Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 25. September 2014


  • Luxusrente für Unternehmensvorstände 

  • Existenzminimum durch Grundfreibetrag gesichert
     



 

Luxusrente für Unternehmensvorstände 


von Martina Bisdorf
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

als ich heute Morgen zum Büro gefahren bin, hat mich eine Meldung im Radio hellhörig gemacht. Der Sender FFH berichtete über die üppigen Pensionen der deutschen Unternehmensvorstände, die in den letzten Jahren stetig auf immense Höhen angestiegen sind. Sicher, man weiß es ja, wenn man dann aber die Zahlen noch einmal hört, kann einem schon schwindelig werden.

Denn abgesehen von Politikern und EU-Beamten erfreuen sich auch die Chef-Etagen der großen deutschen DAX- und MDAX-Unternehmen über üppige Pensionszulagen. Spitzenreiter ist derzeit Stada-Chef Hartmut Retzlaff. Für den langjährigen Vorstandsvorsitzenden des Pharmakonzerns aus dem MDAX muss das Unternehmen 35 Mio. Euro an die Seite legen, um seine späteren Rentenzahlungen zu garantieren. Auf Rang zwei folgt Daimler-Chef Dieter Zetsche mit 29,9 Mio. Euro, gefolgt von Volkswagen-Vorstand Martin Winterkorn, für den der Konzern 22,1 Mio. zurückgelegt hat.


Pensions-Rückstellungen auf Rekordniveau

Die Rückstellungen aller DAX und MDAX-Konzerne zusammen erreichen mit 4,8 Mrd. Euro für amtierende und ehemalige Vorstände derzeit Rekordniveau. Die Zahlen gehen aus einer Studie für die Hans-Böckler-Stiftung hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. Vergütungsexperten kritisieren die üppige Versorgung als nicht mehr zeitgemäß. Die Vergütung der aktiven Vorstände sei in den zurückliegenden Jahren in Millionenhöhe gestiegen. Betriebsrenten für Vorstände seien daher überflüssig. „Die Altersversorgung hat ihren ursprünglichen Sinn verloren“, so Studienautor
Heinz Evers. Der Sinn bestand früher darin, den weitaus geringer bezahlten Top-Managern im Ruhestand einen „angemessenen Lebensstandard“ zu sichern.

Nach den Berechnungen belaufen sich die Pensionsansprüche der Vorstände mittlerweile auf das 250-Fache der Betriebsrenten von Arbeitern und Angestellten. Und damit wären wir beim nächsten Thema. Da wir auch immer wieder Leseranfragen zu Steuerthemen bekommen, die sich finanziell auf ganz anderem Niveau bewegen und nichtsdestotrotz genauso erwähnenswert sind, widme ich mich heute dem Thema der Grundexistenz-Sicherung.

Davon sind mehr Menschen in unserem Land betroffen, als wir glauben und Mitbürger, bei denen man das nicht auf den ersten Blick vermuten würde. Und das ist wahrlich keine Schande, denn es kann sehr schnell gehen, dass auch jemand, der bislang ein gutes Auskommen hatte, durch die Verkettung unglücklicher Umstände in diese Situation kommt und auf eine Grundsicherung angewiesen ist. Gott sei Dank gewährleistet unser Staat diese. Auch das ist nicht überall auf der Welt selbstverständlich.




Existenzminimum durch Grundfreibetrag gesichert 


Es gibt Dinge, die jeder Mensch zum Leben braucht. Dazu gehören an erster Stelle Essen, Kleidung, eine Wohnung und eine medizinische Notfallversorgung. Damit sich auch wirklich jeder Deutsche diese Dinge leisten kann, hat der Staat ein sogenanntes Existenzminimum festgelegt. Das bedeutet: Wenn Sie arbeiten gehen, muss am Ende des Monats so viel Geld übrig bleiben, dass Sie sich die lebensnotwendigen Dinge auch leisten können. Aus diesem Grund hat der Staat den Grundfreibetrag eingeführt.

Gesetzliches Regelwerk zur Existenzsicherung 

Jeder Steuerpflichtige in Deutschland hat Anspruch auf den Grundfreibetrag. Dieser Freibetrag ist im §32a Abs.1 Nr.1 bzw.§52 Abs.41 Nr.1 Einkommensteuergesetz (EStG) geregelt. Durch den steuerlichen Grundfreibetrag bleibt das Existenzminimum der Bundesbürger steuerfrei. Das gilt für Arbeitnehmer, Selbstständige, Auszubildende und Rentner. Er liegt im Jahr 2014 bei 8.354 Euro für Ledige und 16.708 Euro für zusammen veranlagte Verheiratete. Auf die Monate eines Jahres verteilt stehen also jedem Steuerpflichtigen 696 Euro monatlich steuerfrei zur Verfügung. Nur wenn das Einkommen nach verschiedenen Abzügen über dieser Grenze liegt, fallen Steuern an. 

Der Grundfreibetrag muss nicht beantragt werden, sondern wird vom Finanzamt automatisch bei einer Steuererklärung berücksichtigt. Bei den Steuerpflichtigen, die einer nicht selbstständigen Tätigkeit nachgehen und durch die Lohnsteuer eine Vorauszahlung auf ihre spätere Steuerschuld leisten, ist der Grundfreibetrag in die Lohnsteuertabelle eingearbeitet. Die Höhe des Grundfreibetrags hängt dabei von der jeweiligen Lohnsteuerklasse ab:
  
Steuerklasse I: ein Grundfreibetrag
Steuerklasse III: zwei Grundfreibeträge für beide Ehepartner zusammen
Steuerklasse V: kein Freibetrag
Steuerklasse IV: jeweils ein eigener Grundfreibetrag für die einzelnen Ehepartner


Wie macht sich das im Alltag bemerkbar?

Hierzu ein Anschauungsbeispiel: Luis ist Auszubildender und verdient 750 Euro pro Monat – also 9.000 Euro pro Jahr. Er hat aber auch Kosten für Fahrten zum Arbeitsplatz und Fachbücher in Höhe von 1.500 Euro. Deshalb sollte er unbedingt eine Steuererklärung abgeben und diese Kosten als Werbungskosten eintragen. Das Finanzamt zieht die Werbungskosten vom Gehalt des Azubis ab. So bleibt ihm ein sogenanntes zu versteuerndes Einkommen von 7.500 Euro. Damit liegt Luis unter dem Grundfreibetrag und muss keine Steuern zahlen.

Den Steuerpflichtigen, die nach den Abzügen von Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen immer noch mehr als 8.354 Euro vorweisen, ist der Grundfreibetrag trotzdem sicher, denn sie müssen erst ab dem 8.355sten Euro Steuern bezahlen.


Regelmäßige Überprüfung soll Grundbedürfnisse sichern

Das Bundesverfassungsgericht hat die Bundesregierung aufgefordert, sich alle zwei Jahre mit dem Thema Existenzminimum zu beschäftigen und einen Bericht vorlegen. Die Politik legt danach fest, ob und wenn ja, wie stark der Grundfreibetrag erhöht werden muss. In der Regel wird der Grundfreibetrag dann erhöht, da ja auch die Lebenshaltungskosten stetig steigen. So erhöhte sich der Grundfreibetrag von 7.664 Euro in 2007 auf aktuell 8.354 Euro pro Jahr für Ledige.
Mit diesen Informationen aus der Welt der großen und kleinen Einkommen wünsche ich Ihnen einen schönen Tag.

Herzliche Grüße

Ihre
Martina Bisdorf

PS: Der Euro-Gegner und Chef der AfD (Alternative für Deutschland) Bernd Lucke ermunterte EZB-Chef Mario Draghi zu einer Rede beim AfD-Parteitag. „Wenn die Kapitalmärkte die AfD so sehr mit Argusaugen beobachten, ließe sich die erwünschte Euro-Abwertung schon dadurch erreichen, dass Herr Draghi beim nächsten AfD-Parteitag ein Grußwort spricht.“ Na, ob er sich – trotz seiner jüngsten Wahlerfolge in einigen Bundesländern – da mal nicht übernimmt? Immerhin war diese „Einladung“ eine Reaktion auf die AfD-kritische Analyse der US-Ratingagentur Standard & Poor's.






Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH