienstag, 14. April 2015

Konjunkturdaten:
08:00 Deutschland: Statistisches Bundesamt: Großhandelspreise 03/15
11:00 EU: Industrieproduktion 02/15
14:30 USA: Einzelhandelsumsatz 03/15
14:30 USA: Erzeugerpreise 03/15
15:00 USA: IWF Weltwirtschaftsausblick
16:00 USA: Lagerbestände 02/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:

Fraport: Verkehrszahlen 03/15 (07:00)
Stratec Biomedical: Jahreszahlen (endgültig) (07:30)
Gerresheimer: Q1-Zahlen (Call 10:00) (07:30)
Axel Springer: Hauptversammlung, Berlin (10:00)
R. Stahl: Bilanz-Pk, Frankfurt (10:30)
Ahlers: Q1-Zahlen

Europa:
Österreich: Vienna Insurance: Jahreszahlen (08:00)
Schweiz: Kühne + Nagel: Q1-Zahlen (06:45)

USA:
JPMorgan Chase: Q1-Zahlen (13:00)
Johnson & Johnson: Q1-Zahlen (13:45)
Wells Fargo: Q1-Zahlen (14:00)
Intel: Q1-Zahlen (22:00)

Sonstige Termine:
Deutschland: Tarifstreit Verdi und Dt. Post - Verhandlungen über Arbeitszeitverkürzung nach Warnstreiks, Berlin
Deutschland: Bundesarbeitsgericht entscheidet über Einsatz von Leiharbeitern bei Streiks
Deutschland: Beginn Treffen der Außenminister der sieben großen Industrienationen (G7) (bis 15.04.2015), Lübeck


Mittwoch, 15. April 2015

Konjunkturdaten:
08:00 Deutschland: Verbraucherpreise 03/15 (endgültig)
08:00 Deutschland: Statistisches Bundesamt: Insolvenzen 01/15
11:30 Deutschland: Anleihen Laufzeit: 10 Jahre; Volumen: 4 Mrd. Euro
13:45 EU: EZB Zinsentscheid (Pk 14:30)
14:30 USA: Empire State Index 04/15
15:15 USA: Industrieproduktion 03/15
15:15 USA: Kapazitätsauslastung 03/15
16:00 USA: NAHB-Index 04/15
16:30 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)
20:00 USA: Fed Beige Book
04:00 China: BIP Q1/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:

MTU: Hauptversammlung, München 10:00
KfW: Bilanz-Pk, Frankfurt (10:00)
Halloren Schokoladenfabrik: Bilanz-Pk, Halle (Saale) (10:00)
Rossmann: Jahreszahlen (11:00)

Europa:
Niederlande: ASML Holding: Q1-Zahlen
Frankreich: Danone: Q1 Umsatz (07:30)
Frankreich: Remy Cointreau: 2014 Umsatz (07:30)
Großbritannien: Burberry Group: Q2 Trading Update
Niederlande: KPN: Hauptversammlung
Luxemburg: RTL Group: Hauptversammlung
Schweden: Hennes & Mauritz: Umsatz 03/15

USA:
US Bancorp: Q1-Zahlen
Sandisk: Q1-Zahlen
Netflix: Q1-Zahlen
Delta Air Lines: Q1-Zahlen
13:00 USA: Bank of America: Q1-Zahlen

Sonstige Termine:
Deutschland: Abschluss Treffen der Außenminister der sieben großen Industrienationen (G7), Lübeck


Donnerstag, 16. April 2015

Konjunkturdaten:
08:00 EU: Acea Kfz-Neuzulassungen 03/15
14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
14:30 USA: Baubeginne- und genehmigungen 03/15
16:00 USA: Philly Fed Index 04/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:

Gerry Weber: Hauptversammlung, Halle/W. 10:00
Gea Group: Hauptversammlung, Oberhausen (10:00)
CosmosDirekt: Bilanz-Pk, Saarbrücken (11:00)
EAA (WestLB): Bilanz-Pk, Düsseldorf (11:00)

Europa:
Schweiz: Sulzer: Bestelleingang Q1 (07:00)
Frankreich: Sodexo: Halbjahreszahlen (07:00)
Großbritannien: Diageo: Q3 Interim Statement, London (08:00)
Niederlande: Unilever: Q1-Zahlen (08:00)
Schweiz: Nestlé: Hauptversammlung (14:30)
Frankreich: Accor: Q1 Umsatz
Frankreich: LVMH: Hauptversammlung
Großbritannien: SAB Miller: Q4 Trading Update
Großbritannien: Rio Tinto: Hauptversammlung
Italien: Fiat Chrysler: Absatz 03/15 und HV

USA:
United Health Group: Q1-Zahlen (12:00)
Philip Morris: Q1-Zahlen (13:00)
Goldman Sachs: Q1-Zahlen (13:30)
Citigroup: Q1-Zahlen (14:00)
American Express: Q1-Zahlen (22:00)
Mattel: Q1-Zahlen (22:05)
Schlumberger: Q1-Zahlen
BlackRock: Q1-Zahlen

Sonstige Termine:
10:00 Deutschland: Pressegespräch mit dem Chefvolkswirt der BayernLB, Jürgen Michels: „Wie geht es weiter im Euro-Raum?", München


Freitag, 17. April 2015

Konjunkturdaten:
11:00 EU: Verbraucherpreise 03/15
14.30 USA: Verbraucherpreise 03/15
14:30 USA: Realeinkommen 03/15
16:00 USA: Frühindikatoren 03/15
16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 04/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:

Merck KGaA: Hauptversammlung, Frankfurt (10:00)
11:00 Deutschland: Rhön-Klinikum: Bilanz-Pk, Frankfurt

Europa:
Schweiz: BB Biotech: Q1-Zahlen (07:00)
Schweiz: Syngenta: Umsatz Q1 (07:00)
Schweiz: Nestlé: Q1-Zahlen (07:15)
Frankreich: Vivendi: Hauptversammlung, Paris (10:00)
Luxemburg: Gagfah: ao Hauptversammlung (14:00)

USA:
General Electric: Q1-Zahlen (12:30)

Sonstige Termine:
Deutschland: Invest 2015, Leitmesse und Kongress für Finanzen und Geldanlage (bis 18.04.2015), Stuttgart
USA: Frühjahrstagung von IWF und Weltbank (bis 19.4.15); Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs, Washington
USA: S&P Ratingergebnis für Russland





Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH