Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 12. September 2014


  • Investieren Sie jetzt in den Wohlstandsprofiteur – Kurschance: + 30% 

 



Investieren Sie jetzt in den Wohlstandsprofiteur –
Kurschance: + 30%   

von Cindy Ullmann

Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

kennen Sie Google X? Ja und nein werden Sie jetzt sagen. Aber sie vermuten richtig, Google X muss irgendetwas mit Google zu tun haben und so ist es auch. Google X ist sozusagen die Forschungsabteilung von Google. Das „X“ steht übrigens für die große Unbekannte und genau aus diesem Grund wurde diese Abteilung, deren Chefforscher Google-Mitbegründer Sergey Brin ist, gegründet.

Google-Gründer Larry Page will die Welt besser machen

Laut Google-Gründer Larry Page gibt es kaum Konkurrenz beim Erforschen technologischer Grenzen, weil niemand so verrückt ist, es auszuprobieren. Page macht es einfach. Wer, wenn nicht er, schließlich besitzt er eines der größten Unternehmen der Welt. Larry Page erklärtes Ziel ist ganz einfach: Er möchte als bedeutender Erfinder in die Weltgeschichte eingehen als einer, der zum Fortschritt der Menschheit beigetragen hat.

Das Ziel von Google X ist es, 10-mal besser zu sein

Google-Glass und Google-Car sind die Prestigeprojekte, die aus dieser Denk- und Entwicklungsfabrik stammen. Doch auch das Drohnenprojekt mit denen abgelegene Regionen einfach beliefert werden können, steht auf der Google X Forschungsagenda.

Erst vorgestern hat Google X das Unternehmen Lift Labs gekauft, die einen Löffel für Menschen mit zittrigen Händen entwickelt haben. So können auch Parkinson-Kranke wieder selbst essen und somit unabhängiger leben. Google X erweitert damit seine Produktfamilie der medizinischen Hilfsmittel.

Neues Lieblingsthema von Google X: Medizinische Hilfsmittel

Gerade testet Google X auch eine digitale Kontaktlinse für Diabetiker. Womit ich beim eigentlichen Thema des heutigen BÖRSEN-SPIEGEL daily wäre: Der Zuckerkrankheit oder im Fachjargon auch Diabetes mellitus genannt.

Jeder von Ihnen kennt wahrscheinlich jemanden der zuckerkrank ist und Insulin spritzt. Kein Wunder gehört Diabetes mit rund sechs Mio. Patienten und mit vermutlich ebenso vielen Menschen mit unerkanntem Diabetes oder hohem Risiko für diese Stoffwechselerkrankung zu den größten Volkskrankheiten in Deutschland.

Schätzungen der Vereinten Nationen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2025 die Zahl der weltweit an Diabetes erkrankten Menschen von jetzt 250 Mio. um mehr als 50% auf etwa 380 Mio. ansteigen wird. Diabetes wurde deshalb von den Vereinten Nationen als erste nicht durch eine Infektion ausgelöste Erkrankung zu einer globalen Bedrohung der Menschheit erklärt.

Ebenso wie weltweit hat in Deutschland die Häufigkeit von Diabetes mellitus in den letzten 50 Jahren stark zugenommen. Nach aktuellen Prognosen wird sie künftig noch schneller ansteigen.

Ein dänischer Pharmariese sagt der Diabetes den Kampf an

Schön, wenn es da Unternehmen gibt, die sich gerade diesem Thema verstärkt widmen und damit meine ich jetzt nicht Google, die ohne Frage Großes leisten und meiner Meinung nach in jedes Basisdepot gehören.

Denn es sind oft die kleineren europäischen Unternehmen, die sich beim näheren Hinsehen als wahre Pharma-Riesen entpuppen und uns Anleger mit traumhaften Renditen beglücken.

So einen Rohdiamant hat Cliff Michel gerade für seine Leser entdeckt und in seiner Börsenpublikation, dem Smart Money Investor, zum Kauf empfohlen. Es handelt sich um einen dänischen Weltmarktführer, der für mehr als die Hälfte der weltweiten künstlichen Insulin-Produktion verantwortlich ist.

Wie oben schon beschrieben, ist die Zahl der Übergewichtigen und Fettleibigen laut einer aktuellen Studie zuletzt deutlich schneller gewachsen als die Weltbevölkerung. Die Folge sind Herz-/Kreislauf-Erkrankungen, viele Krebsformen und Diabetes. Steigender Wohlstand bedeutet fast immer auch einen ungesunden Lebensstil. Sehr schön zu sehen an China. Hier leben so viele Zuckerkranke wie in keinem anderen Land.

Cliff Michel ist von diesem Rohdiamanten absolut überzeugt

So negativ die Zahlen auch anmuten, Profiteur dieses Wohlstandes ist ganz klar der dänische Pharma-Riese, den Cliff Michel nicht nur seinen Lesern ans Herz legt. In 2013 konnte der Konzern seinen Umsatz um rund 7% auf 83,6 Mrd. Dänische Kronen (rund 11,22 Mrd. Euro) steigern. Rund ein Viertel (ein Plus von 18%) davon blieb unter dem Strich als Gewinn hängen. Das ist außergewöhnlich hoch und unterstreicht die starke Marktposition. Zudem wurde der Ausblick (10% Gewinnwachstum und 7 bis 10% Umsatzwachstum) bestätigt.

Bei diesem Wert stimmt einfach alles

Natürlich werden auch die Aktionäre mit einer attraktiven Dividende am Erfolg beteiligt. Im diesem Jahr erhöhte das Unternehmen zum 16. Mal in Folge seine Gewinnausschüttung. Für 2013 schüttete das Unternehmen 0,60 Euro pro Aktie aus. Auch das 2015er KGV von 22 lässt sich aufgrund der Wachstumskonstanz und des Niedrigzinsumfeldes locker rechtfertigen.

Sie wollen wissen, welchen Wert Cliff Michel da ins Auge gefasst hat bzw. welcher Pharma-Riese hier kurz vor der Explosion steht? Kein Problem: Einfach jetzt den Smart Money Investor anfordern und für 30 Tage testen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende

Herzliche Grüße

Ihre
Cindy Ullmann

PS: Dass Cliff Michel ein gutes Händchen hat, hat er schon oft bewiesen: Über 217% Plus können sich die Anleger freuen, die Ende 2011 in einen Solarbasket investiert haben. Doch auch andere Investments können sich sehen lassen: +40 % mit Intel (innerhalb von 5 Monaten), + 23% mit Gilead Sciences (innerhalb von nicht mal zwei Monaten) +18% mit Nestlé und viele mehr. Überzeugen Sie sich selbst und bestellen Sie noch heute den Smart Money Investor 30 Tage kostenlos.


Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.comund geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH