Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 13. März 2015


  • Mario Draghis Anleihekäufe beflügeln nicht nur Aktien



 

Mario Draghis Anleihekäufe beflügeln nicht nur Aktien

   

von Cindy Ullmann

edaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wird Ihnen nicht auch ein bisschen schwindelig, wenn Sie zuschauen, wie sich der DAX von einem Hoch zum nächsten schwingt? Heute erst wurde wieder einmal eine Bestmarke bei 11.845 Punkten erreicht.

„Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube“ (Goethe)

Sie glauben gar nicht, wie viele Leser uns gerade anrufen. Viele sind regelrecht über sich selbst verärgert. „Hätte ich doch nur auf Sie gehört, jetzt steht der DAX fast bei 12.000 Punkten und ich habe den Einstieg verpasst.“ Ja, das ist ärgerlich, denn immerhin hat der DAX seit dem letzten Jahr um 2.800 Punkte zugelegt. Wie Sie wissen, waren wir hier in der Redaktion immer überzeugt, dass es so kommen wird. Gehen Sie jetzt aber nicht zu hart mit sich ins Gericht. Irgendwo gibt es immer wieder eine neue Anlage-Chance.

Profitieren auch Sie vom Rückenwind für Unternehmensanleihen

Denn nicht viel anders sieht es bei den Anleihemärkten aus. Während die Staatsanleihen wegen der Krise in Griechenland und der ersten Anleihekäufe der EZB gegen Null tendieren (Erstmals in der Geschichte konnte die Finanzagentur des Bundes vor zwei Wochen eine fünfjährige Anleihe zu einer Emissionsrendite unter null platzieren. Die Aufstockung der laufenden Bundesobligation ging zu einer Durchschnittsrendite von -0,08% über den Tisch), klettern die Kurse von Unternehmensanleihen stetig nach oben.

QE-Programm der EZB zwingt institutionelle Anleger zum Umdenken

Da heißt es auch für institutionelle Anleger: Schnell umdenken und von Staatspapieren in Unternehmenspapiere umschichten. Auch deshalb stehen Unternehmensanleihen hoch in der Gunst der Anleger. So belegt es jedenfalls der jährlich Fixed Income Special Report von BNY Mellon. 23 Fonds-Manager und Investmentexperten geben hier einen umfassenden Überblick über das gesamte Spektrum des Rentenmarktes.

Verrückte Welt: Chinesische Unternehmen kaufen sich in europäische Unternehmen ein…

Neben oder auch wegen der EZB-Geldschwemme, findet man die wahren Kurstreiber der Unternehmensanleihen aber ganz woanders, nämlich in Asien. So kaufen chinesische Unternehmen im großen Stil Anleihen europäischer Konzerne. Diese haben 2015 bereits 2,7 Mrd. Euro in Anleihen investiert. So viel wie im gesamten letzten Jahr. Grund ist auch hier der günstige Euro. In den letzten Monaten ist der Euro im Verhältnis zum Renminbi um 13% gefallen. Dies bietet chinesischen Unternehmen exzellente Einstiegschancen in den europäischen Finanzmarkt.
 
So hat sich das chinesische Börsenunternehmen Fosun International, dem bereits die deutsche Mode-Marke Tom Tailor gehört, auf dem Finanzmarkt mit Geld versorgt, um mit 939 Mio. Euro beim französischen Tourismus-Unternehmen Club Méditerranée einzusteigen. Doch dies ist nur der Anfang. Denn europäische Unternehmensanleihen sind einfach wertvolle Assets im Portfolio von chinesischen Konzernen.


… während US-Firmen Anleihen in Europa begeben

Diese Entwicklung wiederum trägt interessante Blüten. Denn immer mehr ausländische Firmen wollen von den niedrigen Finanzierungskosten im Euro-Raum profitieren und geben Anleihen in den Markt. So will neben US-Unternehmen wie Kellogg, Whirlpool, Coca-Cola und Mondelez jetzt auch Warren Buffet mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway den Kapitalmarkt mit einer Euro-Anleihe anzapfen.

So platzierte Coca-Cola Anfang März eine Anleihe im Volumen von 8,5 Mrd. Euro. Das ist die größte Euro-Emission eines US-Konzerns in der Geschichte. Allein seit Anfang 2015 beläuft sich das Euro-Emissionsvolumen US-amerikanischer Firmen auf 28 Mrd. Euro. Das ist der höchste Betrag in den ersten beiden Monaten eines Jahres seit 2007.


Sagen auch Sie dem Sparbuch adieu und setzen Sie auf Unternehmensanleihen

Auch bei unseren Lesern erfreuen sich Unternehmensanleihen immer größerer Beliebtheit. Das erfahren wir immer wieder in den Redaktionssprechstunden.

Die Entwicklung der Märkte und das große Interesse unserer Leser hat Cliff Michel, Chefredakteur des Smart Money Investor, bewogen, Unternehmensanleihen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. So stehen mittlerweile neun interessante Unternehmensanleihen im Smart Money Investor auf Kauf.

Sie wollen wissen, welche Unternehmensanleihen jetzt besonders lukrativ sind?
Jetzt Smart Money Investor noch heute 3 Monate lang zu absolut günstigen 29,- Euro (statt regulär 149,- Euro) testen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Herzliche Grüße

Ihre
Cindy Ullmann

PS: Apropos DAX: Am Montag ist der viel beschriebene „Tag der Aktie“. Dann kostet Sie die Order von DAX-Titeln oder DAX-ETFs keinen Cent Gebühren. Dieses Geschenk der Banken und Broker sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Sie wissen nicht, in welchen Titel Sie investieren können?
Dann bestellen Sie jetzt den Smart Money Investor noch heute 3 Monate lang zu absolut günstigen 29,- Euro (statt regulär 149,- Euro).



Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.comund geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH