Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt

Ausgabe vom 28. Februar 2014


  • „An Apple a day keeps the doctor away“
  • Icahn mischt Ebay auf
 

„An Apple a day keeps the doctor away“   

von Dieter Wendt    
Chefredakteur 100%-DEPOT         FacebookLike   TwitterFollow 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

während gestern in den Karnevalshochburgen mit der Weiberfastnacht der Straßenkarneval in seine heiße Phase gegangen ist, hat die sich zuspitzende Krise auf der Halbinsel Krim die Börsen ins Minus gezogen.

Entwicklungen in der Ukraine belasten DAX

Nur US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen konnte den negativen Tendenzen Einhalt gebieten. Bei ihrem ersten Auftritt vor der US-Kongresskammer verkündigte sie, dass sie die expansive Geldpolitik auf jeden Fall bis Herbst 2014 fortführen werde. Geändert werde die Politik aber nur, wenn sich der Aufschwung wie erwartet festige, betonte sie am Donnerstag. Das spricht für weiter steigende Kurse. Dow und DAX reagierten prompt und drehten ins Plus.

Janet Yellen setzt expansive Geldpolitik bis zum Herbst fort

Wie schon im Interview mit meiner Kollegin Cindy Ullmann letzte Woche angekündigt, bin ich mit der Entwicklung des Millionen-Projektes sehr zufrieden. Heute zeige ich Ihnen anhand von zwei Positionen, warum ich so überzeugt bin, dass wir auf einem guten Weg sind.

„An apple a day keeps the doctor away”

Diese Redewendung könnte schon bald eine ganz neue Bedeutung bekommen. Denn Apple arbeitet an mehreren Gadgets zum Thema Gesundheit. So hat Tim Cook, CEO von Apple, gerade in den USA ein Patent für Kopfhörer zugesprochen bekommen, die mit Sensoren zur Gesundheits- und Fitnesskontrolle ausgerüstet sind und mit Gesten wie Nicken auch noch die Musiksteuerung übernehmen.

Ferner soll Apple an einem Gerät arbeiten, welches den menschlichen Herzschlag allein am Klang des Blutes erkennt. Ziel soll es sein, Schlaganfälle und Herzinfarkte frühzeitig zu erkennen. Apple engagierte für die Neuentwicklung mehrere Experten aus dem Gesundheitsbereich, unter anderem den bekannten Computerexperten für medizinische Geräte, Marcelo Lamego.

Apple will seine Kunden gesünder machen

Spekuliert wird noch darüber, welche der oben genannten medizinischen Funktionen die iWatch, die vielleicht noch dieses Jahr auf den Markt kommt, enthalten wird. Auch hat Apple bereits eine Kooperation mit Nike geschlossen. Ein Apple-Sensor im Laufschuh liefert Streckendaten und Geschwindigkeit ans iPhone. Apple will sich mit all diesen Anwendungen als Player im Digital-Health-Business behaupten und einen der vorderen Plätze sichern. Laut der Zeitung Guardian hat sich das Apple-Management bereits im Dezember vergangenen Jahres mit Vertretern der US-Gesundheitsbehörde zu intensiven Gesprächen getroffen.

Die Apple-Story ist noch lange nicht zu Ende

Auch die Gerüchte um eine mögliche Übernahme des amerikanischen Elektroautobauers Tesla verdichten sich. Die beiden Unternehmen haben sich schon zu mehreren Gesprächen getroffen. Ich bin gespannt, was Apple noch aus der Produktpipeline zaubert. Nicht umsonst ist Apple fester Bestandteil in unserem Millionen-Projekt. Ob Sie hier noch einsteigen sollten oder nicht, erfahren Sie in meinem Börsenbrief 100%-DEPOT.

Wenn Sie sich zum 100%-DEPOT und dem darin enthaltenen Millionen-Projekt näher informieren wollen, können Sie das ganz einfach mit einem Klick Hier und Jetzt tun.

Finanzinvestor Icahn macht Druck auf Ebay und treibt Aktienkurs nach oben

Einer meiner Lieblingswerte ist zweifellos Ebay. Ende Januar sorgte der Ihnen bestens bekannte Investor Carl Icahn mit seinem Einstieg bei Ebay für Ungemach. Wie Sie wissen, ist Icahn ein streitbarer Mensch. Wo Icahn einsteigt, will er auch mitreden. So auch bei Ebay.

Icahn fordert die Abspaltung von PayPal, weil sich PayPal seiner Ansicht nach eigenständig besser entwickeln könnte. Darüber hinaus warf er in einem offenen Brief an die Aktionäre einzelnen Mitgliedern des Verwaltungsrats Interessenskonflikte vor. Mit seiner Einmischung setzt Icahn das Management massiv unter Druck.

Aber dadurch tut sich auch etwas, denn Ebay hat vorgestern in Hinblick auf PayPal drei neue Kooperationen bekanntgegeben. Auch Ebay ist im Depot des Millionen-Projektes zu finden. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des 100%-DEPOT, wie viel Potenzial Ebay noch hat und ob es sich lohnt, jetzt noch einzusteigen.

Einmaliges Jubiläumsangebot:
Testen Sie das 100%-DEPOT volle 3 Monate für nur 79 Euro

Ich kann Ihnen nur raten, das 100%-DEPOT (inklusive Millionen-Projekt) jetzt gleich zu bestellen. Und das geht ganz einfach. Denn anlässlich unseres 15jährigen Jubiläums kann ich Ihnen ein ganz besonderes Angebot machen: Testen Sie das 100%-DEPOT jetzt 3 Monate lang zum einmaligen Kennenlernpreis von 79 Euro anstatt regulär 199 Euro. Dieses Angebot sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Denken Sie daran: Sie müssen sich jetzt positionieren. Wer einfach nur zuschaut, wird am Ende zu den Verlierern zählen.

Herzliche Grüße

Ihr
Dieter Wendt
Chefredakteur 100%-DEPOT

PS: Da in der Faschingshochburg Fulda am Rosenmontag „der Bär steppt“ und sich traditionell Alt und Jung beim Rosenmontagszug trifft, bleibt auch unsere Redaktion geschlossen. Deshalb werden Sie unseren nächsten BÖRSEN-SPIEGELdaily dann am Dienstag erhalten. Mit einem kräftigen „Föllsch Foll hinein!“ (für Auswärtige: unser Fuldaer „Foasets“-Ruf!) wünscht Ihnen die gesamte Redaktion ein närrisch gutes Faschingswochenende.
 


Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an Patrycja.Jopek@boersenspiegel.com.

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH