Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 04. September 2014



  • Der ETF-Sparplan - Vermögen aufbauen für´s Alter

     

 


Der ETF-Sparplan - Vermögen aufbauen für´s Alter
   



 


von Martina Bisdorf
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

32 Mrd. Euro für den deutschen Verteidigungshaushalt sind unseren Nato-Partnern, allen voran den USA, zu wenig. Das ist die Summe, mit der Ursula von der Leyen zur Zeit kalkulieren muss. Auch wenn die Bundesverteidigungsministerin heute Morgen im ZDF abermals beteuerte, dass sie Waffenlieferungen in die Ukraine ausschließe, ist doch ein allgemeiner Aufrüstungstenor deutlich zu spüren.

Man wird sehen, was der Nato-Gipfel in Wales heute bringt. Friedlich sieht es auf der Welt jedenfalls gerade nicht aus, zumal der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Sieben-Punkte-Plan seines russischen Amtskollegen Wladimir Putin strikt abgelehnt hat - aus verständlichen Gründen. Dass keiner mehr Vertrauen in Moskau hat, liegt auf der Hand. Gefühlt ist das die Neuauflage des Kalten Kriegs.

Fakt ist, dass man sich gerade in vermeintlich bedrohlichen Zeiten besonders Gedanken über die Kapitalanlage machen muss. Ein bekanntes deutsches Sprichwort lautet „Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.“ Wer sich durch ein solches Sprichwort angetrieben fühlt, kann sich mit kleinen Schritten und kleinen Beträgen eine eigene Altersvorsorge aufbauen – zum Beispiel mit einem ETF-Sparplan. Zur Erklärung: Bei einem Exchange-traded fund (ETF) handelt es sich um einen börsengehandelten, passiven Fonds, der einzelne Indizes wie DAX, Dow und Co. eins zu eins nachbildet.


Mit einem ETF-Sparplan Vermögen aufbauen

Mit einem ETF-Sparplan ist es möglich, im Notfall eine Rate auszulassen oder vorzeitig komplett auszusteigen, falls das Kapital benötigt wird. Bei anderen Produkten, wie beispielsweise der Riester-Rente für die Altersvorsorge, müssen Sie mit hohen Abzügen rechnen, falls Sie den Vertrag vorzeitig beenden. Dafür erhalten Sie mit einem ETF-Sparplan allerdings keine steuerlichen Vergünstigungen oder Förderungen von staatlicher Seite.

Funktionsweise eines ETF-Sparplans

Bei einem ETF-Sparplan zahlt man regelmäßig einen gewissen Betrag ein. Die Möglichkeit gibt es bei manchen Anbietern schon für 25 Euro im Monat. Der Wert des Sparplans wird selbstverständlich durch die Entwicklung des Aktienfonds bestimmt, in den investiert wurde, und durch die getätigten Einzahlungen.

Wann lohnt sich ein ETF-Sparplan?

Wenn man Vermögen für später aufbauen will, ist ein ETF-Sparplan eine gute Wahl, die auch für die Altersvorsorge sehr nützlich sein kann. Ratsam ist es, nur Geld anzulegen, auf das Sie aller Voraussicht nach 15 Jahre oder länger verzichten können. Dadurch dass sich das Vermögen durch die regelmäßigen Einzahlungen relativ langsam aufbaut, spielt der Einfluss der Aktienmärkte auf die Wertentwicklung des Sparplans nämlich erst mit zunehmender Laufzeit eine größere Rolle.

Das bedeutet auch, dass der Einstiegszeitpunkt bei einem Sparplan weniger wichtig ist. Da Sie über viele Jahre Geld einzahlen, kaufen Sie die Aktienfonds mal zu günstigeren und mal zu teureren Kursen. Wenn Sie im Gegensatz dazu einen größeren Betrag auf einmal anlegen, hängt Ihre Rendite wesentlich davon ab, wann Sie die Anlage getätigt haben. Wichtig bei der Anlage ist, dass man das Risiko breit streut.

Das bedeutet aber nicht, dass man mehrere Sparpläne auf verschiedene Fonds abschließen muss. Am besten setzt man auf die bekannten Indexfonds: auf DAX, S&P 500 oder auch den MSCI World, der auf insgesamt 1.610 Einzelunternehmen aus der gesamten Welt setzt. Den größten Anteil haben dabei Firmen aus den USA (54,9%), darunter sind unter anderem auch gewichtige Unternehmen wie Microsoft und Apple.


Wie finde ich den besten ETF-Sparplan?

Auch bei einem ETF-Sparplan sind die Kosten im Auge zu behalten. Denn Gebühren schmälern die Rendite. Folgende Merkmale sollten bei der Auswahl eines ETF-Sparplans bedacht werden:

Die günstigsten und vielfältigsten Angebote erhält man über Online-Depotbanken, die ein Depot ohne jährliche Kosten anbieten. ETF-Sparpläne kann man aber auch über Fondsvermittler abschließen. Bei einem ETF-Sparplan fallen in der Regel jeden Monat Kosten für den Kauf des Fonds an. Manche Depotbanken bieten eine gebührenfreie Anschaffung der Fonds an. Für den Verkauf von Fonds fallen die üblichen Transaktionskosten für Wertpapiere an.

Bei ETF-Sparplänen für ganz bestimmte Indexfonds sollte man eine Depotbank wählen, die ein möglichst breites Angebot an kostenlosen ETF-Sparplänen hat.

Mit diesen Informationen wünsche ich Ihnen einen schönen Tag und grüße Sie herzlich,

Ihre
Martina Bisdorf

PS: Immer gut informiert über solide Anlagemöglichkeiten sind Sie mit dem
Smart Money Investor von Chefredakteur Cliff Michel. Die aktuelle Ausgabe mit dem Schwerpunkt auf Aktieninvestments erscheint heute. Informieren Sie sich doch einmal auf unserer Homepage www.boersenspiegel.com.





Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach aufwww.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an
Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH