Börse, Wirtschaft, Lifestyle - Was Anleger & Börsenprofis bewegt


Ausgabe vom 27. Februar 2014


  • Microsoft: Neuer Chef, neue Perspektiven     

 


Microsoft: Neuer Chef, neue Perspektiven 

von Patrycja Jopek
Redaktion BÖRSEN-SPIEGEL        FacebookLike   TwitterFollow

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der langjährige Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte im vergangenen August angekündigt, sich innerhalb von zwölf Monaten von der Firmenspitze zurückziehen zu wollen. Die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich schwierig. Am 04. Februar 2014 machte dann der US-Technologiekonzern Microsoft Satya Nadella zum neuen Chef. Doch was genau bedeutet das für Microsoft?

Bill Gates fungiert nun als Berater 

Der Vorgänger Steve Ballmer wird das Unternehmen nicht verlassen, er wird im Direktorium des US-Konzerns bleiben. Der Gründer des Konzerns, Bill Gates, wird künftig die Rolle eines Technologie-Beraters übernehmen und Satya Nadella bei der Entwicklung neuer Produkte unterstützen. Was Nadella angeht, sagte Microsoft-Analyst Daniel Ives von FBR Capital, dass der neue Chef zeigen müsse, dass er vorwärts denken kann – ohne dabei alteingesessene Nutzer zu verschrecken.

Es bleibt nichts, so wie es mal war

Eines ist allerdings klar - Seiner ersten Botschaft zufolge wird es ein „Weiter so“ mit ihm nicht geben: „Wir wollen gemeinsam eine neue Phase unserer gemeinsamen Reise antreten.“ Auch was sein Auftreten angeht, unterscheidet er sich von seinem Vorgänger. Auf dem ersten offiziellen Foto zeigt er sich im grauen Kapuzenpulli, lässig an einer Naturholzwand lehnend – ein deutlicher Kontrast zu dem Hellblaue-Hemden-Träger Ballmer.

Satya Nadella hat einiges zu erledigen

Was seine Aufgaben betrifft, will der neue Konzernchef Software und Internet-Dienste zu einem „Cloud OS“ ausbauen, also praktisch das Windows für Internet-Dienste etablieren. Medienberichten zufolge sollte Nadella darüber hinaus an der Integration von Nokia arbeiten und die 30.000 Angestellten zu einem Teil von Microsoft machen. Das könnte sich als eine Herausforderung darstellen, da er bislang mit dem Mobilgeschäft nichts zu tun hatte. Zugleich gilt es das ungeliebte Windows 8 zu reparieren, um den Umsatzverfall der Sparte zum Stillstand zu bringen. Auch das von seinem Vorgänger neu aufgebaute Hardware-Geschäft mit den Surface-Tablets bedarf Satya Nadellas Eingreifen. Und auch den erfolgreichen Hardwarebereich, die Gaming-Sparte Xbox, werde Nadella vor besitzgierige Anteilseigner schützen müssen.

Er ist der Richtige

Microsoft-Gründer Bill Gates ist zufrieden mit der Entscheidung. Am Tag der Verkündigung sagte er: In dieser Zeit der Transformation gibt es keine bessere Person als Satya Nadella, um Microsoft zu führen. Auch die Analysen sind angetan und lobten sein Führungsstil und die intime Kenntnis der Kostenstruktur. Bei der Leitung der Cloud-Sparte hat er bereits bewiesen, dass er alle Bereiche des Konzerns zur Zusammenarbeit bringen kann. Dieses Talent wird er in seinem Chefsessel brauchen.

Ganz anders als seine Vorgänger

Wer ist Satya Nadella überhaupt? Satya Nadella ist nach Steve Ballmer und Bill Gates erst der dritte CEO seit der Microsoft-Gründung vor 39 Jahren. 1967 ist er in der indischen Großstadt Hyderabad geboren. Nach einer kurzen Amtszeit bei Sun Microsystems begann er 1992 für Microsoft zu arbeiten. Darüber hinaus ist er ein großer Fan von Indiens Volkssport Cricket. Er selbst spielt auch in einem Team. Cricket, sagte Nadella, habe ihm den Teamgeist geschärft und die Wichtigkeit klargemacht, seine Mitspieler einzubinden und zu motivieren. In seiner Freizeit widmet er sich vor allem seinen Kindern und seiner Ehefrau Anupama.

Im Gegensatz zu Ballmer und Gates gilt Nadella als warmherzig und tritt eher bescheiden auf. Bislang konnte er aber diese vermeintliche Schwäche als Stärke nutzen. Weil er es versteht, auch andere glänzen zu lassen, brachte er konkurrierende Fraktionen für gemeinsame Projekte zusammen.

Ich bin gespannt, wie sich die Zukunft von Microsoft unter der Führung von Satya Nadella entwickeln wird.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Donnerstag.

Ihre
Patrycja Jopek



Abbestellen des kostenlosen Newsletters

Wenn Sie diesen kostenlosen Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie bitte HIER.

Ihnen wurde dieser kostenlose Newsletter weitergeleitet
und Sie wollen ihn nun auch beziehen?

Gehen Sie einfach auf www.boersenspiegel.com und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse in das entsprechende Formularfeld ein.

Kritik, Fragen, Anregungen?
Senden Sie uns eine E-Mail an Patrycja.Jopek@boersenspiegel.com.

Risikohinweis
Bitte beachten Sie: Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet. Dennoch ist die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Wir geben zu bedenken, dass Aktien grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten sich vor jeder Anlageentscheidung weitergehend beraten lassen. Der Herausgeber kann Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten. Copyright: © 2014 MECONOMICS. Nachdruck (auch auszugsweise), kommerzielle Weiterverbreitung und Aufnahme in kommerzielle Datenbanken nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

Herausgeber:
MECONOMICS GmbH, Flemingstrasse 20-22, 36041 Fulda
 V.i.S.d.P.: Jürgen Schmitt, Fulda


Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH
Flemingstrasse 20-22
36041 Fulda
Telefon: +49 (661) 480 499 0
Telefax: +49 (661) 480 499 15
E-Mail: service@boersenspiegel.com
Datenschutz | AGB | Impressum
©2017 Börsen-Spiegel Verlagsgesellschaft mbH