Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 26. Mai 2014


  • Es ist gewählt – Die Börse reagiert positiv
  • Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick    

 

Es ist gewählt –
Die Börse reagiert positiv

von Martina Bisdorf
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

fangen wir bei der Beleuchtung der gestrigen Wahlergebnisse mit den Börsen an. Sie haben euphorisch positiv und gleichzeitig unberührt gelassen reagiert. Das „Euphorisch-Positiv“ bezieht sich auf ein neues Rekordhoch, das der DAX heute mit einer Spitze von 9.861 Zählern verzeichnete. Er stieg damit um 1%. Großer Gewinner ist die Commerzbank-Aktie, die mit einem Plus von 2,6% in den Handelsauftakt einstieg. Das „Unberührt-Gelassen“ beschreibt indes die Reaktion der Anleger auf den starken Zugewinn der rechtspopulistischen, europakritischen Parteien in fast allen Mitgliedsstaaten. Bislang gab es deswegen noch keinen besorgten Aktionismus.

Man kann zusammenfassend sagen, es gab keine Überraschungen in der EU und eine positiv zu verzeichnende Wende in der Ukraine. Insbesondere dort weckte der deutliche Sieg (fast 56%) des Schokoladen-Milliardärs Viktor Poroschenko unter den Investoren die Hoffnung auf eine baldige Stabilisierung der Lage in dem gespaltenen Land.

So war in Kiew bei guter Wahlbeteiligung die Freude groß. Auch mit Vitali Klitschko als neuem Bürgermeister wird man dort zufrieden sein. Im Osten des Landes hingegen herrscht weiter die Angst vor den Separatisten, die in Donezk gar den Zugang zu den Wahllokalen komplett versperrten. Die Wahlbeteiligung in der Ost-Ukraine von gerade einmal 30% dürfte Ausdruck des Desasters sein. Dennoch, das Land wird nun einen rechtmäßig gewählten Präsidenten bekommen und ist damit zumindest handlungsfähig, um die Wirtschaft überhaupt wieder in Gang zu bringen.

Union siegt in Deutschland

Bei der Europa-Wahl wollen wir zunächst auf Deutschland schauen: Immerhin stellt unser Land mit 96 Abgeordneten die größte nationale Gruppe im Parlament. Hier ist die Union stärkste Partei mit 35,3%. Die SPD kam auf 27,3% der Stimmen und legte damit laut eigenen Aussagen deutlich zu. Anzumerken bleibt hier allerdings, dass dies von einem niedrigen Niveau aus geschehen ist. Die Grünen können mit 10,7% punkten.

Klare Verlierer: Die FDP mit nur 3,4% sowie die CSU unter „ferner liefen“. Hier hat sich wohl Horst Seehofers eurokritischer Wahlkampf negativ ausgewirkt. Die europakritische AfD (Alternative für Deutschland) erreichte, so zu sagen aus dem Stand, 7% und feiert sich damit kräftig. Die Linke hat es auf 7,4% gebracht. Außerdem im Parlament, weil es - anders als bei der Bundestagswahl - keine Prozenthürde gibt, mit jeweils einem Mandat: Freie Wähler, Tierschutzpartei, Familienpartei, Piraten und NPD.

Konservative Parteien in Europa vorn

Auf Gesamt-Europa übertragen sehen die (vorläufigen) Ergebnisse ähnlich aus: Klarer Sieger sind die konservativen Parteien im Zusammenschluss der EVP (Europäische Volkspartei), der auch die CDU angehört, mit 28,2% und 212 Sitzen im Parlament. Gefolgt von den Europäischen Sozialdemokraten (SPE) mit 24,8% der Stimmen und 186 Mandaten. Der Zusammenschluss der Liberalen (ALDE) ist drittstärkste Kraft mit 70 Sitzen vor den ökologisch ausgerichteten Grünen mit 55.

EVP-Spitzenkandidat Jean-Claude Juncker trat bereits gestern Abend als Sieger vor die Presse. Der Sozialdemokrat Martin Schulz hingegen bekräftigte ebenfalls den Anspruch auf das Präsidentenamt. Auch er wolle sich nach geeigneten Mehrheiten umsehen. Ein schlechter Verlierer? Immerhin geht es um die höchste Exekutionsfunktion in der EU.

Rechtsruck durch die Bank weg – Nicht beeinträchtigend, aber besorgniserregend

Nachdenklich stimmen sollte uns allerdings der durch fast alle europäischen Schwergewichte zuckende Rechtsruck. Allen voran in Frankreich und England haben die Parteien am rechts-nationalen Rand Siege eingefahren. Und das war vorherzusehen. So haben sich Marine Le Pen und Co. die Parolen der Volksunzufriedenheit zunutze gemacht, um die EU für an allem schuldig zu erklären.

In Frankreich wurde der ultrarechte Front National mit 26% der Stimmen klarer Wahlsieger und die sozialistische Regierung von Francois Hollande massiv abgestraft. Bei unseren österreichischen Nachbarn ging die rechts-nationale FPÖ als drittstärkste Kraft aus dem Rennen. Auch sie hat die 20%-Marke geknackt. Die Briten verhalfen der United Kingdom Independence Party UKIP vorläufigen Ergebnissen zufolge zu großen Zugewinnen. Die Partei bekam gut 27% der Stimmen.

Mahnung an die Volksparteien - Es wird am Rand gefischt

Der Vorsitzende der AfD (Alternative für Deutschland) distanziert sich zwar in aller Form von Parteien, die am „rechten Rand“ fischen. Allein, abnehmen will es ihm keiner so recht. Da nützen auch seine Beteuerungen wenig, er sei pro-Europa und nur contra-Euro als Währung. Das Erstaunliche daran ist jedoch, dass laut Wahlstatistik die meisten seiner Wähler von der Union und aus dem Lager der ehemaligen Nichtwähler stammen.

Auch auf der linken Seite wurden, am deutlichsten sichtbar in Griechenland, ordentlich Stimmen abgegriffen. Bei den Hellenen lässt sich dieses Phänomen leicht erklären, da ein Großteil der einfachen Bevölkerung unter den massiven, von der EU auferlegten Sparmaßnahmen leidet. Aber auch in etlichen anderen Ländern spielt immer noch die hohe Arbeitslosigkeit, insbesondere bei den Jugendlichen, eine entscheidende Rolle für radikale Überlegungen bei der Abstimmung.

Die Volksparteien werden also alle und überall nachzudenken haben. Die Bande, die geknüpft sind, können nur ausgebessert oder ausgebaut, nicht jedoch gekappt werden. In der kommenden Legislaturperiode geht es, nicht zuletzt auch laut Expertenmeinungen, verstärkt darum, alle Bevölkerungsschichten- und belange in das große Europa zu integrieren.

Top-Empfehlung aus der Biopharmabranche

Ebenfalls nicht zu kappen ist ein Top-Wert aus der biopharmazeutischen Forschungsindustrie. Das Unternehmen hat sich seit über einem Vierteljahrhundert äußerst erfolgreich der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten gegen lebensbedrohliche Krankheiten verschrieben. Neben bereits bahnbrechend eingesetzten Pharmazeutika haben die Amerikaner mehr als 70 weitere erfolgversprechende Wirkstoffe in ihrer Pipeline.

Abgesehen vom stets wachsenden Markt im medizinischen Bereich überzeugt der Konzern auch durch seine kontinuierlich erfolgreiche Vertriebsstrategie. So konnte er zuletzt erneut mit hervorragenden Quartalszahlen punkten. Experten halten es für möglich, dass sich der Gewinn je Aktie zwischen 2013 und 2017 vervierfacht und der Umsatz mehr als verdoppelt. Wie Jürgen Schmitt und sein Expertenteam die Entwicklung ihrer heutigen Top-Empfehlung im BÖRSEN-SPIEGEL sehen, können Sie eben dort nachlesen. Falls Sie noch kein BÖRSEN-SPIEGEL-Abonnent sind, empfehle ich Ihnen unser Schnupperabonnement, zu dem Sie sich jederzeit anmelden können.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die Woche und grüße Sie herzlich.

Ihre
Martina Bisdorf

PS: Anzumerken wäre noch die erfreuliche Wahlbeteiligung von 48%. Das sind immerhin fast 5% mehr als bei der letzten EU-Wahl vor fünf Jahren. Das mag sicher an der größeren politischen Bedeutung dieser Wahl liegen, da es dieses Mal um den Kommissionspräsidenten geht, aber vielleicht ja auch an einem geschärften Bewusstsein der Gesellschaft gegenüber der Bedeutung Europas für friedenspolitische und wirtschaftliche Belange.



Ihre BÖRSEN-SPIEGEL-Woche im Überblick

Nachfolgend alle wichtigen Termine dieser Woche im Überblick:

Montag, 26. Mai 2014

Konjunkturdaten:
08:10 Deutschland: GfK Konsumklima 06/14
11:30 Deutschland: Geldmarktpapiere

Unternehmensdaten:

Deutschland:
BayernLB: Q1-Zahlen

Hinweis:
Die Börsen sind in Großbritannien und in den USA aufgrund eines Feiertags geschlossen.

Dienstag, 27. Mai 2014

Konjunkturdaten:
14:30 USA: Auftragseingang langlebiger Güter 04/14
15:00 USA: Case Shiller Index 03/14
16:00 USA: Verbrauchervertrauen 05/14

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Aleo Solar: Q1-Zahlen
Bankhaus Metzler: Jahres-Pk, Frankfurt (10:30)
BASF: Forschungs-Pk, Ludwigshafen (10:30)
C.A.T. Oil: Q1-Zahlen
Deutsche Post: Hauptversammlung, Frankfurt (10:00)
Eurex: Telefon-Pk zu neuen Produkten (13:30)
HanseMerkur: Bilanz-Pk, Hamburg (10:00)
Hornbach-Gruppe: Jahres-Pk, Frankfurt (11:00)
KWS Saat: 9-Monats-Zahlen
NordLB: Q1-Zahlen
Porsche Holding: Hauptversammlung, Stuttgart (10:00)
SMA Solar: Hauptversammlung, Kassel (10:00)
Tom Tailor: Hauptversammlung, Hamburg (11:00)
Wacker Neuson: Hauptversammlung, München (10:00)
Zooplus: Hauptversammlung, München (10:00)

Europa:
Frankreich: Orange: Hauptversammlung, Paris 16:00
Niederlande: Airbus Group: Hauptversammlung, Amsterdam 14:00
Österreich: Vienna Insurance Group: Q1-Zahlen

Mittwoch, 28. Mai 2014

Konjunkturdaten:
08:00 EU: Acea: Nfz-Neuzulassungen 04/14
08:00 Deutschland: Statistisches Bundesamt: Außenhandelspreise 04/14
08:00 Deutschland: Statistisches Bundesamt: Arbeitsmarktstatistik 04/14
09:55 Deutschland: Arbeitslosenzahlen 05/14
10:00 EU: Geldmenge M3 04/14
11:00 EU: Wirtschaftsvertrauen 05/14
11:00 EU: Industrievertrauen 05/14
11:00 EU: Verbrauchervertrauen 05/14 (endgültig)
11:30 Deutschland: Anleihen

Unternehmensdaten:

Deutschland:
CTS Eventim: Q1-Zahlen (endgültig)
Koenig & Bauer: Hauptversammlung, Würzburg (11:00)
Kuka: Hauptversammlung, Augsburg (10:00)
Phoenix Solar: Hauptversammlung, Fürstenfeld (11:00)
Singulus: Hauptversammlung, Frankfurt (10:30)
Software: Präsentation Berenberg TMT Conference 2014, Zürich
Vossloh: Hauptversammlung, Düsseldorf (10:00)

Europa:
Niederlande: Ahold: Q1-Zahlen
Österreich: Strabag: Q1-Zahlen (07:30)

Donnerstag, 29. Mai 2014

Konjunkturdaten:
14:30 USA: BIP Q1/14 (2. Veröffentlichung)
14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
16:00 USA: Schwebende Hausverkäufe 04/14
17:00 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)

Unternehmensdaten:

Spanien:
ACS: Hauptversammlung
Telefonica: Hauptversammlung

Hinweis:
Die Börsen sind in der Schweiz sowie in Österreich aufgrund eines Feiertags geschlossen.

Freitag, 30. Mai 2014

Konjunkturdaten:
08:00 Deutschland: Statistisches Bundesamt: Einzelhandelsumsatz 04/14
08:00 Deutschland: Statistisches Bundesamt: Großhandelsumsatz Q1/14
14:30 USA: Persönliche Einkommen und Ausgaben 04/14
15:45 USA: Chicago PMI 05/14
15:55 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 05/14 (endgültig)

Unternehmensdaten:

Deutschland:
Fraport: Hauptversammlung, Frankfurt (10:00)
Highlight Communications: Hauptversammlung, Basel (11:00)
Solarworld: Hauptversammlung, Bonn (10:00)


Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an Patrycja.Jopek@boersenspiegel.com.

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH