Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 19. August 2014


  • Nasdaq100 wieder bei 4.000: Der Index, der alle Indizes schlägt

  • Herzlichen Glückwünsch Google   
     

Nasdaq100 wieder bei 4.000: Der Index, der alle Indizes schlägt

von Dieter Wendt    
Chefredakteur 100%-DEPOT         FacebookLike   TwitterFollow 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

auch wenn ich weiß, dass Demut an der Börse immer die beste Strategie ist, freut es auch mein Analystenherz, wenn sich die jahrelange Arbeit einmal auszahlt. Denn während alle Welt sich mit Crash-Warnungen und möglichen platzenden Spekulationsblasen herumschlägt, gibt es einen Index, der seit Frühjahr 2009 schnurgerade nach oben geht, den Nasdaq100.

Jetzt wissen Sie, warum ich Nasdaq-Titel im 100%-DEPOT so stark gewichte

Denn gestern hat der Nasdaq100 das zweite Mal in seiner Geschichte die 4.000er Marke geknackt. Das letzte Mal war dies im Jahr 2000 der Fall. Somit haben die Technologie-Giganten Apple, Google und Co. den Dow Jones und auch andere Indizes weit hinter sich gelassen.

Meine Strategie hat sich ausgezahlt

Ganze 30% hat der Nasdaq innerhalb eines Jahres zugelegt. Zum Vergleich: Der Dow Jones hat um nur 10% zugelegt. Der Nadsdaq100 strotzt den Krisen also wie kein zweiter Index. Selbst die jetzige Ukraine-Krise kann dem Index kaum etwas anhaben. Und trotzdem kann man den Nasdaq nicht als zu teuer bezeichnen. Gerade deshalb setze ich im Millionen-Projekt auch sehr stark auf US-Tech-Titel.

Kein Wunder, wenn man sich die Stärke der Technologie-Giganten anschaut. Die Unternehmen sitzen seit der Finanzkrise 2009, die sie das Sparen gelehrt hat, auf riesigen Cash-Polstern.


Apple hat mehr Cash-Reserven angehäuft als die USA, Kanada und Deutschland zusammen

Nehmen wir nur mal Apple. Seit der Finanzkrise hat das Unternehmen das Sparen begonnen und hat nun prall gefüllte Sparschweine. Ganze 159 Mrd. Dollar Barreserven hat das Unternehmen angehäuft. Konkurrent Microsoft kommt immerhin noch auf 84 Mrd. Dollar, Google hat 59 Mrd. Dollar angehäuft. Dagegen sind die meisten Länder weltweit regelrecht verarmt. Die USA kommen auf 48 Mrd. Dollar. Und auch Deutschland belegt mit nur 39 Mrd. Dollar das hintere Mittelfeld. Doch sehen Sie selbst:


Apple führt die Liste der weltweiten Cash-Reserven der US-Tech-Giganten und Länder an.

Bei diesen Bargeldreserven ist es kein Wunder, dass die Zahl der Übernahmen im letzten und diesem Jahr Rekordsummen erreicht haben. Weltweit wurden dafür bisher rund 660 Mrd. Euro ausgegeben, so viel wie nie zuvor.






Herzlichen Glückwunsch Google



Sie stehen also gut da, unsere Nasdaq-Titel im Millionen-Projekt. Und heute ist auch ein besonderer Tag, denn Google, einer unserer Depotwerte, feiert seinen zehnjährigen Börsen-Geburtstag.

Mal ehrlich, hätten Sie diese Entwicklung damals vorhergesehen? Ein Garagen-Unternehmen, das eine Suchmaschine anbietet, wird zum Börsenliebling. Das Heer der Mahner und Skeptiker war damals so groß, dass sich nur die wenigsten trauten, diese Aktie zu zeichnen. Was sollte denn eine Suchmaschine schon für ein Geschäftsmodell sein. Und jetzt?


Der Aktienkurs hat sich innerhalb von 10 Jahren verachtfacht

Der Kurs hat sich seitdem verachtfacht. Und Google ist nicht mehr nur ein Suchmaschinenbetreiber, sondern entwickelt selbstfahrende Autos, ferngesteuerte Solar-Drohnen, E-Mail-Dienste, Clouds, Smartwatches, Steuerungssysteme für Häuser, Computer-Brillen und last but not least ein eigenes Smartphone-Betriebssystem.

Die Reise von Google ist also noch lange nicht zu Ende. Erst letzten Freitag übernahm die Hightech-Schmiede die Stadtführer-App JetPAc, um ihren Kunden über Googlemaps noch persönlichere Reise-Vorschläge machen zu können. Apple, das daran auch interessiert war, guckte dumm aus der Wäsche.

Für mich ist das Ende der Fahnenstange bei Nasdaq-Titeln also noch lange nicht erreicht. Sicher wird es immer wieder Rücksetzer geben. Das ist ganz normal und bietet meinen Lesern günstige Einstiegsmöglichkeiten.


33% Plus in 4 Monaten 

Seit Mitte April haben wir in unserem Millionen-Projekt mit der Hebel-Empfehlung auf Google bereits 33% Plus erzielt. Jetzt gleich das 100%-DEPOT (inkl. Millionen-Projekt) zum günstigen Kennenlernpreis von 79 Euro für drei Monate (anstatt 199 Euro) bestellen.

Herzliche Grüße

Ihr
Dieter Wendt
Chefredakteur 100%-DEPOT

PS: Alle Anleger sehen diese Woche wieder sehr gespannt auf Janet Yellen, die in Jackson Hole vielleicht Neues zur Beendigung des US-Anleihekaufprogramms von sich geben wird. Denn in den Bergen Wyomings, USA, treffen sich einmal im Jahr die Notenbanker aus aller Welt zu einem Wirtschaftssymposium. Natürlich halten wir Sie hier im BÖRSEN-SPIEGELdaily darüber auf dem Laufenden. Empfehlen Sie die den BÖRSEN-SPIEGELdaily doch einfach mal weiter.
Interessierte Leser können sich hier direkt für unseren kostenlosen, börsentäglich erscheinenden Newsletter anmelden.



Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an Martina.Bisdorf@boersenspiegel.com

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda



Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2020 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH