Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 05. Dezember 2014


  • Nehmen Sie Ihre Altersvorsorge jetzt selbst in die Hand – Das ist sicher!

  • Der MS Global One - Ein Multi-Asset-Fonds maßgeschneidert für unsere Leser





Nehmen Sie Ihre Altersvorsorge jetzt selbst in die Hand – Das ist sicher!

  


von Cliff Michel
Chefredakteur Smart Money Investor
                                                                     
FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

blieb Ihnen diese Woche auch das Lachen im Halse stecken? Ich jedenfalls traute meinen Augen nicht, was da am Dienstagnachmittag auf meinem Bildschirm auftauchte. Und es stand in großen Lettern da, als wenn nichts geschehen wäre:


„Norbert Blüm hält die Rente nicht mehr für sicher“

Der SPIEGEL titelte „Norbert Blüm hält die Rente nicht mehr für sicher“. Ich verschluckte mich fast an meinem Kaffee. Das was wir hier in der Redaktion seit Jahren predigen, wird nun von dem Mann bestätigt, der sich 1986 als damaliger Bundes-Arbeitsminister hinstellte und allen, die es hören oder auch nicht hören wollten, erzählte, dass die Rente sicher sei.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der Rentenversicherung in Berlin rückte Norbert Blüm diese Woche bei seinem Vortrag in Berlin von seinem damaligen Versprechen: „Eins ist sicher: Die Rente“, ab und gestand, sich geirrt zu haben.

Einige von Ihnen werden sich noch erinnern. 1986 pflasterte Blüm die Republik mit 15.000 Plakaten, um für eine „sichere“ Rentenversicherung zu werben. Selten brannte sich ein Satz so sehr ins Gedächtnis der Deutschen ein wie dieser. Und jetzt soll alles für die Katz´ gewesen sein?


Eins ist jetzt sicher: Ihre Rente ist es nicht

„Wenn das Rentenniveau weiter so sinkt wie in den letzten Jahren, dann kommt man in die Nähe der Sozialhilfe, was die Rentenversicherung nicht nur um ihren guten Ruf bringt, sondern auch um ihre soziale Sicherungsfunktion", hat der ehemalige Arbeits- und Sozialminister der Saarbrücker Zeitung geschrieben.

Auch Angela Merkel zeigt sich besorgt

Doch nicht nur Norbert Blüm schlägt in diese Kerbe und lässt uns erschauern. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich anlässlich des Festaktes zum 125-jährigen Bestehen des deutschen Rentensystems in Berlin besorgt um die gesetzliche Rentenversicherung.

Sie ist mittlerweile überzeugt, dass jeder zusätzlich privat vorsorgen muss. Daher plädierte sie für eine Mischung aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge. Man höre und staune.

Das ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Renten-Einzahlers. Otto von Bismarck, der „eiserne Kanzler“, der 1889 den Grundstein für die Sozialversicherungssysteme und damit auch die Rentenversicherung legte, würde sich im Grabe umdrehen.


Der Traum von der sicheren Rente ist geplatzt wie eine Seifenblase – Und jetzt?

Na prima, sagen Sie jetzt. Und nun? Was soll ich tun? Wie Sie wissen, rechnen wir hier in der Redaktion schon lange nicht mehr damit, im Alter gesetzlich abgesichert zu sein und mit der staatlichen Rente ein sorgloses Leben zu verbringen. Ganz im Gegenteil. Nicht umsonst predigen wir schon seit Jahren, dass Sie Ihre Altersvorsorge selbst in die Hand nehmen sollten.

Es führt kein Weg an Aktien vorbei, wenn Sie im Alter sorglos leben möchten

Angesichts der aktuellen Entwicklungen an den Finanzmärkten und den ständigen Geldspritzen durch die Notenbanken führt unserer Meinung nach kein Weg an Aktien vorbei. Nur so können Sie der Enteignung entgehen. Daher sind Sie mit den breit diversifizierten Aktien-Empfehlungen in unseren Börsenpublikationen Smart-Money Investor, Das 100%-DEPOT und BÖRSEN-SPIEGEL bestens aufgestellt.

Viele unserer Leser wollen nicht oder haben schlichtweg keine Zeit, jede Woche in ihr Depot zu schauen und zu handeln. In der Vergangenheit erreichten uns auch immer häufiger Anfragen von Lesern, die uns nach einer Anlageempfehlung für die Kinder und Enkel fragten, um deren Zukunft wenigstens teilweise abzusichern und so dem „Spar-Dilemma“ zu entkommen.






Der MS Global One - Ein Multi-Asset-Fonds maßgeschneidert für unsere Leser



Wie Sie wissen, testen wir unsere Strategie seit nunmehr 15 Jahren sehr erfolgreich in unseren Börsen-Publikationen. Dabei haben wir sämtliche Höhen und Tiefen an den internationalen Finanzmärkten gemeistert, sodass die Zeit jetzt reif ist für den nächsten Schritt.

Schützen Sie Ihr Vermögen mit Sachwerten

Vor diesem Hintergrund haben wir Anfang November den Multi-Asset-Fonds MS Global One ins Leben gerufen. Der MS Global One setzt in erster Linie auf Sachwerte, die im Gegensatz zu Geldwerten nicht beliebig, ja fast willkürlich produzierbar sind, sondern einen echten Gegenwert bzw. Nutzen liefern.

Dazu zählen natürlich Edelmetalle wie Gold und Silber, die seit Menschengedenken als kostbare Tauschmittel bzw. „Währungen“ gelten. Aber auch Industrie-Rohstoffe wie Kupfer, Rohöl und Gas, Agrar-Rohstoffe bis hin zu Seltenen Erden befinden sich im Anlage-Universum. Nicht zuletzt setzen wir neben Edelmetallen und Rohstoffen auch auf die besten Unternehmen weltweit, die unser Leben mit ihren Produkten und Dienstleistungen maßgeblich beeinflussen.

Viele begeisterte Leser haben sich hier bereits einen Platz gesichert. Doch noch ist es nicht zu spät. Informieren Sie sich also bitte so schnell wie möglich, ob unser MS Global One nicht auch für Sie geeignet ist.
Auf der Homepage www.js-capital.de finden Sie eine ausführliche Produkt-Broschüre mit allen Informationen zum MS Global One als E-Paper.

Sie haben Fragen? Ich freue mich auf Ihren Anruf

Sehr gerne informiere ich Sie auch persönlich, wie, wo und zu welchen Konditionen Sie in den MS Global One investieren können. Rufen Sie mich an unter 0661/480-499-20 oder schreiben Sie mir eine E-Mail anc.michel@js-capital.de. Ich freue mich auf Ihren Anruf.

Unser Multi-Asset-Fonds eignet sich übrigens sowohl für sehr vermögende Investoren als auch für Berufseinsteiger zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge. Auch ein monatlicher Sparplan zum langfristigen Vermögensaufbau ist möglich.

Ich wünsche Ihnen einen besinnlichen zweiten Advent. 

Herzliche Grüße

Ihr
Cliff Michel
Chefredakteur Smart Money Investor

PS: Gestern tagte ja der EZB-Rat. Nach der Sitzung hielt sich Mario Draghi noch etwas bedeckt und erklärte, dass er Anfang 2015 die geldpolitischen Maßnahmen überprüfen und bei Bedarf „Umfang und Tempo“ ändern werde. Ich sage Ihnen, spätestens wenn der Termin für die geplanten Anleihekäufe steht, wird die 10.000er Marke im DAX reine Makulatur sein und wir werden neue Rekordstände sehen.




Abbestellen des kostenlosen Newsletters


Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com.

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH