Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt


Ausgabe vom 08. Mai 2014


  • Bargeld war gestern – Kreditkarten sind die Zukunft von morgen     

 

Bargeld war gestern – Kreditkarten
sind die Zukunft von morgen


von Patrycja Jopek
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nach langem Aufschieben konnte ich mich schließlich letzte Woche dazu durchringen den Antrag für einen Bankwechsel auszufüllen. Nachdem ich die persönlichen Daten eintrug, die ehemaligen Kontodaten sowie etliche vorhandene Felder ausfüllte, stolperte ich über die Kategorie für die Beantragung einer Kreditkarte. Ohne weiter sich darüber den Kopf zu zerbrechen, hakte ich das Thema ab. Gestern erhielt ich dann meine Unterlagen inklusiv einer Kreditkarte.

Der Grund, mich für die Kreditkarte zu entscheiden, war allerdings der, meinen Urlaub auch in diesem Jahr ohne Probleme buchen zu können. Während ich die Karte in der Hand hielt, kam ich dann allerdings doch ins Grübeln, ob ich das Häkchen so ohne weiteres vor fünf Jahren auch gesetzt hätte?

Bargeld lachte in der guten alten Zeit

Statistiken zufolge wird das Bezahlen ohne Bargeld immer alltäglicher. In Amerika ist es schon seit Jahren selbstverständlich, auch bei kleinen Beträgen die Karte zu zücken. Selbst in Deutschland werden inzwischen 40% aller Einkäufe mit Karte bezahlt. Vor fünf Jahren waren es erst 33%, Anfang der 90er Jahre sogar nur 6%. Während das Plastikgeld bisher eher bei teuren Kleidungs- und Möbelkäufen zum Einsatz kam, holen Kunden ihre Karten jetzt auch immer öfter an der Supermarktkasse oder in Drogerien aus ihren Portemonnaies.

So ist die Kreditkarte das Zahlungsmittel, das weltweit in vielen Millionen Geschäften und von Millionen Geldautomaten akzeptiert wird. Allein die zwei größten internationalen Kartenanbieter Visa und Mastercard kommen auf 52 Mio. Verkaufsstellen und 2,6 Mio. Geldautomaten. Die Ursache dafür, dass die Kreditkarte in Deutschland weniger als in den Staaten gebraucht wird ist die, dass die Karte aufgrund fehlender Systeme noch nicht überall funktioniert. Wenn Sie mich fragen, wird sich das in nicht allzu ferner Zukunft ändern.

Das Internet macht’s möglich

Kreditkarten sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Ob für eine Flugbuchung oder den Hotel-Check-In, eine Mietwagenreservierung oder den Online-Einkauf – in vielen alltäglichen Situationen ist der Einsatz einer Kreditkarte mittlerweile Voraussetzung. Ganz besonders im Internet hat die Kreditkarte einen hohen Stellenwert eingenommen und baut ihre Wettbewerbsposition unter den verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten weiter aus.

Überall und zu jeder Zeit

Zusätzlich zur aktuellen Notwendigkeit einer Kreditkarte hat der Besitz auch seine Vorteile: Mit einer Kreditkarte sind Sie „bis dato“ ganz besonders im Ausland immer flexibel unterwegs, denn Sie müssen nicht erst nach dem nächsten Geldautomaten suchen, sondern können bequem und schnell mit Ihrer Kreditkarte zahlen. Wenn Sie solch eine Karte besitzen, können Sie die Bargeldmenge in Ihrer Geldbörse getrost reduzieren. Dadurch wird auch das Risiko verringert, dieses einmal zu verlieren oder gestohlen zu bekommen. Denn mit einer Kreditkarte sind Sie bei Verlust oder Diebstahl – im Unterschied zu Bargeld – bestens abgesichert. Sie müssen die Karte lediglich rechtzeitig sperren lassen. Ist Bargeld hingegen erst einmal weg, dann bleibt es das meist auch. Darüber hinaus können Sie über die Abrechnung nachvollziehen, wofür Sie Ihr Geld ausgegeben haben. Je nach Anbieter gibt es zusätzlich die Möglichkeit auf Vergünstigungen, CashBack oder Bonuspunkte.

Seien Sie stets auf der Hut

Allerdings sollten Kreditkarten-Besitzer sich stets vor Augen halten nicht mehr auszugeben als zur Verfügung steht. Im Gegensatz zum Girokonto sind die Kreditkarten meist höher limitiert. Die Versuchung ist somit groß, trotz erreichter Grenze des Girokontos das modische Kleidungsstück dennoch zu kaufen, da es höchstwahrscheinlich in den nächsten Tagen bereits vergriffen ist.

Last but not least

Abschließend ist zu sagen – nein – ich hätte höchstwahrscheinlich das Häkchen nicht gesetzt. Aber aufgrund der immer größer werdenden Online-Welt ist der Besitz einer Kreditkarte im Grunde genommen ein Muss geworden.

Ein Tipp auf den Weg

Sollten Sie sich für eine Kreditkarte entscheiden, überprüfen Sie zuallererst, ob die von Ihnen gewünschte Kreditkarte kostenlos ist und dauerhaft ohne Grundgebühren in Ihrem Besitz bleibt. Die Kreditkarten erhalten Sie in verschiedenen Ausstattungen. Die extra gewählten Bezeichnungen von Silberkarte über GoldCard bis Platinkarte oder Centurion weisen auf zusätzliche Leistungen hin.

Welche Kreditkarte im Endeffekt für Sie am besten geeignet ist, sollten Sie aus dem üppigen Angebot selber herausfinden. Einen Vergleich und eine Vorauswahl können Sie im Internet auf den Seiten: Check24, Kreditkartenvergleich, Kreditkarten-Beratung u.s.w. selber machen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Donnerstag.

Ihre
Patrycja Jopek



Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an Patrycja.Jopek@boersenspiegel.com.

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH