Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 02. Mai 2014


  • Setzen Sie in Krisen auf diese Crashtest-Aktie
  • Nestlé spült uns seit Jahresanfang schon 10% Plus ins Depot

Setzen Sie in Krisen auf
diese Crashtest-Aktie

von Cliff Michel
Chefredakteur Smart Money Investor
                                                                       
FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich hoffe, Sie haben gestern einen schönen 1. Mai erlebt, auch wenn das Wetter etwas bescheiden war. Heute nach dem Feiertag tut sich nicht viel an den Börsen. Der DAX pendelt bei 9.600 Punkten vor sich hin. Alle warten gespannt auf den US-Arbeitsmarktbericht, der um 14.30 Uhr veröffentlicht und neue Impulse bringen wird.

Welche Aktieninvestments sind sicher?

Zeit für mich, hier einmal auf Fragen aus der Redaktionssprechstunde einzugehen, die Sie alle interessieren dürften. So werde ich in der Sprechstunde meiner Börsenpublikation Smart Money Investor häufig gefragt, welche Aktien absolut sicher sind, wenn es doch wieder zu einer Krise wie beispielsweise 2007/2008 kommen sollte. Gibt es tatsächlich Unternehmen, die der Abwärtsspirale entkommen konnten und diese ohne Schaden verkraftet haben? Zu dieser Frage möchte ich folgendes sagen: Leider ist es wie im richtigen Leben: „Nichts ist sicher.“

Es gibt keine absolut sicheren Investments,
aber einige überstehen Krisen besser als andere

Wir hier in der Redaktion können mit unserer Recherche ermitteln wie gut ein Unternehmen da steht, welche Aussichten es in der Zukunft hat und anhand unseres Fachwissens sowie auf Basis von Fundamentalanalysen und Charttechniken können wir Prognosen erstellen und Kaufempfehlungen ableiten. Eine absolut sichere Prognose können wir jedoch nicht geben. Die Börse funktioniert nun einmal so: Für jeden Gewinner gibt es auch einen Verlierer, für jeden Käufer einen Verkäufer.

Aber dennoch gibt es Unternehmen, die zumindest anhand von Ermittlungen in den letzten Jahren besser und stabiler durch Krisen gekommen sind als Andere. Dazu gehören beispielsweise Nestlé, McDonald‘s und Coca Cola, die bislang jede Krise fast unversehrt überstanden haben und danach weiter gewachsen sind. Diese Aktien kennen an der Börse langfristig nur den Weg nach oben.

Nestlé, McDonald‘s, BASF und Siemens
sind die Crashtest-Aktien der vergangenen Jahre

Tatsache ist, dass ein Anleger sein Erspartes vor der Währungsreform 1948 gerettet hätte, wenn er davor z.B. seine gesamten Ersparnisse in Aktien der Firmen Nestlé oder McDonald‘s investiert hätte. Selbst mit BASF oder Siemens wäre er auf der sicheren Seite gewesen, denn die Aktien dieser Firmen haben sich nach der Einführung der D-Mark, welche die wertlose Reichsmark ersetzte, nach einem Börsencrash während der Wirtschaftswunderjahre wieder erholt. Sparbuch- und Deutsche-Staatsanleihen-Besitzer hingegen haben in der gleichen Zeit 93,5% ihres Vermögens verloren.

Wie oben erwähnt gehört die Aktie des weltgrößten Lebensmittelkonzerns Nestlé zu den Investments, denen auch ein Sturm nicht so leicht etwas anhaben kann. Kein Wunder, dass er sich im Smart Money Investor-Depot befindet. Kurz vor Weihnachten sind bei der Aktie eingestiegen und aktuell mit satten 10% im Plus, ganz im Gegensatz zu den Börsenindizes, die seit Jahresanfang die Berg- und Talfahrt bevorzugen.

Nestlé spült uns seit Jahresanfang schon 10% Plus ins Depot

Auch wenn bei Nestlé der Umsatz wegen des starken Schweizer Frankens, dem späten Oster-Termin in diesem Jahr sowie wegen Unternehmensverkäufen in den ersten drei Monaten 2014 um 5,1% auf 20,8 Mrd. Franken (rund 17,1 Mrd. Euro) sank, so legte der Hersteller von Produkten wie Nespresso-Kaffee, KitKat-Schokoriegeln oder Alete-Babybrei dennoch bereinigt um diese Effekte organisch um 4,2% zu. Das organische Wachstum sei eher von Volumen als von den Preisen getrieben, erklärte Konzernchef Paul Bulcke. Auch die Absatzverlagerung in Schwellenländer setzte sich fort. Bulcke bestätigte den Ausblick für das Gesamtjahr: Die Leistung werde in der zweiten Jahreshälfte stärker ausfallen und den Markt übertreffen. So hat sich Nestlé in den zurückliegenden Monaten immer wieder von Marken getrennt, die nicht genügend Profit abwarfen. Im Februar verkaufte der Konzern beispielsweise sein Geschäft für Sporternährung, zuvor hatten die Schweizer die Diätmarke Jenny Craig versilbert.

Den größten Coup landete Nestlé allerdings mit dem Verkauf von Teilen seines L‘Oréal-Pakets. Nestlé hält nun nur noch 23% an dem weltgrößten Kosmetikkonzern. Experten gehen davon aus, dass sich die Schweizer über kurz oder lang komplett zurückziehen werden und das Geld für den Zukauf neuer Marken nutzen.

Nestlé ist und bleibt daher ein perfektes Investment
für langfristig orientierte Anleger

Die Dividende wurde im Vergleich zum Vorjahr um 4,9% erhöht. Bereits am 17.April wurden 2,15 CHF (1,76 Euro) an die Anteilseigner ausgezahlt. Nestlé ist und bleibt daher ein perfektes Investment für langfristig orientierte Anleger.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Ihr
Cliff Michel
Chefredakteur Smart Money Investor

PS. Übrigens vollzieht sich im Bereich der Technologie-Unternehmen gerade eine Trendwende. Wurde früher jeder Cent in das Unternehmen investiert, so zahlen viele der vor allem schon länger am Markt befindlichen Hightech-Giganten mittlerweile Dividenden an Ihre Aktionäre aus. Wenn Sie wissen wollen, welche der Hightech-Schmieden das sind und wo sich der Einstieg noch lohnt, dann bestellen sie jetzt den Smart Money Investor 30 Tage kostenlos und testen ihn auf Herz und Nieren


Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an Patrycja.Jopek@boersenspiegel.com.

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH