Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 08. September 2014


  • Was gibt es Neues bei DAX & Co.?
  • Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick 

 

Was gibt es Neues bei DAX & Co.? 

von Martina Bisdorf
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mit Wirkung zum 22. September ändert die Deutsche Börse die Daten für einige Indizes. Im deutschen Leitindex DAX bleibt – wie von Experten erwartet – alles beim Alten. Dass das bei der augenblicklichen geopolitischen Lage noch kein Garant für Stabilität ist, versteht sich. Dennoch darf man optimistisch sein, denn der DAX ging am Freitag, beflügelt durch den EZB-Zinsentscheid und sicher auch die Entspannung, die sich in der Ukraine abzeichnen könnte, euphorisch aus dem Handel.

Die Zusammensetzung der deutschen Aktienindizes wird regelmäßig den Gegebenheiten des wirtschaftlichen Umfelds angepasst. Dabei wird über die Unternehmensliste im DAX jährlich entschieden, über die Beschaffenheit von MDAX, TecDAX und SDAX sogar vierteljährlich. Alle Unternehmen, die hier in den verschiedenen Ligen mitspielen, sind im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet.

Täglich geht man wie selbstverständlich mit den Indizes um und dennoch ist eine kurze Definition zwischendurch angebracht, um sich über die Bedeutung der mit der Bewertung verbundenen Auf- und Abstiege im Klaren zu sein:

Das Alpha-Tier

Der DAX (Deutscher Aktienindex) spiegelt die Entwicklung der 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen (bezogen auf Streubesitz, Marktkapitalisierung und Orderbuchumsatz) wider. Seit dem 21. Juni 1999 wird der Index-Stand nur noch anhand der Xetrakurse ermittelt. Zunächst war der DAX nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu den anderen etablierten deutschen Aktienindizes gedacht.

Inzwischen hat er sich allerdings als Leitindex für den deutschen Aktienmarkt national sowie international etabliert. Der DAX wurde gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbörsen, der Frankfurter Wertpapierbörse und der Börsen-Zeitung, entwickelt und am 01. Juli 1988 eingeführt. Er setzt den Index der Börsen-Zeitung fort, dessen Geschichte bis ins Jahr 1959 zurückgeht.

Die starke zweite Reihe

Der MDAX (abgeleitet von Mid-Cap-DAX) ist ein am 19. Januar 1996 eingeführter deutscher Aktienindex. Er umfasst 50 Werte – vorwiegend aus klassischen Branchen, die in der Rangliste nach Marktkapitalisierung, Streubesitz und Börsenumsatz auf die Werte des DAX folgen. Der MDAX spiegelt damit die Kursentwicklung der Wertpapiere mittelgroßer deutscher oder überwiegend in Deutschland tätiger Unternehmen (Mid Caps) wider.

Es gilt die 60/60-Regel, es können also nur Werte aufgenommen werden, die hinsichtlich Marktkapitalisierung und Börsenumsatz jeweils zu den 60 größten hinter dem DAX zählen. Genauso wird bei Ausschlüssen verfahren, wenn eines der beiden Kriterien stark oder längere Zeit verfehlt wird.

Der Technologie-Freak

Im TecDAX sind 30 der 35 größten Technologiewerte in Bezug auf Marktkapitalisierung und Umsatz zusammengefasst (sogenannte 35/35-Regel). Alle Technologiewerte werden, wie die MDAX-Werte auch, quartalsweise gerankt. Anhand dieser Rangliste wird dann entschieden, welche neuen Werte eventuell in den TecDAX aufgenommen werden und welche herausfallen.

Der kleine Bruder

Der SDAX (abgeleitet von Small-Cap-DAX) wurde am 21. Juni 1999 von der Deutschen Börse eingeführt. Er ist der Auswahlindex für 50 kleinere Unternehmen, sogenannte Small Caps, die den im MDAX enthaltenen Werten hinsichtlich Umsatz und Marktkapitalisierung folgen. In diesem Index gilt die 110/110-Regel. Es dürfen nur börsennotierte Unternehmen, die bei diesen Kriterien jeweils zu den 110 größten hinter dem DAX gehören, aufgenommen werden. Dieselben Kriterien gelten, wenn sie länger oder stark verfehlt werden, für einen Ausschluss aus dem SDAX.

Wer kommt rein – Wer muss raus?

In den Index für mittelgroße Unternehmen, den MDAX, können die Dt. Annington Immobilien sowie Kion aus dem SDAX aufsteigen. Dagegen wechseln Rational und SGL Carbon aus dem MDAX in den SDAX. Dieser wird zudem verstärkt durch Braas Monier Building Group und Stabilus, die vor einigen Wochen den Börsengang antraten. Aus dem SDAX gehen Hawesko und Balda. Im TecDAX wird PSI durch RIB Software ersetzt.

Auf unsere BÖRSEN-SPIEGEL-Musterdepot-Werte haben diese Änderungen keine Auswirkungen. Lediglich unser Watchlist-Wert SGL Carbon hat einen Abstieg zu verzeichnen, wohingegen der Kali- und Düngemittelproduzent K+S noch einmal um den DAX-Abstieg herumgekommen ist.

Was Ihnen unser BÖRSEN-SPIEGEL-Team rund um Chefredakteur Jürgen Schmitt von der Konzert- und Event-Liste empfiehlt, lesen Sie in der heutigen Ausgabe des BÖRSEN-SPIEGEL. Falls Sie noch kein Abonnement haben, empfehle ich Ihnen derweil unser BÖRSEN-SPIEGEL-Schnupperabonnement.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die Woche und grüße Sie herzlich,

Ihre

Martina Bisdorf

PS: Wie immer erhalten Sie auch heute eine Übersicht über die wichtigsten Börsen- und Wirtschaftstermine der Woche. Über alles Weitere, was in dieser Woche erwähnenswert ist, werden wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten. - Ich aus meinem Urlaub in der oberösterreichischen Berge- und Seenwelt sowie meine Kollegen hier vor Ort.


Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick

Montag, 08. September 2014

Konjunkturdaten:
01.50 Uhr Japan: BIP 2. Quartal (2. Veröffentlichung)
08.00 Uhr Deutschland: Handels- und Leistungsbilanz Juli
08.00 Uhr Deutschland: Arbeitskostenindex 2. Quartal

USA:
Campbell Soup: Zahlen 4. Quartal


Dienstag, 09. September 2014

USA:
Barnes & Noble: Zahlen 1. Quartal


Mittwoch, 10. September 2014

Konjunkturdaten:
16.30 Uhr USA: EIA Ölmarktbericht (Woche)


Donnerstag, 11. September 2014

Konjunkturdaten:
08.00 Uhr Deutschland: Verbraucherpreise August (endgültig)
10.00 Uhr EU: EZB Monatsbericht September
14.30 Uhr USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Woche)


Freitag, 12. September 2014

Konjunkturdaten:
11.00 Uhr EU: Industrieproduktion Juli
14.30 Uhr USA: Einzelhandelsumsatz August
14.30 Uhr USA: Import- / Exportpreise August
15.55 Uhr USA: Verbraucherstimmung Uni Michigan September
16.00 Uhr USA: Lagerbestände Juli

Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH