Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 26. Januar 2015


  • Gelungene Veranstaltung mit großer Resonanz –
    Der Kapitalmarktausblick 2015 mit Vorstellung des Multi-Asset-Fonds MS Global One in Fulda


  • Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick 



 

Gelungene Veranstaltung mit großer Resonanz – Der Kapitalmarktausblick 2015 mit Vorstellung des Multi-Asset-Fonds MS Global One in Fulda







von Martina Bisdorf
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Forderungen nach einem Schuldenschnitt und die Absage an die Sparpolitik konnten nach dem gestrigen Wahlsieg des Linksbündnisses Syriza in Griechenland zwar die EU-Politiker in Alarmbereitschaft versetzen, nicht jedoch die Märkte. Die DAX-Anleger scheinen trotz aller Turbulenzen im Moment die Ruhe selbst zu sein. Sie kauften weiter fleißig Aktien - und schickten den Leitindex im Lauf des heutigen Vormittags zeitweise sogar auf ein neues Rekordhoch von 10.744 Punkten.

Die Stimmung ist angesichts der EZB-Geldspritzen einfach zu gut, um sich von der Akropolis aus verunsichern zu lassen. Die ist gefühlt so weit weg wie die Sonne selbst in diesen Tagen.

Genauso gut war auch die Stimmung am letzten Donnerstagabend hier in Fulda, als Jürgen Schmitt, Chefanalyst zahlreicher Börsenpublikationen und Fondsinitiator des
Multi-Asset-Fonds MS Global One, seinen Ausblick auf den Kapitalmarkt 2015 gab. Der Resonanz unserer Besucher nach zu urteilen, konnte er den Anlegern jedenfalls die „ganz große Angst“, die einige Crash-Propheten zurzeit nur allzu gerne verbreiten, nehmen. Denn er hatte gleich die richtige Anlage-Lösung im Gepäck… Aber dazu später. Hier erst einmal in groben Zügen seine Markteinschätzung für das noch junge Börsenjahr 2015:

Die EZB lässt die Katze aus dem Sack

Was just an diesem Donnerstag offziell bekannt gegeben wurde, war der EZB-Entscheid zum Beginn des Quantitative Easing. Die Bazooka war also gezündet. (Mein Kollege Cliff Michel berichtete am Freitag.)

Mit diesen frischen Informationen im Hintergrund erläuterte Jürgen Schmitt seinen Besuchern:„Hauptziel des massenhaften Aufkaufs von Staatsanleihen der Europäischen Zentralbank ist es, die Inflation anzuheizen bzw. den Euro weiter zu schwächen, um vor allem die europäischen Schuldenländer aus dem Süden wettbewerbsfähiger zu machen.

Ob dies gelingt, hängt allerdings ganz entscheidend davon ab, ob diese auch dringend notwendige Strukturreformen durchführen. Kritiker befürchten eher das Gegenteil. Der wieder leichtere Zugang zu billigem Geld erstickt entsprechende Bemühungen im Keim. Vielmehr sind Wahlgeschenke in Griechenland zu befürchten oder ein Absenken des Rentenalters in Frankreich. Mit solchen Maßnahmen sorgt man allerdings allenfalls für kurzfristige Impulse. Auf lange Sicht bewirken sie das genaue Gegenteil.

Die europäischen Aktienmärkte sollten jedenfalls vordergründig profitieren, da sie nun weitere Mittelzuflüsse zu erwarten haben. Allen voran Dividendentitel dürften bei institutionellen Investoren in der Gunst ganz oben stehen. Ob dabei allerdings mehr als ein ‚Vermögenserhalt‘ herauskommt, wird die Entwicklung des Euros zeigen, der nun wohl endgültig ,vogelfrei‘ ist. Ein Absinken in Richtung Parität zum Dollar halten nun viele Experten für wahrscheinlich. Doch auch gegenüber anderen Währungen wird der Euro weiter verlieren. Somit sind die Börsengewinne am Ende nur ein Trostpflaster, das Sie allerdings immerhin vor realen Vermögensverlusten schützt.“




Anzeige

BNP Paribas präsentiert:

Einladung zum
„Rendezvous mit Harry“ mit Special Guest

Wie jeden Montag findet heute Abend um 19 Uhr die erfolgreichste Trading-Sendung im Internet „Rendezvous mit Harry" statt. Es erwarten Sie die Top-Trader Harald Weygand, Kemal Bagci und Volker Meinel. Diesmal mit dabei: Special Guest Hans-Jürgen Haack.

Am Montag, 26. Januar, werden unter anderem das QE der EZB und die Folgen der Griechenland-Wahl für die Kapitalmärkte thematisiert.

Auf
www.rendezvousmitharry.de erhalten Sie weitere Informationen und erfahren, wie Sie sich kostenlos anmelden können.





Schützen Sie Ihr Vermögen vor der schleichenden Enteignung

Der Tenor von Jürgen Schmitt bleibt also genau der, den wir schon die ganze Zeit in der Redaktion vertreten und der sich nun umso mehr bestätigt hat: Raus aus dem Sparbuch und rein in Aktien.

Wer dabei die Arbeit den Profis überlassen will, für den hatten er und sein Kollege und Fondsmanager Michael Schleicher das passende Angebot: Den breit diversifizierten
Multi-Asset-Fonds MS Global One, der Ihr Kapital sicher durch das derzeit unruhige Fahrwasser an den Märkten bringen kann.

Der MS Global One steht auf den drei Säulen: Aktien (dabei die Blue Chips, die besten Unternehmen der Welt, vor allem auch US-Evergreens wie Apple oder Google), Immobilien und den Schätzen unserer Erde, den Rohstoffen, allen voran Gold und Silber, die schon von jeher als „sichere Währungen“ galten.

Er eignet sich als Anlageobjekt für alle Anlegertypen, die ein langfristig ausgerichtetes Investment suchen, um optimal für das Alter vorzusorgen und das sichere Gefühl zu haben, das oft „sauer verdiente“ Geld nicht der um sich greifenden Enteignung auszuliefern.


Profitieren auch Sie von der maximalen Flexibilität und Vielseitigkeit des MS Global One

Groß war dementsprechend bei den anschließenden Gesprächen in lockerer Runde das Interesse der Zuhörer, in den MS Global One zu investieren. Jürgen Schmitt und Michael Schleicher konnten durch ihre transparenten Ausführungen zur Ausrichtung und Anlagestrategie überzeugen.

Sicher nicht zuletzt auch deshalb, weil Jürgen Schmitt dem Publikum so offenherzig erzählte, dass er die gesamten Ersparnisse seines achtjährigen Sohnes in den MS Global One investieren werde und davon überzeugt sei, dass dieser ihm einmal dafür dankbar sein würde. Ich denke, das wird er und hoffe, dass viele andere Eltern auch einen solchen Weitblick für die finanzielle Zukunft ihrer Kinder beweisen.


Der Fondsmanager nahm die Zuhörer mit hinter die Kulissen

Mit großem Interesse folgten die Besucher auch den Ausführungen von Fondsmanager Michael Schleicher, der ihnen ganz genau die wissenschaftlich durchdachte Anlagestrategie erläuterte, nach der er die Fonds-Einlagen optimal für Sie arbeiten lässt. Wenn Sie nicht dabei waren und mehr über die computergestützte Strategie wissen möchten, rufen Sie unseren Fonds-Experten Cliff Michel an unter: (0661) 480 499 20 oder schreiben Sie ihm eine E-Mail an: cliff.michel@js-capital.de. Herr Michel beantwortet Ihnen auch Ihre ganz individuellen und gezielten Fragen zu Ihrem Investment in den Fonds.

Besonderes Angebot für Schnellentschlossene

Für diejenigen unter Ihnen, die gleich mit dabei sein wollen, haben wir ein besonderes Schmankerl, das auch unserem Zuhörerkreis am Donnerstagabend angeboten wurde: In der First-Mover-Phase gibt es exklusive Sonderkonditionen für unsere Leser. Mehr dazu wird Ihnen ebenfalls Herr Michel erklären. Rufen Sie ihn einfach an!

Herzlichen Dank an meine Leser

Ich persönlich darf noch sagen, dass ich mich sehr gefreut habe, einige meiner treuen BÖRSEN-SPIEGELdaily-Leser, die teilweise wirklich eine weite Anreise auf sich genommen hatten, an diesem Abend persönlich kennenzulernen. Ich denke, der Ausflug nach Fulda hat sich für Sie, wie auch für alle anderen Gäste gelohnt.

Ich wünsche Ihnen allen einen guten Start in eine spannende Börsenwoche, die uns wieder zahlreiche Unternehmensdaten liefern wird, wie Sie den Terminen der Woche entnehmen können.

Herzliche Grüße

Ihre

Martina Bisdorf

PS: Nach Auffassung der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) wird ein möglicher neuer Schuldenschnitt für Griechenland dem Land nur kurzfristig Entlastung bringen. Um langfristig die Wettbewerbsfähigkeit wieder herstellen zu können, müsse Griechenland entweder aus dem Euro ausscheiden oder ein umfangreiches Reformprogramm vollziehen, äußerte SdK-Vorstandsmitglied Daniel Bauer gegenüber dem Handelsblatt. Auch weitere namhafte Ökonomen halten inzwischen einen Euro-Austritt der Hellenen für denkar.







Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick


Montag, 26. Januar 2015

Konjunkturdaten:
10:00 Deutschland: ifo-Geschäftsklima 01/15

Unternehmensdaten:

USA:
Microsoft: Q2-Zahlen (22:00)
Texas Instruments: Q4-Zahlen (22:30)

Sonstige Termine:
10:00 Deutschland: Strafprozess gegen ehemalige Teldafax-Manager
15:00 EU: Treffen der Euro-Finanzminister


Dienstag, 27. Januar 2015

Konjunkturdaten:
14:30 USA: Auftragseingang langlebige Güter 12/14
15:00 USA: Case Shiller Index 11/14
16:00 USA: Verkauf neuer Häuser 12/14
16:00 USA: Verbrauchervertrauen 01/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Siemens: Q1-Zahlen und HV (07:00)
Sartorius: vorläufige Jahreszahlen (07:00)
Comdirect: Bilanz-Pk, Frankfurt

Europa:
Schweiz: Novartis: Q4-Zahlen (07:00)
Niederlande: Philips: Jahreszahlen (07:00)
Ericsson: Jahreszahlen (07:30)
Vienna Insurance Group: Jahreszahlen (08:00)
Großbritannien: Easyjet: Q1-Zahlen (08:00)

USA:
Danaher: Q4-Zahlen (12:00)
DuPont: Q4-Zahlen (12:00)
Pfizer: Q4-Zahlen (13:00)
Procter & Gamble: Q4-Zahlen (13:00)
Caterpillar: Q4-Zahlen (13:30)
AT&T: Q4-Zahlen (22:00)
Yahoo: Q4-Zahlen (22:00)
Apple: Q4-Zahlen (22:30)
3M: Q4-Zahlen
Amgen: Q4-Zahlen
American Airlines Group: Q4-Zahlen
Bristol-Myers: Q4-Zahlen
Lockheed Martin: Q4-Zahlen

Sonstige Termine:
10:00 EU: Treffen der EU-Finanzminister, Brüssel


Mittwoch, 28. Januar 2015

Konjunkturdaten:
08:00 Deutschland: GfK Verbrauchervertrauen 02/15
08:00 EU: Acea: Nfz-Neuzulassungen 12/14
20:00 USA: FOMC Zinsentscheid
USA: Energieministerium Ölbericht (Woche) 16:30

Unternehmensdaten:

Europa:
Schweiz: Roche: Jahreszahlen (07:00)

Deutschland:
Software AG: Jahreszahlen (07:00)

Europa:
Großbritannien: Anglo American: Production Report Q4 (08:00)
Schweden: Hennes & Mauritz: Jahreszahlen (08:00)
Großbritannien: Imperial Tobacco: Hauptversammlung
Schweiz: STMicroelectronics: Q4-Zahlen
Schweden: Nordea: Q4-Zahlen
Schweden: Electrolux: Q4-Zahlen
Schweden: Scania: Q4-Zahlen
Schweden: SKF: Q4-Zahlen
Schweden: Swedbank AB: Q4-Zahlen

USA:
Boeing: Q4-Zahlen (13:30)
Qualcomm: Q1-Zahlen (22:00)
Facebook: Q4-Zahlen (22:00)
International Paper: Q4-Zahlen
BiogenIdec: Q4-Zahlen
EMC: Q4-Zahlen

Welt:
Japan: Nintendo: 9Monatszahlen (08:00)


Donnerstag, 29. Januar 2015

Konjunkturdaten:
09:55 Deutschland: Arbeitslosenzahlen 01/15
14:00 Deutschland: Verbraucherpreise 01/15 (vorläufig)
10:00 EU: Geldmenge M3 12/14
11:00 EU: Wirtschaftsvertrauen 01/15
11:00 EU: Verbrauchervertrauen 01/15 (endgültig)
14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
16:00 USA: Schwebende Hausverkäufe 12/14

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Dt. Bank: Jahreszahlen (07:00)
Jenoptik: vorläufige Jahreszahlen (07:00)
Infineon: Q1-Zahlen (Call 11:00) (07:30)
Zooplus: vorläufige Jahreszahlen

Europa:
Schweiz: Givaudan: Jahreszahlen (06:45)
Finnland: Nokia: Jahreszahlen (07:00)
Großbritannien: Shell: Jahreszahlen (08:00)
Großbritannien: Diageo: Halbjahreszahlen (08:00)
Niederlande: Qiagen: Jahreszahlen (22:00)
Österreich: OMV: Trading Statement Q4
Schweiz: Alibaba Group: Q3-Zahlen
Schweden: TeliaSonera: Q4-Zahlen

USA:
Ford Motor: Q4-Zahlen (13:00)
Dow Chemical: Q4-Zahlen (13:00)
Google: Q4-Zahlen (22:00)
Broadcom: Q4-Zahlen (22:00)
Amazon: Q4-Zahlen (22:00)
Visa: Q1-Zahlen (22:30)
Abbott Laboratories: Q4-Zahlen
Colgate-Palmolive: Q4-Zahlen
ConocoPhilips: Q4-Zahlen
Nasdaq: Q4-Zahlen
Time Warner Cable: Q4-Zahlen

Welt:
Kanada: Potash: Q4-Zahlen (12:00)
Japan: Toshiba: Q3-Zahlen


Freitag, 30. Januar 2015

Konjunkturdaten:
Deutschland: Bundesfinanzministerium Monatsbericht 01/15
07:00 Deutschland: GfK Trading Statement
11:00 EU: Arbeitslosenzahlen 12/14
11:00 EU: Verbraucherpreise 01/15
14:30 USA: BIP Q4/14 (vorab)
14:30 USA: Privater Konsum Q4/14 (vorab)
15:45 USA: Chicago Einkaufsmanagerindex 01/15
16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 01/15

Unternehmensdaten:

Deutschland:
ThyssenKrupp: Hauptversammlung, Bochum (10:00)

Europa:
Spanien: Banco Popular: Jahreszahlen

USA:
Altria Group: Q4-Zahlen
Chevron: Q4-Zahlen
Mattel: Q4-Zahlen
MasterCard: Q4-Zahlen
Eli Lilly: Q4-Zahlen





Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH