Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt


Ausgabe vom 16. April 2014


  • 100%-DEPOT-Oster-Special-Angebot
  • Positives aus der Medienwelt
  • Zitat der Woche    


 

100%-DEPOT-Oster-Special-Angebot

von Martina Bisdorf
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nachdem mein Kollege Dieter Wendt mit seinen beiden Neuempfehlungen aus dem Nasdaq gestern in seinem 100%-DEPOT (inklusive Millionen-Projekt) direkt ins Schwarze getroffen hat, habe ich ihn heute Morgen bei einer Tasse Kaffee auf die neuesten Entwicklungen angesprochen. Denn, wie Sie sicher schon gehört haben, hat der Nasdaq über Nacht bereits ins Positive gedreht, so wie es mein erfahrener Kollege mit seiner bei uns schon sprichwörtlichen Spürnase vorausgeahnt hat.

Martina Bisdorf: „Dieter, ich hätte gestern ehrlich gesagt nicht vermutet, dass dein Gespür sich so schnell bewahrheitet. Der Nasdaq hat ins Positive gedreht. Da hast du mit deinen beiden Hebel-Empfehlungen aus dem Technologie-Index ja goldrichtig gelegen. Heute Abend bringt einer der beiden Zahlen. Was ist deine Prognose?“

Dieter Wendt: „Du weißt, dass ich mich immer erst konkret äußere, wenn die Fakten auf dem Tisch liegen. Die Zahlen muss man natürlich abwarten, aber ich denke, vor allem im Hinblick auf die eingeläutete Wende können wir von unseren Neuaufnahmen in unser Millionen-Projekt zum rechten Zeitpunkt enorm profitieren – und damit natürlich auch unsere Leser.“

Martina Bisdorf: „Also darum auch die Hebelscheine. Du hast wirklich mit einer sehr kurzfristigen Wende gerechnet?“

Dieter Wendt: „Wer den Markt genau beobachtet hat, konnte davon ausgehen, dass die Wende ins Positive nach dem drastischen Einbruch des Nasdaq letzte Woche nicht mehr lange auf sich warten lässt. Ob wir allerdings die Tiefstkurse schon gesehen haben, weiß man derzeit noch nicht. Jedenfalls war der Turn im gestrigen Handel ein positives Zeichen. Mit dem aktuellen Hebel unserer neuen Scheine können wir gemeinsam mit unseren Lesern am besten von einer raschen Trendwende profitieren.“

Martina Bisdorf: „Nach all den Hiobsbotschaften, die die letzten Wochen die Welt und damit auch die Börse heruntergezogen haben, haben wir also pünktlich zu Ostern Grund zur Hoffnung auf bessere Zeiten?“

Dieter Wendt: „Ich halte mich da ganz an die alte Börsenweisheit, dass politische Börsen kurze Beine haben. Natürlich wissen wir nicht, was in der Ukraine, wo sich die Lage immer weiter zuspitzt, noch geschehen wird. Aber es häufen sich auch langsam wieder die positiven Nachrichten. So gab unsere Regierung gestern bekannt, dass wir weiter mit einem Konjunkturaufschwung rechnen können. Dem schließe ich mich an. Die Kauflaune der Menschen ist weiterhin ungebrochen. Und was die Börse anbelangt, wird es nach einer in gewisser Weise gesunden Konsolidierung auch wieder bergauf gehen. Und da ist es dann wichtig, als Anleger zum richtigen Zeitpunkt investiert zu sein.“

Martina Bisdorf: „Da brauchen sich deine Leser vom 100%-DEPOT keine Sorgen zu machen, denn sie sind mit Anlagetipps bestens versorgt.“


Einmaliges Oster-Special-Angebot mit aktueller Ausgabe des 100%-DEPOT

Deshalb will ich Ihnen auch noch einmal von meiner Seite aus Dieter Wendts einmaliges Oster-Angebot ans Herz legen. Bestellen Sie jetzt das 100%-DEPOT (inklusive Millionen-Projekt) für 14 Tage kostenlos, um es auf Herz und Nieren zu testen. Das Angebot gilt bis einschließlich Ostermontag 24:00 Uhr. Schon mit der Anmeldung zum Probeabonnement erhalten Sie die aktuelle Ausgabe des 100%-DEPOT, über die ich gerade mit Chefredakteur Dieter Wendt gesprochen habe, per Direkt-Download. Dieses Ostergeschenk sollte sich für Sie lohnen und im wahrsten Sinne des Wortes auszahlen.

Wenn Sie vorab mehr über das Millionen-Projekt, das Anfang des Jahres im Rahmen des 100%-DEPOT gestartet ist, erfahren wollen, klicken Sie hier und informieren Sie sich ausführlich und unverbindlich



Positives aus der Medienwelt

Nachdem ich mit meinem geschätzten Kollegen gesprochen habe, geht es mir, nicht nur im Hinblick auf Zahlen und Börsenereignisse, immer besser. Allein seine besonnene, positive Art tut einem gut. Und tatsächlich, gegen Ende der Passionszeit gibt es auch wieder einige positive Neuigkeiten aus der sich rasant verändernden Medienwelt. Nicht, dass ich das Schlimme, das sich auch weiterhin täglich auf der Welt ereignen wird, unter den Teppich kehren will. Sie wissen, das ist nicht meine Art. Immer wieder habe ich Ihnen über die ungute Entwicklung in der Ukraine und zu anderen Themen kritisch berichtet.

Aber heute ist es mir ein Bedürfnis, mich mit positiven und bisweilen auch humorvollen Nachrichten von Ihnen in meinen Osterurlaub zu verabschieden. Wo kämen wir hin ohne unseren Humor? Dazu fällt mir spontan die neueste Meldung zu „Mr. Bunga-Bunga“ aus dem schönen Italien (mein Lieblings-Urlaubsland) ein: So soll Silvio Berlusconis Haftstrafe (die er aufgrund seines Alters ohnehin nicht hätte antreten müssen) in einen Sozialdienst umgewandelt werden. Er werde einmal wöchentlich Dienst in einem Altenheim tun. Dazu sage ich nur „Forza Italia!“


Medienwelt im Wandel der Vielfalt

Zur Zeit ist die Medienluft erfüllt von einer Kultur des Wandels. Ich, wie auch andere Kollegen der schreibenden Zunft, beobachten schon seit Längerem, dass man nicht mehr per se sagen kann, die BILD-Zeitung berichte unseriös oder die FAZ sei grundsätzlich kritisch objektiv. Vor allem jedoch muss man aufpassen bei den Online-Ausgaben namhafter Zeitungen, wie beispielsweise Focus oder Spiegel, die gerade im Wirtschaftsteil ihrer Internet-Nachrichten gerne einmal reißerisch aufmachen, was sie in den Printmedien eher vermeiden.

Positive Entwicklungen nicht außer Acht lassen

Aus seriöser Quelle konnte man auf jeden Fall erfahren, dass es mit unserer Konjunktur weiter aufwärts gehen wird, wie Dieter Wendt Ihnen schon in unserem Interview berichtete, wenn auch vielleicht etwas langsamer als erhofft. Um die „Weltlokomotive“ China ist es ebenfalls nicht so schlecht bestellt, wie es manche Untergangspropheten gern hätten. Die jüngsten Wachstumsdaten aus China hätten überzeugt, schrieb Investmentanalyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg.

Auch aus Übersee kamen gute Nachrichten vom US-Chip-Hersteller Intel, der positive Quartalszahlen meldete. Von diesen Meldungen gestützt, hat der deutsche Aktienmarkt heute die Sorgen um die Ukraine erst einmal abgeschüttelt und sich etwas erholt. Am Mittag stieg der DAX um 0,8% auf 9.251 Punkte.

Mit dieser Aufwärtstendenz verabschiede ich mich nun von Ihnen in meinen Kurzurlaub. Meine Kolleginnen und Kollegen halten Sie nächste Woche über alles Wichtige auf dem Laufenden. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein schönes, harmonisches Osterfest und grüße Sie herzlich und kritisch zur Wochenmitte.

Ihre
Martina Bisdorf

PS: Die beiden großen englischsprachigen Zeitungen, die Washington Post und der britische Guardian sind für ihre Berichterstattung über Edward Snowdens Enthüllungen in der NSA-Affäre mit dem Pulitzer-Preis, der weltweit wichtigsten Medien-Auszeichnung, geehrt worden. Ich lobe mir so viel Courage, denn die gehörte am Anfang der Enthüllungen schon ein wenig dazu. Immerhin war es eine Kampfansage an die mächtigste Regierung der Welt.



Zitat der Woche

„Die Medien sind bellende Wachhunde der Demokratie und die Demokratie ist bekanntlich das beste politische System, weil man es ungestraft beschimpfen kann.“

Ephraim Kishon




Abbestellen des Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an Patrycja.Jopek@boersenspiegel.com.

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda

 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH