Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt


Ausgabe vom 23. April 2014


  • Weihnachtsfest im April
         

 


Weihnachtsfest im April 

von Patrycja Jopek
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nicht nur zu Ostern steht die süße Versuchung auf der Geschenkliste. Die Nachfrage steigt und steigt. Da können sich nicht nur die Kinder von Jahr zu Jahr über mehr „Gewinn“ im Körbchen freuen.

Das Körbchen wird jedes Jahr größer

Neben den Süßigkeiten legt der Osterhase seit einigen Jahren immer mehr Spielwaren ins Nest. Inzwischen macht die Spielwaren-Branche mit den Käufen vor den Osterfeiertagen einen Umsatz von gut 200 Mio. Euro. Das entspricht rund 10% des Gesamtumsatzes.

Für die gesamte Süßwarenbranche gilt Ostern heute als zweitwichtigster Umsatzmotor. Torben Erbrath vom Branchenverband der deutschen Süßwarenindustrie BDSI sagte: „Weihnachten steuert etwa 55% des Umsatzes bei, Ostern circa 45%. Die Osterzeit ist aber besonders wichtig für die Schoko-Industrie, da, anders als an Weihnachten, nicht so viele unterschiedliche Leckereien angeboten werden.“ Medienberichten zufolge verzehrt jeder Bürger im Durchschnitt 9,71 Kilo Schokolade im Jahr und gibt dafür 48 Euro aus – Tendenz steigend.

Gewinner des Osterfests

Über diesen Aufwärtstrend kann sich insbesondere die Schweizer Edelmarke Lindt&Sprüngli besonders freuen. Mit seinen goldenen Schokohasen mit Glöckchen war Lindt in den Supermärkten und Edel-Confiserien über Ostern sehr präsent. Das Fest kam für den Premium-Schokoladenhersteller gerade richtig. Die Aktie sprang auf Ein-Jahres-Sicht um 23% nach oben. Auch für 2014 zeigt sich Lindt optimistisch und hält an den langfristigen Zielen, die ein organisches Umsatzwachstum von 6 bis 8% vorsehen, fest.

Jahreszahlen können sich sehen lassen

Die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr sprechen für sich: Trotz steigender Rohstoffpreise verzeichnete der Premium-Schokoladenhersteller ein starkes Wachstum. Der Umsatz zog um 8% an, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sprang sogar um mehr als ein Fünftel nach oben. Dadurch verbesserte sich die Marge um 1,6 Prozentpunkte auf 14%.

Medienberichten zufolge läuft das Geschäft so gut, dass der Konzern bis Ende des Jahres ein Aktienrückkaufprogramm durchführt. Begründet wurde der Schritt mit der hohen Liquidität, der soliden Bilanz und des hohen Cashflows.

Lindt siegt vor Gericht

Zu der hohen Nachfrage nach Schoko-Hasen und den guten Jahreszahlen von Lindt&Sprüngli kommt noch hinzu, dass der Schweizer Schokoladenhersteller im aktuellen millionenschweren Goldbären-Streit mit Haribo einen Etappensieg vor Gericht verbucht hat.

In dem Verfahren ging es um die juristisch schwierige Frage, ob Lindt mit seinem in Goldfolie eingewickelten Schokobären gegen die Markenrechte von Haribo für dessen bekannte Fruchtgummi-Goldbären verstößt. Am 11. April entschied sich das Oberlandesgericht (OLG) Köln für den Schokoladenhersteller und gegen Haribo.

Entschieden wird der Rechtsstreit aber voraussichtlich erst vom Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Das OLG ließ die Revision beim BGH zu. Den Streitwert hatte das OLG bei 5 Mio. Euro angesetzt.

Aktionäre erhalten wieder die legendären blauen „Schoggi-Koffer“

Zu guter Letzt sind wir auf die kommende Hauptversammlung der Edelmarke gespannt. Morgen Vormittag um 10.00 Uhr findet die Veranstaltung im Zürcher Kongresshaus satt. Lindt hatte eine Dividendenerhöhung um 13% angekündigt. Darüber hinaus können sich die Aktionäre über einen Kursaufschwung der Papiere freuen, der auf Jahressicht 20% beträgt.

Zum Ende der Veranstaltung bekommen die Aktionäre am Ausgang selbstverständlich den legendären blauen „Schoggi-Koffer“ in die Hand gedrückt. Dieser enthält mehrere Tafeln Schokolade, Riegel und Pralinen und wiegt gut vier Kilo.

Wir werden Sie über die Schoko-Aktie auf dem Laufenden halten.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Mittwoch.

Ihre
Patrycja Jopek



Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an Patrycja.Jopek@boersenspiegel.com.

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH